News
 

EU erwägt Verbot von Länderratings

Brüssel (dts) - Die Europäische Union will einem Medienbericht zufolge den Einfluss von Ratingagenturen wie Standard & Poor`s oder Moody`s beschränken. Wie die "Financial Times Deutschland" meldet, wolle EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier den Agenturen künftig notfalls sogar verbieten, Urteile über kriselnde EU-Länder zu veröffentlichen. Zuletzt wurde unter anderem die Kreditwürdigkeit von Spanien und Italien abgewertet, was zu deutlichen Kursstürzen an den Börsen führte.

In einem vertraulichen Vorabentwurf für eine Reform des Gesetzes zu den Ratingagenturen habe Barnier vorgeschlagen, dass die neue Wertpapieraufsicht ESMA das Recht erhält, die Veröffentlichung von Einschätzungen über die Zahlungsfähigkeit "vorübergehend zu untersagen", berichtet die "FTD". Die Kommission hat dabei Staaten im Blick, die gerade über Finanzhilfen aus dem EU-Rettungsschirm EFSF verhandeln. Ein Verbot der Veröffentlichung eines Länderratings könne verhindern, dass eine Bewertung in einem "unangebrachten Moment" komme, "mit negativen Folgen für die Finanzstabilität des Staates und möglichen destabilisierenden Effekten auf die Weltwirtschaft", heißt es in dem Entwurf weiter. Das Gesetz könnte frühestens im Herbst 2012 in Kraft treten.
Belgien / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
20.10.2011 · 08:51 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.05.2017(Heute)
29.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen