News
 

Ergebnis der Afghanistan-Wahl um Wochen verzögert

Mitarbeiterinnen der Wahlkommission in Kabul.Großansicht
Kabul (dpa) - Das amtliche Endergebnis der von Betrugsvorwürfen überschatteten Präsidentschaftswahl in Afghanistan wird sich um Wochen verzögern, weil die massiven Betrugsvorwürfe geklärt werden müssen.

Der Vorsitzende der UN-unterstützten Beschwerdekommission (ECC), der Kanadier Grant Kippen, sagte am Montag in Kabul, der von der Wahlkommission (IEC) ursprünglich angekündigte Zeitplan sei nicht haltbar. Zunächst war die Verkündung eines amtlichen Endergebnisses der Wahl vom 20. August für den 17. September geplant gewesen. Kippen sagte, vor einem Endergebnis müssten zahlreiche Betrugsvorwürfe geklärt werden. «Hoffentlich wird das eine Frage von Wochen und nicht von Monaten.»

Kippen sagte, die Wahlkommission könne zwar ein vorläufiges Ergebnis veröffentlichen. «Aber sie kann das amtliche Endergebnis nicht verkünden, bevor wir unsere Arbeit nicht beendet haben.» Die Verkündung des vorläufigen Ergebnisses verschob die IEC unterdessen erneut auf unbestimmte Zeit. Dreieinhalb Wochen nach der Abstimmung sagte die Wahlkommission die für Montagabend geplante Pressekonferenz ab, bei der sie das Ergebnis nach Auszählung aller Stimmen bekanntgeben wollte. Der in die Kritik geratene Amtsinhaber Hamid Karsai liegt nach den zuletzt verkündeten Ergebnissen aus 92,8 Prozent der Wahllokale mit 54,3 Prozent der Stimmen in Führung. Sein wichtigster Herausforderer Abdullah Abdullah folgt mit 28,1 Prozent.

Dem Karsai-Lager wird schwerer Betrug bei der Wahl und der anschließenden Stimmenauszählung vorgeworfen. Der ECC liegen mehr als 2000 Beschwerden vor. Das Gremium hat die Überprüfung von Stimmen aus allen Wahllokalen angeordnet, bei denen ein Kandidat mehr als 95 Prozent erhielt oder die Zahl der abgegebenen Stimmen die erwarteten maximal 600 Wähler pro Wahllokal überstieg.

Abdullah sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag, sollten die Betrugsvorwürfe nicht aufgeklärt werden, «dann werde ich das Wahlergebnis nicht akzeptieren». Er warf der Wahlkommission erneut Parteilichkeit für Karsai vor. Abdullah sagte, er hoffe, die Beschwerdekommission sei in der Lage, den massiven Betrug aufzuklären. Er rufe seine Anhänger weiterhin dazu auf, auch im Falle eines gefälschten vorläufigen Wahlergebnisses Ruhe zu bewahren. Zugleich sagte Abdullah aber, er könne «nichts garantieren».

Konflikte / Wahlen / Afghanistan
14.09.2009 · 16:59 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen