quasar bonus
 
News
 

Erstmals hungern über eine Milliarde Menschen

Weltweite HungerkatastropheGroßansicht
Rom (dpa) - Die Zahl der Hungernden in der Welt überschreitet in diesem Jahr als Folge der Weltwirtschaftskrise eine traurige historische Schwelle: Erstmals leiden über eine Milliarde Menschen unter Hunger und Unterernährung, also jeder sechste und insgesamt 100 Millionen Menschen mehr als 2008.

Die alarmierenden Zahlen legte die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) am Freitag in Rom vor. «Diese lautlose Hungerkrise gefährdet erheblich den Weltfrieden und die Sicherheit», warnte Jacques Diouf, Generaldirektor der FAO: «Wir brauchen dringend einen breiten Konsens darüber, dass der Hunger in der Welt völlig und rasch ausgerottet wird.» Die notwendigen Programme dafür müssten endlich auf den Weg kommen.

Das 21. Jahrhundert drohe zum Hungerjahrhundert zu werden, warnte Barbara Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, angesichts der neuen FAO-Zahlen. Zwei von drei Hungernden lebten auf dem Land, also müsse die Hilfe dort ansetzen. Dieckmann verlangte für die Bekämpfung von Hunger und Armut «nur ein Prozent der von den Industrieländern aufgelegten Konjunkturprogramme», zusätzlich zur Entwicklungshilfe.

«Die jüngste Hungerkrise ist nicht die Folge ertragsarmer Ernten in der Welt, sondern wird von der Wirtschaftskrise hervorgerufen, die zu niedrigeren Einkommen und erhöhter Arbeitslosigkeit führt», hält die FAO fest. Die Armen hätten damit noch geringere Aussicht auf Nahrung. Diouf spricht davon, dass sich die Weltwirtschaftskrise und die in vielen Ländern hartnäckig hohen Nahrungsmittelpreise zu einer «gefährlichen Mixtur» vermengten. Den ärmeren Ländern müssten die wirtschaftlichen und politischen Mittel in die Hand gegeben werden, damit sie die Agrarproduktion und Produktivität ankurbeln könnten.

Mehr Investitionen in die Landwirtschaft verlangte auch Kanayo F. Nwanze, Präsident des internationalen Agrar-Entwicklungsfonds IFAD: «Viele Arme und Hungernde sind Kleinbauern in Entwicklungsländern, sie brauchen Zugang nicht nur zu Saatgut und Dünger, sondern auch zu maßgeschneiderten Technologien, Infrastruktur, Finanzierung und Märkten.» Gerade in Zeiten globaler Krisen sei es für die meisten Entwicklungsländer das tragfähigste Sicherheitsnetz, in die Zukunft der Kleinbauern zu investieren, um die Ernährung sichern zu können.

Die meisten unterernährten und hungernden Menschen leben in Entwicklungsländern, die Mehrheit von ihnen (642 Millionen) in Asien und in der Pazifik-Region. Die FAO hatte ihre Zahlen für 2008 auf 915 Millionen Hungernde nach unten revidiert, zu denen nach der Schätzung in diesem Jahr weitere elf Prozent kommen. Das ergibt insgesamt 1,02 Milliarde. Die FAO legt ihren offiziellen Welthungerbericht im Oktober vor.

UN / Ernährung
19.06.2009 · 14:25 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen