News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 242 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

18.12. 08:00 | (00) Handgemachter Singer/Songwriter Pop aus Braunschweig
18.12. 07:39 | (00) 8. Januar, 14 Uhr: "Soziale und solidarische Ökonomie"
18.12. 07:31 | (00) BMWi legt Jahresbilanz vor
18.12. 07:30 | (00) "Die Zweithaar" steht 2015 im Zeichen von Fort- und Weiterbildung
18.12. 07:09 | (00) Arrow Education Services ist unter den Top 20 IT Trainings-Unternehmen
17.12. 17:33 | (00) North American International Auto Show 2015: Acura NSX feiert Weltpremiere in ...
17.12. 17:30 | (00) Expertenwissen to go
17.12. 17:30 | (00) Schupfnudeln für chinesische Mitarbeiter
17.12. 17:24 | (00) Rückgang des Energieverbrauchs auf niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung
17.12. 17:19 | (00) Über Weihnachten und Neujahr geschlossen
17.12. 17:16 | (00) LGs Smartphone-Zubehör als Geschenkidee für Kurzentschlossene
17.12. 17:03 | (00) Avnet eröffnet Information Management / Business Analytics Competence Center für ...
17.12. 17:00 | (00) Premiere: Unternehmensgruppe ELSEN präsentiert Leistungsportfolio auf der ...
17.12. 16:54 | (00) Perfekt gekantet: 20 000 m2 Metalldecke
17.12. 16:52 | (00) Software DSshow mit neuen Funktionen
17.12. 16:39 | (00) Pkw-Maut schadet Deutschlands Image
17.12. 16:38 | (00) Matthias Langenbacher ist neuer tts Geschäftsführer Schweiz
17.12. 16:27 | (00) Bundesverfassungsgerichtsurteil zur Erbschaftssteuer: Kammerpräsident sieht die ...
17.12. 16:26 | (00) designaffairs verstärkt das Team im Bereich Designstrategie und ...
17.12. 16:20 | (00) TU führt neues Campus Management System ein
17.12. 16:18 | (00) Erneute Bestätigung unzulässiger Individualverträge beim Zahnersatz
17.12. 16:16 | (00) Konrad Wolf als Präsident der Hochschule Kaiserslautern bestätigt
17.12. 16:12 | (00) Im Trend: Wandern und Genuss
17.12. 16:12 | (00) Super im Discounter shoppen
17.12. 16:04 | (00) Care-Energy übergibt gespendeten VW Polo an Marita Hoyer von "Familienhafen ...
17.12. 16:03 | (00) Lantech IPES-3424DSFP-PT
17.12. 15:45 | (00) LabVIEW Communications System Design Suite revolutioniert Wireless- ...
17.12. 15:42 | (00) EtherCAT-Gateway für Drehmomentaufnehmer mit Frequenzsignal
17.12. 15:41 | (00) HBM-EtherCAT-Gateway für Drehmomentmessung im Voll- und Teilbereich für noch ...
17.12. 15:40 | (00) Wentronic wird exklusiver Distributor von ODOYO: Stylischer Schutz für ...
17.12. 15:39 | (00) Arbeitsschutz-Lernprogramme im neuen Look
17.12. 15:36 | (00) HBM erweitert Sortiment zur Kraftaufnahme in rauer Umgebung
17.12. 15:34 | (00) Echtzeitfähige Schnittstellenkarte für Mess- und Steuerungssystem von HBM
17.12. 15:33 | (00) Intersec: Verlässliche Visualisierung für Kontrollräume und Leitwarten
17.12. 15:32 | (00) SSI Schäfer Shop GmbH erweitert ihr Angebot um ein Full-Service-Konzept für die ...
17.12. 15:31 | (00) Angelbird erweitert SSD-wrk-Serie mit 1-Terabyte-Modellen
17.12. 15:30 | (00) HBM-Messtechnik mit integrierter Steuerung für Automatisierungslösungen
17.12. 15:28 | (00) Automatisches Scannen mit Roboterarm: Artec Spider und Scanning SDK liefern ...
17.12. 15:27 | (00) Erbschaftsteuer
17.12. 15:27 | (00) Messtechnik-Spezialist HBM ermöglicht mit neuem Treiber einfachere Einbindung in ...
17.12. 15:26 | (00) TIBCO präsentiert ActiveMatrix BusinessWorks 6.2
17.12. 15:23 | (00) Verrückte Silvesterbräuche aus aller Welt
17.12. 15:23 | (00) Hochgeschwindigkeits-Datenerfassungssystem für extrem schnelle Signale
17.12. 15:22 | (00) Gerichtsurteil in Indien: Frauen können Hindu-Priester sein
17.12. 15:21 | (00) App GLS mBank: GLS Bank vertraut auf Subsembly
17.12. 15:20 | (00) Erbschaftsteuer
17.12. 15:20 | (00) Fangquoten: weiterer Schritt hin zu einer nachhaltigen Fischerei
17.12. 15:19 | (00) Verkabelte Dehnungsmessstreifen schnell und sicher installieren
17.12. 15:14 | (00) Erbschaftsteuer
17.12. 15:11 | (00) Das Raumschiff Europa nähert sich endlich wieder den Bürgern an
17.12. 15:07 | (00) Bis 19. Januar für Besucherinnen und Besucher geschlossen
17.12. 15:04 | (00) Bewährtes noch besser machen
17.12. 15:03 | (00) QGroup präsentiert Best of Hacks: Highlights November 2014
17.12. 15:02 | (00) Mit dem Geländewagen nach Purnululu
17.12. 15:00 | (00) Wenn der Job zum Identitätskiller wird
17.12. 14:49 | (00) BITKOM begrüßt IT-Sicherheitsgesetz
17.12. 14:47 | (00) Engagement für Menschen mit Behinderung
17.12. 14:44 | (00) Ansehen, auswählen, anmelden
17.12. 14:42 | (00) Die Erfolgsstrategien der großen Autohändler Deutschlands
17.12. 14:39 | (00) Elcomsoft Phone Breaker unterstützt die neuste Entwicklung in der iOS Security, ...
17.12. 14:38 | (00) Akademischer Senat befasste sich mit der Auflösung zweier Studiengänge
17.12. 14:35 | (00) SEPA-Rechnungen mit nur wenigen Klicks: CIB SEPArator
17.12. 14:35 | (00) "Schöne flexible Energiewelt"
17.12. 14:32 | (00) Aspect Software mit neuem weltweitem Channel Partner Programm
17.12. 14:30 | (00) Beste Voraussetzungen für ein Plissee unterm Weihnachtsbaum
17.12. 14:22 | (00) Unternehmen in Deutschland investieren über fünf Milliarden Euro in IT Trainings
17.12. 14:18 | (00) move)food, die Lebensmittelhandel Software für Dynamics(TM) NAV
17.12. 14:15 | (00) Transport Management mit der Software move)trans® für Dynamics(TM) NAV
17.12. 14:12 | (00) move)fleet®: Fuhrparkverwaltungssoftware basierend auf Dynamics(TM) NAV
17.12. 14:08 | (00) Lagerverwaltung/LVS mit der Software move)log® für Dynamics(TM) NAV
17.12. 14:06 | (00) Trauer um Jens Schwekendiek
17.12. 14:00 | (00) Das neue RapidMiner Streams vereinfacht die Analyse in Apache Storm
17.12. 14:00 | (00) Bundeswirtschaftsministerium fördert Forschungsprojekt "Symphony" / VATM ...
17.12. 13:57 | (00) Filmen für das perfekte Foto
17.12. 13:54 | (00) All-In-One-System vereinfacht Fertigungsprozess
17.12. 13:53 | (00) Bediengeräte (HMI) im Corporate Design
17.12. 13:49 | (00) Stadtbahn Messe: Breisacher Straße wieder frei
17.12. 13:49 | (00) "Fast Track" versus "Sure Step" - konkurrierende Implementierungs-methoden für ...
17.12. 13:47 | (00) Neue Gesichter im Vorstand der Hessischen Krankenhausgesellschaft (HKG)
17.12. 13:46 | (00) Mit der Freiburger Verkehrs AG auch an den Feiertagen mobil
17.12. 13:45 | (00) Erbschaftsteuer: Unternehmensnachfolge dauerhaft sichern!
17.12. 13:42 | (00) Erstmalig in Berlin: berufsbegleitende Heilerziehungspflege-Ausbildung
17.12. 13:38 | (00) Alt gegen Neu
17.12. 13:38 | (00) Bayer beantragt US-Zulassung für rekombinanten Faktor VIII BAY 81-8973 zur ...
17.12. 13:37 | (00) Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer
17.12. 13:34 | (00) Continental erhält HR Excellence Award für ContiFlugMission
17.12. 13:33 | (00) Logistik bewegt - via Fernstudium für Logistik weiterqualifizieren
17.12. 13:31 | (00) NoiseScanner: akustische und visuelle Lokalisierung störender Geräuschquellen
17.12. 13:29 | (00) Praxisbegleitende Weiterbildung "Bildungsberatung und Kompetenzentwicklung"
17.12. 13:22 | (00) Rapid.Tech Erfurt: Verstärkte Internationalisierung durch Kooperationen in ...
17.12. 13:21 | (00) BSI stellt Grossprojekt für die Schweizerische Post fertig
17.12. 13:19 | (00) BHT zum Erbschaftsteuergesetz
17.12. 13:06 | (00) Caseking exklusiv: Feiern Sie Weihnachten 2014 schon ab heute mit uns. Die ...
17.12. 13:06 | (00) Social Intranet / Intranet 2.0 - BPS Technology lanciert Social Intranet Blog ...
17.12. 13:06 | (00) Handy am Steuer: Weiterreichen ist erlaubt
17.12. 13:04 | (00) BMEL unterstützt Europäische Forschungsinitiative "Nachhaltige Tierproduktion"
17.12. 13:00 | (00) Neue Wireless Access Points von Dell unterstützen 802.11ac-Standard
17.12. 12:57 | (00) Schnelle Züge dank schneller Logistik
17.12. 12:56 | (00) WORTMANN AG unterstützt "#modernbiz - der Mittelstandswettbewerb"
17.12. 12:54 | (00) digivod® Version 3.2 ab sofort verfügbar!
 

News-Suche

 

News-Archiv