News
 

Erdbeben erschüttert Philippinen - keine Schäden

Die Erdstöße des Bebens seien trotzdem noch in der über 200 Kilometer entfernten Hauptstadt Manila zu spüren gewesen. Foto: Rolex Dela PenaGroßansicht

Manila (dpa) - Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,0 hat den Norden der Philippinen erschüttert. Es habe aber weder Verletzte noch nennenswerte Schäden gegeben, teilte das Seismologische Institut mit. Der Erdbebenherd lag vor der Küste der Provinz Zambales in 16 Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden.

Die Erdstöße seien trotzdem noch in der über 200 Kilometer entfernten Hauptstadt Manila zu spüren gewesen. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Erdbeben gibt es auf den Philippinen öfter. Der Inselstaat liegt im Pazifischen Feuerring, einem Gürtel von aktiven Vulkanen, der den Pazifischen Ozean umgibt. Bei dem bislang schwersten Beben in der jüngeren Geschichte der Philippinen kamen 1990 auf der Insel Luzon fast 2200 Menschen ums Leben. Es hatte eine Stärke von 7,7.

Erdbeben / Philippinen
30.11.2011 · 13:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
26.07. 13:37 | (00) 35 Jahre bei HARTING
26.07. 13:36 | (00) 40 Jahre bei HARTING
26.07. 13:34 | (00) 45 Jahre bei HARTING
26.07. 13:34 | (00) Effizienz-Preis NRW 2017
26.07. 13:32 | (00) 35 Jahre bei HARTING
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen