News
 

Ermittlungen in Großbritannien: Deutsche-Bank-Aktien auf Talfahrt

Frankfurt am Main (dts) - Die Aktien der Deutschen Bank haben am Montag massive Kursverluste erlitten. Die Papiere des Finanzinstituts beendeten den elektronischen Handel an der Frankfurter Börse am Montagabend mit einem Verlust von 8,86 Prozent und waren im Verlauf des Handelstages zeitweilig über zehn Punkte im Minus. Zuvor waren Berichte aufgekommen, dass nach der US-Klage der vergangenen Woche, nun auch in Großbritannien Ermittlungen gegen die Bank aufgenommen wurden.

Wie eine Sprecherin der britischen Behörde Serious Fraud Office (SFO) bestätigte, würden zurzeit Informationen gesammelt. Es soll überprüft werden, ob das Kreditinstitut seine Kunden bei Wertpapiergeschäften falsch informiert habe. Laut dem britischen "Daily Telegraph" werden Papiere im Wert von mehreren Milliarden Pfund untersucht. Eine formale Untersuchung sei zwar noch nicht im Gang, aber nicht ausgeschlossen, hieß es von der SFO. Erst Ende der vergangenen Woche hatte die US-Regierung Milliardenklagen gegen mehrere Großbanken, darunter auch die Deutsche Bank, verkündet. Die staatliche Aufsichtsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) wirft den Banken vor, den Wert von Immobilienkrediten falsch dargestellt zu haben. Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, wehrt sich gegen die Vorwürfe. Seiner Überzeugung nach seien "nicht absichtlich Investoren betrogen" worden und es müsse zunächst nachgewiesen werden, dass "Betrug im Spiel" gewesen sei. Angesichts der vorgebrachten Vorwürfe und des immer wiederkehrenden Abwärtstrends der Börsen weltweit ist die Aktie des Kreditinstituts mittlerweile nur noch halb so viel Wert wie Mitte Februar diesen Jahres. Am Montagabend notierte sie bei 23,72 Euro.
DEU / Unternehmen / Finanzindustrie
05.09.2011 · 22:46 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen