News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 249 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

26.01. 18:35 | (00) Microsoft und AixConcept
26.01. 18:00 | (00) Musikalischer Saitensprung: Trio Sixty1strings, Hochschule Luzern und Incontri ...
26.01. 17:51 | (00) Q1-Q3 2014: AT&S mit signifikanter Ergebnissteigerung und höherem Ausblick für ...
26.01. 17:44 | (00) Pilates – Fitness für Körper und Geist
26.01. 17:14 | (00) Ausgezeichneter Klang: BenQ treVolo gewinnt PREVIEW AWARD
26.01. 17:07 | (00) Numerus Clausus - Interessante Fakten
26.01. 17:00 | (00) Neue Generation von kabelloser Reinigung und Bodenpflege: LG CordZero auf dem ...
26.01. 16:58 | (00) Intertek erweitert seine Zusammenarbeit mit der Regierung von Kenia und ...
26.01. 16:40 | (00) KÄRBHOLZ - Senkrechtstarter der Gegenentwurf zu Casting-Shows
26.01. 16:38 | (00) Ukraine: DW eröffnet Korrespondentenbüro in Kiew
26.01. 16:32 | (00) Sicheres und prozessorientiertes IT-Service Management
26.01. 16:24 | (00) Avnet Memec demonstriert Know-how im Bereich IoT und Industrie 4.0 auf der ...
26.01. 16:01 | (00) e-Health Gesetz: Zugang zum Interoperabilitätsverzeichnis umgestalten
26.01. 15:59 | (00) Der WASGAU C+C Cup 2015 - Qualifizierte Bühne für angehende Gastronomie-Profis
26.01. 15:57 | (00) Explosionsgeschützte Motoren von WEG treiben Pumpen in ...
26.01. 15:56 | (00) Große Kontaktbörse für Ausbildung und Beruf
26.01. 15:37 | (00) Massive-MIMO-Basisstation mit pre5G von ZTE stellt Rekord bei der Kapazität auf
26.01. 15:31 | (00) Gesundheits-App zeigt den Weg zum ganzheitlichen Therapeuten und "natürlichen" ...
26.01. 15:26 | (00) Attensity auf der CCW 2015: Innovative Analyselösungen zur Optimierung des ...
26.01. 15:15 | (00) A.T.U wird Werkstattpartner von eBay Motors und autobutler.de
26.01. 15:14 | (00) Bonner Friedrich-Ebert-Gymnasium hat die schlauesten Schüler
26.01. 15:13 | (00) Mehr Bewegungsfreiheit mit dem Run Free Pro!
26.01. 15:05 | (00) Ausschreibung: Indien-Stipendien für deutsche Journalisten
26.01. 15:02 | (00) TECHART Exklusiv Interieur für die Porsche Macan Modelle
26.01. 14:58 | (00) pfm medical spendet Hilfsgüter für die Ebola-Gebiete
26.01. 14:46 | (00) Der neue Freitag bei OMEGA Software - Start der neuen Webinar-Reihe am ...
26.01. 14:42 | (00) Langjähriger Sprecher verlässt Heise
26.01. 14:41 | (00) Risiko Mensch: Wer bringt die Daten wirklich in Gefahr?
26.01. 14:41 | (00) Das Meistertreffen 2015 der GD Handelssysteme
26.01. 14:38 | (00) 146 Geschenke zum Friedensfest
26.01. 14:35 | (00) PALFINGER on the rocks
26.01. 14:34 | (00) Führungswechsel im 3M Geschäftsbereich Industrieprodukte
26.01. 14:30 | (00) CeBIT 2015: LANCOM Systems zeigt Netzwerklösungen für die digitalisierte ...
26.01. 14:27 | (00) EC410: Elektrochemischer Sauerstoffsensor 0-30 Vol.-%
26.01. 14:25 | (00) Druckmessumformer 984
26.01. 14:24 | (00) "Der Traum vom eigenen Weingut"
26.01. 14:22 | (00) Differenzdruck-Messumformer 982R 100Pa...250kPa genau messen
26.01. 14:21 | (00) Referenten begeistern mit Best Practice-Beispielen beim 3. Online Media Net ...
26.01. 14:19 | (00) Differenzdruckwächter 930 Climair®
26.01. 14:18 | (00) Stärkung für den IT-Mittelstand: nrw.uniTS wird Partner des BITMi
26.01. 14:16 | (00) Günstig, flexibel, ökologisch -umfangreiche Erweiterbarkeit macht noax IPCs ...
26.01. 14:15 | (00) BrandMaker stellt Version 5.7 seiner Marketing Efficiency Cloud vor
26.01. 14:15 | (00) Ausfall der Werkstatt "Othello"
26.01. 14:09 | (00) Vorsicht bei Mietverträgen mit Angehörigen
26.01. 14:08 | (00) Dr. Ralf Schadowski beim BISG zum Sachverständigen berufen
26.01. 13:55 | (00) WWW.CLLB-Versicherungsrecht.de: Leistungspflicht der Unfallversicherung trotz ...
26.01. 13:43 | (00) BITZER Highlights at the AHR Expo in Chicago
26.01. 13:42 | (00) Ein Haus auf der Sonnenseite
26.01. 13:36 | (00) Kleinstmomentschrauber - Montage und Miniaturisierung gehen Hand in Hand
26.01. 13:31 | (00) Moringa, das medizinische Multitalent
26.01. 13:15 | (00) NFC-SIM-Karten und Telekom-Produkte sowie Mehrwertdienste und ...
26.01. 12:59 | (00) Rektorin Luckey: "Können auch im Bundesvergleich stolz auf das Erreichte sein"
26.01. 12:59 | (00) Jung Pumpen setzt Zeichen
26.01. 12:58 | (00) MonLines Adapter macht Samsung Monitore VESA-fähig
26.01. 12:35 | (00) Vernetzen und stark machen
26.01. 12:31 | (00) Tag der Arbeitssicherheit 2015 in Fellbach
26.01. 12:30 | (00) LG stellt neues Music Flow Line-up für Europa vor
26.01. 12:23 | (00) Haftung der Suchmaschine für Links in der Trefferliste
26.01. 12:18 | (00) Antje Lewe spricht künftig für die ContiTech AG
26.01. 12:10 | (00) Wertschöpfung steigern durch Kühlschmierstoff
26.01. 12:05 | (00) Kick-Start ins neue Produktjahr: LG zeigt spannende Produkte auf dem Innofest ...
26.01. 12:02 | (00) Vollversammlung der IHK Magdeburg konstituiert Klaus Olbricht als Präsident ...
26.01. 11:50 | (02) Modernste Kühlschranktechnik von LG bietet maximale Energieeffizienz
26.01. 11:48 | (00) Senatsbeschluss provoziert Wertverfall Berliner Immobilien - So können sich ...
26.01. 11:48 | (00) Eine "Erika" zum Verlieben
26.01. 11:47 | (00) Thomas Pietsch zum Chefredakteur der Zeitschrift PROFI Werkstatt berufen
26.01. 11:44 | (00) Fotokopieren in Musikschulen: VG Musikedition und VdM unterzeichnen ...
26.01. 11:41 | (00) Online Konfiguration und Kalkulation von Ex d Leitungsein- und - durchführungen
26.01. 11:40 | (00) CeBIT 2015: Wie tragen moderne ERP-Systeme der fortschreitenden Digitalisierung ...
26.01. 11:33 | (00) Eine gehörige Portion Sport
26.01. 11:30 | (00) Der Relaunch der Webseite PMK unterstreicht die fokussierte Gesamtdienstleistung
26.01. 11:30 | (00) Fishing Festival 2015 - Österreichs Anglermesse Nummer 1
26.01. 11:29 | (00) Exklusiv bei Caseking: Handgefertigte Mini-ITX-Case-Schmuckstücke von Parvum zum ...
26.01. 11:27 | (00) Medico Fonds: Laut OLG Karlsruhe muss Bonnfinanz über EUR 105.000 Schadensersatz ...
26.01. 11:24 | (00) Beziehungen knüpfen auf Schwäbisch
26.01. 11:24 | (00) Elektronische Gesundheitskarte: Fülle an Risiken erfordert hohen Datenschutz
26.01. 11:22 | (00) KAIROS Partners und Trovarit sichern Investitionen in Business Software
26.01. 11:20 | (00) Mit hoher Effizienz: Ölfreie Druckluft für die Betonstahlproduktion
26.01. 11:08 | (00) Stabile IT ermöglicht Industrie 4.0
26.01. 11:08 | (00) Aufgaben im Continental-Sprecherteam neu verteilt
26.01. 11:06 | (00) Fastnachtverkehre in St. Georgen
26.01. 11:05 | (00) Fastnachtsverkehr in Gundelfingen
26.01. 11:04 | (00) Vertrauen in den deutschen Markt
26.01. 11:00 | (00) Medialine eröffnet die erste Niederlassung in Österreich
26.01. 10:57 | (00) Sunrise Energy erfüllt Zahlungsverpflichtungen nicht oder nur eingeschränkt
26.01. 10:57 | (00) bne unterstützt Grünstrom-Markt-Modell
26.01. 10:52 | (00) Verband Druck + Medien Nord-West feiert mit 100 Gästen Branchen-Karneval
26.01. 10:51 | (00) Saarwirtschaft: Gute Stimmung zu Jahresbeginn
26.01. 10:48 | (00) Tiefe Einblicke: Wie Manager Unternehmen führen
26.01. 10:45 | (00) Nach gültigen GHS-Regeln zweifarbig kennzeichnen
26.01. 10:44 | (00) Neue SSDs von Samsung mit High-Write Endurance
26.01. 10:40 | (00) Sievert AG baut beim Reisekostenmanagement auf TravelXpense
26.01. 10:31 | (00) GWS bietet ab sofort auch Schnittstelle zum eCommerce-Portal PROCATO
26.01. 10:17 | (00) Führen will gelernt sein
26.01. 10:14 | (00) Ein Heimspiel für den Denkmalschutz
26.01. 10:08 | (00) "1. Kongress Smart Control in Industrie- und Gewerbebauten" auf der CEB 2015
26.01. 10:01 | (00) Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. erweitert ...
26.01. 09:57 | (00) Schmerzen gezielt angehen und behandeln dank der stationären multimodalen ...
26.01. 09:57 | (00) EMIRAT AG ist offizieller Löwenfreund des TSV 1860
26.01. 09:53 | (00) Schlusserben werden nicht automatisch Ersatzerben
 

News-Suche

 

News-Archiv