News
 

Erstes Geständnis im Kunstfälscher-Prozess: Milde Strafen erwartet

Köln (dpa) - Nach einem Jahr Schweigen hat der erste Angeklagte in einem der größten Kunstfälscher-Prozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte gestanden. Die insgesamt vier Angeklagten können mit milderen Strafen und einem kurzen Verfahren rechnen. Er habe die Bilder allein gemalt, sagte Wolfgang B.. Er habe auch darüber entschieden, wie und wann die Gemälde verkauft werden sollten. Das Quartett soll mindestens 47 gefälschte Werke von Avantgarde-Künstlern für insgesamt fast 16 Millionen Euro verkauft haben.

Prozesse / Kriminalität / Kunst
27.09.2011 · 15:37 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen