News
 

Euro rutscht deutlich unter 1,32 Dollar

EZBGroßansicht

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro ist am Dienstag nach einem erneuten Rundumschlag einer führenden Ratingagentur gegen die Eurozone deutlich unter die Marke von 1,32 US-Dollar zurückgefallen. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3140 Dollar.

Ein Dollar kostete damit 0,7609 Euro. Zu Beginn der Woche hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3254 (Freitag: 1,3189) Dollar festgesetzt.

Nach Standard & Poor's (S&P) hatte in der vergangenen Nacht mit Moody's eine weitere führende US-Ratingagentur die Bewertung von etlichen Ländern der Eurozone abgestuft. Unter anderem traf es die angeschlagenen Staaten Italien, Spanien und Portugal. Zudem setzte Moody's den Ausblick für die Bestnoten Frankreichs und Österreichs auf negativ.

«Natürlich musste der aufmerksame Beobachter mit weiteren Abstufungen durch die Rating-Agenturen rechnen und Moody's hat letztlich nur den vorherigen Schritt von S&P nachvollzogen», hieß es in einer Einschätzung der Commerzbank. Dennoch sei die Serie von neuen Abstufungen eine Belastung für den Euro. Der Anleger bekomme die Probleme der Eurozone abermals «vor Augen geführt».

Währung / Euro
14.02.2012 · 08:55 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen