News
 

Erdbeben und Flutwelle töten 10 000 Menschen

Ein Schiffswrack in der verwüsteten Präfektur Miyagi. Foto: Kyodo/MAXPPPGroßansicht

Tokio (dpa) - In der japanischen Katastrophenregion Miyagi im Nordosten Japans sind vermutlich mehr als 10 000 Menschen gestorben. Das berichten japanische Medien unter Berufung auf den örtlichen Polizeichef.

Er habe «keinen Zweifel», dass die Zahl der Toten bis auf über 10 000 allein in Miyagi steigen werde, sagte demnach Polizeichef Naoto Takeuchi am Sonntag. Nach dem Erdbeben und der riesigen Flutwelle wurden laut der Nachrichtenagentur Kyodo an den Küsten der Provinzen Miyagi und Iwate mehr als 600 Leichen gefunden.

Insgesamt rechnen die Behörden offiziell mit mehr als 2000 Toten. Die Zahl ergibt sich aus den bislang offiziell gemeldeten rund 1000 Toten und den vermissten Menschen. Zu Zehntausenden Menschen haben die Behörden bisher noch keinen Kontakt. Große Gebiete sind von der Umwelt abgeschnitten, Küstenstraßen sind teilweise unbefahrbar. Mehr als 20 000 Häuser sind zerstört oder beschädigt. Tausende erschöpfte Menschen warten laut den Berichten auf Rettung mit Hubschraubern.

Die Region Miyagi wurde am schwersten von dem Erdbeben der Stärke 9,0 und dem verheerenden Tsunami getroffen, weil das Zentrum des Bebens nahe der Küstenregion lag. Die japanischen Behörden hoben unterdessen die Tsunamiwarnung für die Küstengebiete auf. Am Sonntagmorgen erschütterte ein starkes Nachbeben den Großraum der Hauptstadt Tokio. In der Stadt wankten Hochhäuser.

Aus den am schlimmsten betroffenen Gebieten an der Küste flohen nach Medienberichten 390 000 Menschen vor den verheerenden Zerstörungen der Naturkatastrophe. Rettungskräfte wie Soldaten, Ärzte, Sanitäter und freiwillige Helfer arbeiteten auf Hochtouren. Die Regierung will die Zahl der Soldaten zur Unterstützung der Rettungseinsätze auf 100 000 verdoppeln, wie Medien berichteten.

In fünf Provinzen des Landes wurden mehr als 1400 Notlager - unter anderem in Schulen und Gemeindehäusern - eingerichtet. Augenzeugen berichten von Hamsterkäufen in Supermärkten. Mit Tankwagen wurde Trinkwasser in zerstörte Orte gebracht.

Ein Mann wurde 15 Kilometer von der Küste entfernt aus dem Meer gerettet. Ein japanisches Kriegsschiff entdeckte den 60-jährigen, der sich nach einem Zeitungsbericht an das Dach seines Hauses geklammert hatte und mit ihm aufs Meer getrieben wurde.

Hunderttausende Telefonkabel aus Glasfasern wurden zerstört. Internetverbindungen brachen zusammen und die meisten Handys haben in der Krisenregion keinen Empfang. Videos im Internet zeigen, wie Autos von einem großen Parkplatz vor einem Flughafen weggespült werden.

Nach den schweren Schäden an den Atomkraftwerken im Nordosten drohen dem Land Stromausfälle. Die Energiekonzerne planen, in den nächsten Wochen Strom zu rationieren. Japans Wirtschafts- und Industrieminister Banri Kaieda forderte kleinere Firmen auf, ihren Verbrauch zu drosseln.

Die deutsche Schule in Tokio wird in der nächsten Woche geschlossen. «Wir geben damit allen betroffenen Kindern und deren Eltern die Möglichkeit, vorübergehend das Land zu verlassen, ohne noch unter dem zusätzlichen Druck zu stehen, Unterrichtsstoff zu versäumen», teilte der Krisenstab der Schule mit. Wie aus deutschen Kreisen in Japan zu hören ist, hätten bereits «jede Menge» in Japan lebende Bundesbürger das Land verlassen oder sich weiter in den Westen oder Süden Japans begeben. Schätzungen zufolge leben derzeit im Großraum Tokio zwischen 2000 und 4000 Deutsche.

Hilfsorganisation riefen zu Spenden auf. Caritas International stellte 50 000 Euro Soforthilfe zur Verfügung. Für die Erdbebenopfer werde derzeit ein schneller Hilfseinsatz vorbereitet, sagte ein Sprecher der katholischen Organisation. Besonders nötig sei der Aufbau einer Infrastruktur, damit obdachlos gewordene Menschen vorübergehend eine Unterkunft finden.

Ein Rettungsteam des Technischen Hilfswerks (THW) bereitete am Sonntagnachmittag (Ortszeit) seinen Einsatz vor. «Wir fahren jetzt mit einem Bus und zwei Trucks vom Flughafen Narita los», sagte Teamleiter Ulf Langemeier der Deutschen Presse-Agentur. Ziel der Fahrt sei der 400 Kilometer von Tokio entfernte Ort Tome im Nordosten. Wegen der erhöhten Radioaktivität sei aber nicht sicher, ob man bis zum Ziel komme.

Die Mannschaft bestehe aus 41 überwiegend ehrenamtlichen Helfern und drei Rettungshunden. Zur Ausrüstung gehören Wärmebildkameras, Ortungsgeräte, eine Betonkettensäge und Schneidegeräte für Stahl. «Die Stimmung in der Truppe ist gut, wir sind hochmotiviert», sagte Langemeier. Mehr als 70 Staaten und internationale Organisationen haben Japan ihre Unterstützung angeboten.

Erdbeben / Japan
14.03.2011 · 01:34 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen