News
 

Ermittlungen wegen Verdacht auf Betrug mit HIV-Medikamenten

Hamburg (dts) - Bundesweit ermitteln mehrere Staatsanwaltschaften und das Bundeskriminalamt gegen Pharma-Großhändler aus Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz, die HIV-Medikamente auf dem deutschen Markt unrechtmäßig zu extrem hohen Preisen weiterverkauft haben sollen. Einem Bericht von "NDR Info" zufolge waren die Medikamente offenbar subventioniert und ursprünglich für Patienten in Südafrika vorgesehen, das heißt sie waren in Deutschland nicht zugelassen und hätten nicht verkauft werden dürfen. "Ich weiß nicht, was man viel Schlimmeres an Betrug auf dem Pharmamarkt machen kann. Wenn ich Einkommensschwachen, die in Entwicklungsländern aidserkrankt sind, die Medikamente wegstehle, um sie hier teurer zu verkaufen - viel schlimmer kann man kaum vorgehen", sagte der Gesundheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach.

DEU / Gesundheit / Unternehmen / Kriminalität
24.02.2011 · 16:58 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen