News
 

EU-Beratungen über Wirtschaftssanktionen weiter als bekannt

Brüssel (dts) - Die Beratungen über Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind weiter fortgeschritten als bekannt. Sowohl die Brüsseler EU-Kommission als auch mehrere Ministerien in Berlin und in anderen EU-Hauptstädten arbeiten seit mehr als einer Woche an der Vorbereitung von Wirtschaftssanktionen, berichtet die "Welt" unter Berufung auf informierte Kreise in Brüssel und Berlin. "Die Beratungen über Wirtschaftssanktionen sind äußerst schwierig, weil wir nicht wissen, inwieweit die Bevölkerung in den einzelnen EU-Ländern, wie zum Beispiel Italien, wirklich bereit ist, diese mitzutragen", sagte ein hoher EU-Diplomat, der an den Verhandlungen beteiligt ist.

Außerdem drohten bei zahlreichen Wirtschaftssanktionen "hohe Vertragsstrafen" für europäische Unternehmen, hieß es. Auch der Informationsaustausch über geplante Wirtschaftssanktionen zwischen den Beteiligten in Brüssel und in den EU-Hauptstädten sei schwierig, weil "wir befürchten von Russland abgehört oder gehackt zu werden." Hintergrund: Die EU-Regierungschefs hatten bei ihrem Gipfeltreffen am Donnerstag und Freitag in Brüssel beschlossen, dass die EU-Kommission prüfen soll, in welchen Bereichen Wirtschaftssanktionen verhängt werden können.
Politik / EU / Russland
22.03.2014 · 06:28 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen