News
 

Erneut IAEA-Mission im Iran - Manöver hat begonnen

Iranische AtomanlageGroßansicht

Teheran/Wien (dpa) - Diplomatie und Säbelrasseln: Im Atomkonflikt mit dem Iran unternimmt die Internationale Atomenergiebehörde IAEA einen neuen Anlauf für eine diplomatische Lösung.

Nur drei Wochen nach dem letzten Besuch will ein hochrangiges Expertenteam in Teheran Auskunft über das umstrittene iranische Atomprogramm erhalten. Der Iran wiederum begann am Montag angesichts israelischer Angriffsdrohungen ein Manöver zur Verteidigung von Atomanlagen.

Die IAEA-Experten unter Leitung von Chefinspektor Herman Nackaerts wollen von den Vertretern der iranischen Atomorganisation und des Sicherheitsrats der Regierung vor allem Zusagen für künftige Treffen und Überprüfungen erhalten. Dabei geht es um Zugang zu Dokumenten, Wissenschaftlern und verdächtigen Anlagen wie Parchin südöstlich von Teheran. In der weitläufigen Militärzone soll jener Metallbehälter stehen, in dem möglicherweise Versuche mit nuklearen Raketensprengköpfen simuliert wurden.

Die Spezialisten wollen überprüfen, ob diese Tests dort tatsächlich durchgeführt wurden. «Das wäre eine aussagekräftige Erkenntnis», erklärte der Diplomat. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hat der Iran beim letzten Treffen eine solche Zusage verweigert. Der Iran hat zwar bestimmte Standorte wie eine Anreicherungsanlage in Fordo südlich von Teheran oder eine Fabrik in Natans im Zentraliran deklariert und der IAEA zugänglich gemacht. Die Behörde vermutet jedoch noch weitere geheime Anlagen.

Nach Angaben aus informierten Kreisen will der Iran Informationen über die jüngsten Nuklearprojekte vorlegen. Dazu gehört die Anreicherung von fast 100 Kilogramm Uran auf 20 Prozent - was für die Entwicklung von Atomwaffen nicht ausreicht. Außerdem geht es um die Inbetriebnahme neuer Zentrifugen in Natans und in Fordo. Zudem wolle der Iran die IAEA darüber informieren, dass das Land nun in der Lage sei, selbst Brennstäbe zu produzieren.

IAEA-Chefinspektor Nackaerts hatte vor dem Abflug in Wien erklärt: «Wichtig ist, dass wir hoffen, einige konkrete Ergebnisse nach der Reise vorweisen zu können». Höchste Priorität habe dabei, noch offene Streitpunkte um mögliche militärische Dimensionen des nuklearen Programms anzugehen. Es handele sich aber um einen sehr komplexen Streitpunkt, der Zeit brauche, sagte Nackaerts. Ein Arbeitsbesuch Ende Januar hatte aus Sicht der IAEA keinen Durchbruch gebracht.

Der Westen verdächtigt Teheran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie an einem Atomwaffenprogramm zu arbeiten. Nach einem im November vorgelegten IAEA-Bericht soll der Iran mindestens bis 2010 an Atomwaffen gearbeitet haben. Teheran hat seit 2008 Fragen der IAEA zu seinem Atomprogramm unbeantwortet gelassen. Die Führung in Teheran hat eine militärische Ausrichtung stets bestritten, die Forschungsprojekte dienten ausschließlich zivilen Zwecken.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte Teheran ultimativ auf, seine atomaren Pläne offenzulegen. «Die Zeit der taktischen Manöver ist vorbei», warnte Westerwelle am Rande der Tagung der G20-Außenminister im mexikanischen Los Cabos.

Unterdessen begannen die iranischen Streitkräfte ein viertägiges Manöver zur Verteidigung von Atomanlagen. Die Übungen im Süden des Landes sollten das Militär auf mögliche Angriffe vorbereiten, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Irna.

Ein Angriff würde die israelische Luftwaffe nach Einschätzung von Militärexperten auf eine sehr harte Probe stellen. Die Piloten müssten mehr als 1600 Kilometer über feindliches Gebiet fliegen, unterwegs in der Luft auftanken, die iranische Luftabwehr überwinden und mehrere unterirdische Nuklearanlagen gleichzeitig angreifen, schrieb die «New York Times» am Sonntag (Ortszeit) in ihrer Online-Ausgabe. Israel müsste für den Einsatz nach Einschätzung von US-Sicherheitsexperten mindestens 100 Flugzeuge auf den Weg schicken.

Der nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Tom Donilon, traf sich in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Nach israelischen Medienberichten will er Israel von einem Angriff auf Ziele im Iran abhalten und davon überzeugen, den Sanktionen von USA und EU gegen Teheran zuerst eine Chance zu geben.

Indes warb der Iran um Vertrauen bei den Europäern. «Die EU sollte wissen, dass der Iran ein vertrauenswürdiger Partner ist, für den ausgezeichnete und spannungsfreie Beziehungen zur EU hohe Priorität haben», sagte Außenminister Ali Akbar Salehi in Teheran. Erst am Vortag hatte der Iran einen Stopp von Öl-Lieferungen an Frankreich und Großbritannien angekündigt.

Atom / Iran
20.02.2012 · 17:21 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
06.12.2016(Heute)
05.12.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen