News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 258 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

26.04. 14:24 | (00) Erfassen der Anwesenheitszeiten zur Berechnung von Prämienlöhnen und ...
26.04. 08:00 | (00) Gut gerüstet für das Firmenjubiläum
25.04. 10:00 | (00) Neue Chancen bei London-Domains ein Schnäppchen zu machen
25.04. 05:45 | (00) .sucks - ein zweischneidiges Schwert
25.04. 00:15 | (11) Bundesminister Schmidt: Bäume sichern unser Überleben
24.04. 17:55 | (00) Helaba-Gremien stimmen der Neuordnung des Haftungsverbundes der Sparkassen- ...
24.04. 16:49 | (00) Schülerinnen und Schüler bauen Solarkraftwerksmodelle
24.04. 16:31 | (00) RSA-Conference: Sicherheit und Compliance stehen für Microsoft an erster Stelle
24.04. 16:24 | (00) DOSB nominiert für die Europaspiele in Baku
24.04. 16:20 | (00) Das Strategische Teilemanagement bei der Maschinenfabrik Gustav Eirich
24.04. 16:05 | (00) Zimbra Collaboration ab sofort über ArrowSphere verfügbar
24.04. 15:48 | (00) OWIS feiert 35-jähriges Firmenbestehen
24.04. 15:48 | (00) Neuer Brutvogelatlas liefert umfassenden Datenfundus
24.04. 15:47 | (00) Inline Multisensorik Montageprüfung mit Octum CV_Inspect 2.0
24.04. 15:43 | (00) Octum Technologie und Anwendertag im Audi Forum Neckarsulm
24.04. 15:33 | (00) Symbol "Maibaum" als Zeichen des Maimarkts 2015 übergeben
24.04. 15:29 | (00) Handelsblatt-Redakteure mit Wächterpreis ausgezeichnet
24.04. 15:27 | (00) Der Winterschlaf ist vorbei – endlich geht die Kammermusikreihe in der ...
24.04. 15:18 | (00) Redneragentur CSA: neue Micropages zu ausgewählten Rednern online
24.04. 15:14 | (00) Einpolige Hochspannungssteckverbinder von GES Electronic & Service
24.04. 15:12 | (00) Bayerisches Zimmererhandwerk wundert sich über Umweltministerin
24.04. 15:08 | (00) Kulinarische Köstlichkeiten auf jedem Kilometer
24.04. 15:06 | (00) Home Monitoring - Telemedizin für eine bessere und effizientere ...
24.04. 14:49 | (00) Tunnel der Zukunft - eine neue Generation in Sachen Sicherheit und Technologie
24.04. 14:46 | (00) netzkern unter den 75 größten Digitalagenturen Deutschlands
24.04. 14:40 | (00) GarantieHebelPlan '08 - Geschädigter Anleger vergleicht sich nach eingereichter ...
24.04. 14:35 | (00) BGH entscheidet erneut verbraucherfreundlich zur Verjährung des ...
24.04. 14:31 | (00) IDS peilt auch 2015 ein Wachstum von 20% an
24.04. 14:28 | (00) Honeymoon Hotspots: Die schönsten Hotels für Hochzeiten, Honeymoon und ...
24.04. 14:18 | (00) Welttanztag 2015: Leipzig tanzt!
24.04. 14:15 | (00) Jenoptik erhält Großauftrag zur Ausrüstung des Raketenabwehrsystems Patriot
24.04. 14:15 | (00) CAFM: Was zählt, ist der spürbare Nutzen für Firma und Anwender
24.04. 14:01 | (00) Mutige Mädchen mit Köpfchen
24.04. 13:52 | (00) Christian Lamare ist neuer Leiter Managed Services bei der PTS IT Services
24.04. 13:52 | (00) Die Freibeträge auf dem Pfändungsschutzkonto werden zum 01.07.2015 erhöht.
24.04. 13:52 | (00) Politik-Latein endet in Sanktionen
24.04. 13:51 | (00) Christian Lamare ist neuer Leiter Managed Services bei der PTS IT Services
24.04. 13:49 | (00) Drohnen - Gefährdungslage, Abwehr- und Schutzmaßnahmen
24.04. 13:47 | (00) Regionaler Technologie- und Wissenstransfer: Netzwerk "Wirtschaft innovativ ...
24.04. 13:46 | (00) Hochschulen Osnabrücks und Studentenwerk beteiligen sich an Schweigeminute für ...
24.04. 13:45 | (00) London Marathon LIVE bei Eurosport mit Simon Stützel
24.04. 13:39 | (00) Spaß an Technik: Zukunftstag bei WAGO
24.04. 12:57 | (00) d.vinci ist Deutschlands bestes Bewerbermanagement-System
24.04. 12:51 | (00) UNO-2272G Mini IPC
24.04. 12:51 | (00) Deutscher Digital Award 2015: Sechs Mal Gold, 14 Mal Silber und 19 Mal Bronze ...
24.04. 12:47 | (00) Imagine Cup 2015: Die Sieger aus Deutschland stehen fest
24.04. 12:45 | (00) Eine starke Gemeinschaft trifft sich!
24.04. 12:44 | (00) Im Handwerk herrscht ausgesprochen gute Stimmung
24.04. 12:38 | (00) Neuer Studienschwerpunkt 'Ophthalmotechnologie' in Lübeck
24.04. 12:29 | (00) Naheland Wander.Sommer startet am 3. April Wochenende
24.04. 12:28 | (00) Heizungssysteme vergleichen lohnt sich
24.04. 12:26 | (00) UNO-1483G: Das Industrie-PC-Messsystem für die Hutschiene
24.04. 12:21 | (00) WORTMANN AG erhöht Server-Abwrackprämie auf 1000 Euro
24.04. 12:10 | (00) Meilenstein erreicht: IBB eröffnet 100. Weiterbildungsstandort
24.04. 12:07 | (00) Frische Rezepte mit dem neuen Petrella Kräuter!
24.04. 12:05 | (00) BDG und VDG starten großen POWERGUSS Video-Wettbewerb für Auszubildende der ...
24.04. 12:05 | (00) inovex und defacto.x entwickeln Big-Data-Lösung für den Mittelstand
24.04. 12:00 | (00) Neue Vertriebspotenziale durch dynamische Kundensegmentierung
24.04. 12:00 | (00) Regionale Schmankerl in der guten Küche
24.04. 11:56 | (00) Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit bringen
24.04. 11:54 | (00) Bridgestone und Saroléa greifen 2015 bei der TT Zero Rennserie an
24.04. 11:54 | (00) International Design Awards - Sieger stehen fest
24.04. 11:53 | (00) Psychische Belastungen am Arbeitsplatz beurteilen
24.04. 11:53 | (00) Andacht zum Gedenken an ertrunkene Flüchtlinge vor den Küsten Europas / Sonntag ...
24.04. 11:52 | (00) Universität Zürich optimiert ihre Beschaffungsprozesse mit open ordering
24.04. 11:45 | (00) Ressourcen effizient einsetzen
24.04. 11:44 | (00) "Davon profitieren nicht nur die Eltern, sondern auch die Arbeitgeber"
24.04. 11:39 | (00) Stephan Schmidt ist neuer EMEA Channel Manager bei Clavister
24.04. 11:36 | (00) vysoft TMS in den Fachambulanzen München und Nürnberg erfolgreich eingeführt
24.04. 11:34 | (00) ERP aus der Cloud beim Forum Chemnitz 2020 der unternehmensnahen ...
24.04. 11:33 | (00) AURES präsentiert Yuno VESA
24.04. 11:24 | (00) Hochfestes Aluminiumpulver für Hightech Bauteile
24.04. 11:19 | (00) Studierende erkunden die Zukunft des digitalen Gesundheitswesens
24.04. 11:19 | (00) Verkürzte Ausbildung für Studienabbrecher bei der Ausbildung Fachinformatiker ...
24.04. 11:16 | (00) Mitsubishi Motors schließt Geschäftsjahr 2014 mit bestem Finanzergebnis aller ...
24.04. 11:15 | (00) move)bank ERP-Banken Software auf Basis von MS Dynamics(TM) NAV
24.04. 11:11 | (00) Lebensmittelhandel Software move)food basierend auf Dynamics(TM) NAV
24.04. 11:10 | (00) DoS-Angriffe auf IIS-Webserver: April-Patch einspielen oder IIS-Caching ...
24.04. 11:10 | (00) Isochronenberechnung auf der transport logistic
24.04. 11:07 | (00) Saarwirtschaft weiter im Aufwind
24.04. 11:05 | (00) Transportmanagement Software/Speditionssoftware move)trans® Dynamics(TM) NAV: ...
24.04. 11:03 | (00) Altgeräte datenlos entsorgen
24.04. 11:03 | (00) Annahmeschluss beim Rekordjackpot
24.04. 11:00 | (00) Tankstelle & Mittelstand: eurodata stellt weitreichendes Lösungsportfolio vor
24.04. 10:59 | (00) ags stellt move)fleet® für Dynamics(TM) NAV als Fuhrparkverwaltungssoftware vor
24.04. 10:58 | (00) Hacker schlafen nicht: EfficientIP erklärt, warum sich IT-Sicherheitsexperten ...
24.04. 10:50 | (00) Lagerverwaltungssoftware/LVS move)log® Dynamics(TM) NAV: Role-Tailored-Client ...
24.04. 10:48 | (00) Ultrakompaktes Low-Power-Sensormodul USM-MEMS-VOC ermöglicht schnelle Messung ...
24.04. 10:44 | (00) Haltestelle "Brauerei Ganter" einige Tage nicht barrierefrei
24.04. 10:41 | (00) Stabiles Beschäftigungswachstum und Rückgang der Arbeitslosigkeit
24.04. 10:40 | (00) WPL 25 - das effiziente und leise Kraftpaket
24.04. 10:37 | (00) Workshop auf der Baustelle
24.04. 10:37 | (00) Surface 3 ausprobieren: Microsoft stattet Fachhandel mit Touch & Try Stationen ...
24.04. 10:36 | (00) Red Dot Award 2015 für Design-Warmwasserspeicher
24.04. 10:33 | (00) Jetzt günstigen Strom für Wärmepumpen buchen
24.04. 10:33 | (00) Wenn Bürger den Schutz ihres Eigentums in die Hand nehmen
24.04. 10:31 | (00) Schöne Auszeiten für Himmelfahrt und Pfingsten
24.04. 10:28 | (00) Feste feiern, wie sie fallen?
24.04. 10:24 | (00) BITZER weiter auf Wachstumskurs
24.04. 10:24 | (00) Wiedereröffnung des Nepaltempels am 1. Mai
 

News-Suche