News
 

Euroländer suchen weiter nach gemeinsamer EFSF-Linie

Brüssel (dpa) - Verärgerung beim dreitägigen Krisengipfel: Die Euroländer suchen weiter eine gemeinsame Linie, um die Schlagkraft des Rettungsfonds EFSF zu stärken. Die Lage ist aber so verfahren, dass die Staats- und Regierungschefs am Sonntag und - zusätzlich - am kommenden Mittwoch beraten müssen. Verärgert zeigte sich Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker: Die Außenwirkung sei desaströs, sagte Luxemburgs Premier. Erwartet wird bis Sonntag, dass die nächste Hilfssumme von acht Milliarden Euro an Griechenland freigegeben wird.

EU / Finanzen / Gipfel / rpt rpt rpt
21.10.2011 · 17:30 Uhr
[0 Kommentare]
Weitere Themen
 

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.01.2018(Heute)
16.01.2018(Gestern)
15.01.2018(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen