News
 

EU-Parlamentspräsident Schulz: Frankreich wird sich bei Euro-Fiskalpakt durchsetzen

Straßburg (dts) - Im Streit zwischen dem neuen französischen Präsidenten Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über den Euro-Fiskalpakt wird sich nach den Worten des Präsidenten des europäischen Parlaments, Martin Schulz, die französische Position durchsetzen. In einem Interview mit "Bild am Sonntag" sagte Schulz: "Die Finanzmarkttransaktionssteuer muss kommen und wird kommen. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit. Hollande wird die Einführung der Finanztransaktionssteuer beim nächsten Gipfel auf die Tagesordnung setzen."

Der Fiskalpakt für Haushaltskonsolidierung wird nach den Worten des EU-Parlamentspräsidenten nur Bestand haben, wenn ihm ein Wachstumspakt an die Seite gestellt werde. "Der Pakt für Wachstum und Beschäftigung muss nicht in den Fiskalpakt hinein verhandelt und geschrieben werden, er muss aber gleichberechtigt sein", so Schulz. Der SPD-Politiker glaubt, dass bisherige Differenzen zwischen Hollande und Merkel überwunden werden können: "Berlin-Paris ist die Achse, auf der die europäische Einigung beruht. Das wissen Hollande und Merkel und werden sich dementsprechend umeinander bemühen." Trotz der Schwierigkeiten bei den Koalitionsverhandlungen in Athen gibt sich Schulz optimistisch, dass Neuwahlen vermieden werden können: "Griechenland ist immer noch regierbar. Die Parteien bemühen sich, mit dem schwierigen Wahlergebnis umzugehen."
Frankreich / DEU / Weltpolitik
13.05.2012 · 07:42 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen