News
 

Erneut Bombenanschlag in Athen

AbsperrungGroßansicht
Athen (dpa) - Bombenanschlag in Athen: Eine gewaltige Explosion vor einem Steueramt hat am Freitag Tausende Menschen aus dem Schlaf gerissen.

Verletzte oder gar Tote gab es nach Berichten des staatlichen Fernsehens (NET) nur deshalb nicht, weil die Polizei den Tatort nach zwei anonymen Hinweisen noch rechtzeitig absperren konnte. An dem Gebäude, in dem sich auch ein amerikanisches Schnellrestaurant befindet, entstanden aber erhebliche Schäden. Die Behörden vermuten hinter dem Anschlag linke Gruppen, die in den vergangenen Monaten wiederholt Polizisten angegriffen und Bomben gezündet hatten.

Nach ersten Ermittlungen handelte es sich um eine Zeitbombe. Die Täter hätten mindestens zwei Kilogramm Dynamit eingesetzt. Kurz nach dem Anschlag im Stadtteil Ampelokipoi zündeten Unbekannte mehrere Haushalts-Gasflaschen vor einer Einwanderungsbehörde im Zentrum Athens. Auch hier entstanden erhebliche Schäden.

Seit dem Tod eines 15-jährigen Demonstranten durch eine Polizeikugel im Dezember kommt die griechische Hauptstadt nicht zur Ruhe. Wochenlang gab es gewaltsame Straßenproteste, bei denen Dutzende Geschäfte von Vermummten zerstört wurden. Im Juni wurde ein Polizist ermordet. Ein zweiter war im Januar von schwer bewaffneten Extremisten angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Außerdem gab es mehrere Bombenanschläge auf Polizeistationen, einen Polizeibus und Banken sowie staatliche Einrichtungen. Zu den Taten bekannten sich die linken Gruppen «Volksaktion», «Revolutionärer Kampf» und «Sekte der Revolutionäre». In ihren Schreiben bezeichneten sie sich als «Stadtguerilla».

Terrorismus / Griechenland
03.07.2009 · 12:46 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen