News
 

Erschütternde Details im Missbrauchsskandal

Die Kirche des Klosters Ettal im Landkreis Garmisch-Partenkirchen.Großansicht
Hamburg (dpa) - Brutale Quälereien, sexuelle Übergriffe und eine Kultur des Wegschauens: Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland nimmt immer größere Dimensionen an.

Kinder in Schule und Internat des bayerischen Klosters Ettal waren jahrelang teils sadistischer körperlicher Züchtigung und sexuellem Missbrauch ausgesetzt. Das hat der von der Benediktiner-Abtei eingesetzte Sonderermittler Thomas Pfister am Freitag in einem erschütternden Bericht geschildert. Der Vatikan nimmt den Skandal «sehr ernst», sagte der stellvertretende Vatikan-Sprecher Ciro Benedettini in Rom.

Im Skandal um sexuellen Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen ging es um zwei frühere leitende Geistliche des Knabenchors. Zu dem Kindesmissbrauch bei den Regensburger Domspatzen sagte Benedettini, der Vatikan wolle in diesen Fall nicht direkt eingreifen. Er ließ am Freitag offen, ob der Vatikan der Bitte des Benediktinerklosters Ettal um eine Apostolische Visitation - eine Untersuchung durch einen päpstlichen Sonderbeauftragten - nachkommen werde. Benedikt XVI. erhält am 12. März vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, einen Bericht über die Welle von Missbrauchsfällen.

Die Deutsche Bischofskonferenz wollte sich am Freitag nicht zu den aktuellen Entwicklungen äußern. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck forderte am Abend im Essener Dom eine «rückhaltlose und konsequente Aufklärung». Missbrauch dürfe in der katholischen Kirche keinen Platz haben. «Es beschämt mich und macht mich fassungslos», sagte der Bischof, der eine Bestrafung der Schuldigen nach den Gesetzen des Staates wie auch der Maßgabe der Kirche forderte. Er sehe die Gefahr einer Vertrauenskrise zwischen Priestern und vielen Gläubigen.

In Österreich räumte am Freitag der Kardinal und Wiener Erzbischof Christoph Schönborn Fehler im Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauchsfällen ein. «Leider wurden in der Vergangenheit zu Unrecht in der Kirche die Täter oft mehr geschützt als die Opfer», sagte er nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Sie berichtete, dass 2009 in der Alpen-Republik 17 Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche bekanntgeworden seien. Schönborn erklärte, die Bischofskonferenz des Landes wolle nun verbindliche Regeln für den Umgang mit Missbrauchsfällen festlegen.

Vorwürfe gegen mindestens 10 Ettaler Patres - Fotos im Web

Im Kloster Ettal richten sich die Vorwürfe gegen mindestens 10 Patres. Man müsse von rund 100 Opfern ausgehen, sagte Sonderermittler Pfister. Unabhängig von den internen Untersuchungen laufen strafrechtliche Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft. Im aktuellen Fall geht es um einen suspendierten Ettaler Pater, der Fotos von halbnackten Klosterschülern auf Homosexuellen-Seiten im Internet veröffentlicht haben soll. Der Pater habe die Fotos der Jungen mit freiem Oberkörper bei Bergwanderungen gemacht.

Die Ettaler Vorgänge in vergangenen Jahrzehnten seien verjährt, sagte Pfister. Wenn sie aber von weltlichen Gerichten verhandelt worden wären, hätten sie wahrscheinlich zu jahrelangen Haftstrafen geführt. Eine systematische «Kultur des Wegschauens» und Verschweigens habe den Tätern ihr Treiben erleichtert. Es habe sich bei den Vorfällen um Verfehlungen Einzelner gehandelt, man dürfe sich die Benediktiner-Abtei deshalb nicht als Gemeinschaft prügelnder und missbrauchender Klosterbrüder vorstellen, sagte der Sonderermittler.

Pfister zitierte aus mehreren Schreiben, in denen frühere Schüler von ihren traumatisierenden Erfahrungen berichteten. Möglicherweise wurde auch ein Pater missbraucht. Er sei mit einem früheren Ettaler Pater im Gespräch, der sich an ihn gewandt habe, berichtete Pfister.

Ex-Domspatz: Prügel noch und noch

«Schwere körperliche Misshandlungen, schwere seelische Misshandlungen, sexuelle Übergriffe» - das alles hat es nach Auskunft eines ehemaligen Schülers Mitte der 1950er bis Mitte der 1960er Jahre bei den Regensburger Domspatzen gegeben. Besonders brutal soll der Leiter der früheren Domspatzen-Vorschule in Etterzhausen bei Regensburg zugeschlagen haben, sagte ein Ex-Domspatz, der namentlich nicht genannt werden will, der dpa. «Der Direktor dort war ein ausgewiesener Sadist, der geprügelt hat noch und noch», berichtete der heutige Arzt. Manche Kinder hätten vor Angst in die Hose gemacht. «Das hatte zur Folge, dass noch stärkere Prügelstrafen erfolgten.»

Im Skandal um sexuellen Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen geht es um zwei frühere leitende Geistliche des Knabenchors. Der eine, ein einstiger Religionslehrer und stellvertretender Institutsleiter, wurde 1958 aus dem Dienst am Domspatzen-Gymnasium entfernt. Der andere Geistliche war wenige Monate auch Internatsleiter, er soll 1971 verurteilt worden sein. Die beiden Männer starben 1984, berichtete der Sprecher des Bistums Regensburg, Clemens Neck. Aktuelle Fälle lägen der Diözese Regensburg nicht vor, hieß es. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass es weitere Täter gebe und diese noch im Dienst seien.

Der frühere Leiter der Regensburger Domspatzen, Georg Ratzinger (86), hat keine Kenntnis über Missbrauchsfälle bei dem weltberühmten Knabenchor. Das sagte der Bruder von Papst Benedikt XVI. dem Bayerischen Rundfunk. Georg Ratzinger leitete die Domspatzen von 1964 bis 1994. Zu einen Informationstag an diesem Samstag lud der Domspatzen-Manager alle Medienvertreter aus. Angesichts der «aktuellen Berichterstattung in den Medien» sei das nicht möglich. Vermutlich wegen zahlreicher Zugriffe war die Homepage des Chors stundenlang abgestürzt und erst am Abend wieder online.

Weiterer Missbrauchsfall der Kirche in Hessen

In Hessen wurde am Freitag ein weiterer Verdachtsfall von sexuellem Missbrauch bekannt. 1976 seien nach Angaben eines Opfers mehrere Schüler im damaligen Heim der Stiftsschule Amöneburg von einem pädagogischen Laienmitarbeiter missbraucht worden, teilte das Bistum Fulda mit. Zuvor hatte das Bistum Fulda mitgeteilt, dass es zwei Verdachtsfälle gebe. Im Bistum Limburg werden fünf Priester des sexuellen Missbrauchs beschuldigt.

Einer der drei im Kloster Wechselburg (Sachsen) suspendierten Pater hat sich dazu bekannt, vor mehr als 30 Jahren einen Schüler unangemessen körperlich gezüchtigt zu haben. «Zu dieser Anschuldigung muss und möchte ich stehen und mein Bedauern bekennen», teilte der 70 Jahre alte, frühere Internatsdirektor am oberbayerischen Kloster Ettal mit.

Ehemaliger Domspatz: Papst soll helfen

Der ehemalige Domspatz und Buchautor Karl Birkenseer hofft im Missbrauchsskandal auf päpstlichen Beistand. «Ich glaube, gerade dieser Papst hat eine große Kompetenz bei der Lösung dieser Frage und ich hoffe sehr, dass er diese Kompetenz dann auch gegenüber der deutschen katholischen Kirche einsetzt», sagte Birkenseer, der Ende der 60er Jahre Mitglied des weltberühmten Knabenchors war, dem Audio- Dienst der dpa. Benedikt XVI. sei auch deshalb zum Papst gewählt worden, weil er bei der Aufklärung von sexuellen Missbrauchsfällen in den USA eine sehr gute Rolle gespielt habe, sagte Birkenseer.

Kriminalität / Kirchen
05.03.2010 · 18:34 Uhr
[13 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen