News
 

Eon-Personalvorstand gegen gesetzliche Frauenquote

Düsseldorf (dts) - Im Vorfeld des Frauengipfels der Bundesregierung hat Eon-Personalvorstand Regine Stachelhaus eine gesetzliche Frauenquote abgelehnt. "Eine gesetzlich festgelegte Frauenquote halten wir nicht für zielführend", sagte Stachelhaus der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Um die Anzahl von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen, müssten Politik und Wirtschaft vielmehr für bessere Rahmenbedingungen sorgen.

"Die Bereitstellung von ausreichend Kitaplätzen und die Entwicklung von qualifizierten Frauen aus dem mittleren Management ist entscheidend für den Erfolg auf dem Weg zu mehr Frauen in Führungspositionen", so Stachelhaus. Eon hat sich freiwillig verpflichtet, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu verdoppeln. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat Stachelhaus und die Personal-Vorstände der anderen Dax-Konzerne für Mittwoch zum Frauengipfel eingeladen. Daran nehmen auch Arbeitsministerin von der Leyen und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle teil.
DEU / Unternehmen / Arbeitsmarkt
29.03.2011 · 00:13 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen