News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 237 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 101 102 103 )
 

Business/Presse

24.11. 20:04 | (00) Dystonia Europe (DE) im Europäischen Parlament
24.11. 17:51 | (00) inconso hat SAP Recognized Expertise
24.11. 17:24 | (00) Effizienter Schaltschrank-PC mit weitem Temperaturbereich!
24.11. 17:18 | (00) Neues Studienkonzept für das Fernstudium zum geprüften Fachwirt für ...
24.11. 17:13 | (00) Bierspezialitäten in der feinen bayerischen Küche als Zutat und Tischgetränk
24.11. 17:11 | (00) Was Kinderherzen sagen wollen
24.11. 17:02 | (00) OEKO-TEX® auf der Intertextile Shanghai Apparel Fabrics
24.11. 16:56 | (00) Bulgarische Frauenstimmen: Eva Quartet singt in Schloss Landestrost
24.11. 16:54 | (00) OptiTrack beim Renault Trucks C: Mobilitäts- und Verbrauchsoptimierung
24.11. 16:34 | (00) Einladung zur Pressekonferenz der Airbagtagung, 01.12.2014
24.11. 16:22 | (00) Yokogawa erhält Auftrag für die Automatisierung des Gas- und Dampf- ...
24.11. 16:22 | (00) Standort und Unternehmen im Profil: Zwei neue Broschüren informieren über die ...
24.11. 16:14 | (00) Den Darm verstehen, stärken und gesünder leben
24.11. 15:59 | (00) Aloe Vera, Hyaluron und Co. Für einen schönen Teint
24.11. 15:42 | (00) Renommierter Klimaforscher zu Gast an der TU Ilmenau
24.11. 15:36 | (00) Beitragssatz der BKK ProVita wird ab Januar sinken
24.11. 15:30 | (00) Smartphone-Kauf: Statt High-End reicht auch Mittelklasse
24.11. 15:30 | (00) „Brainfood: Essen, das Ihre Denkfähigkeit fördert“
24.11. 15:25 | (00) SAP Software HANA im Secondhand Markt
24.11. 15:23 | (00) Preisvorteil des Jahres - bis zu 50 Prozent Rabatt für NovaBACKUP im Rahmen des ...
24.11. 15:23 | (00) Soft Skills sind entscheidend: Jetzt via Fernstudium weiterqualifizieren
24.11. 15:21 | (00) QGroup präsentiert Best of Hacks: Highlights Oktober 2014
24.11. 15:19 | (00) Neu im AIM T&TT Tracking & Tracing Theatre auf der LogiMAT 2015: Echtzeitortung ...
24.11. 15:16 | (00) CLLB Rechtsanwälte informieren: Falsche Widerrufsbelehrung - Kunden welcher ...
24.11. 15:15 | (00) Ein Tag, ein Preis, ein Deal
24.11. 15:13 | (00) BITMi warnt vor Doppelzüngigkeit bei IT-Sicherheit
24.11. 15:11 | (00) Weltneuheit: LANCOM Systems verschmilzt Wireless LAN und Gäste-Internet mit ...
24.11. 14:55 | (00) Einziges OTDR mit Vier-Wellenlängen-Modul Singlemode über einen Port
24.11. 14:55 | (00) Oscar im Malerhandwerk
24.11. 14:48 | (00) Mit neuer Technik gegen alte Leiden
24.11. 14:46 | (00) NovaStor schenkt Partnern zu jedem NovaBACKUP DataCenter-Projekt ein ...
24.11. 14:40 | (00) AGRARIA 2014 - Internationale Landtechnikfachmesse in "ROT-WEISS-ROT"
24.11. 14:31 | (00) PHILAE und tecnotron schreiben Geschichte: Landung auf dem Eiskometen, erster ...
24.11. 14:30 | (00) Silence Redefined... Das Define R5 ist da!
24.11. 14:26 | (00) 25 Jahre DIAL
24.11. 14:23 | (00) Wirtschaft trifft Wissenschaft zum Karrieretag in Lübeck
24.11. 14:20 | (00) Volksbanken Raiffeisenbanken setzen beim VR-RechnungsService auf crossinx
24.11. 14:15 | (00) Spanischunterricht für Tourismus-Profis
24.11. 14:14 | (00) TÜV SÜD mit neuem Prüflabor in Shenzhen
24.11. 14:09 | (00) Schnelligkeit mit Qualitätsvorteilen
24.11. 14:07 | (00) IT-Sicherheit von der ADDAG
24.11. 13:58 | (00) Wettbewerb: Wer hat den schönsten Transporter?
24.11. 13:56 | (00) Yellowtec zeigt neue Innovationen auf der "Tonmeistertagung" in Köln
24.11. 13:54 | (00) ISO Professional Services erweitert ihr Portfolio um SAP HANA
24.11. 13:41 | (00) Duale Hochschule veranstaltete Fachtag zum Thema Trauma, Gutachten und Prozess
24.11. 13:37 | (00) Automobilzulieferer Jopp setzt fünf Mitsubishi Electric Vehicle in einem ...
24.11. 13:33 | (00) Bär: Bund investiert 100 Millionen Euro in den Neubau der B 31 bei ...
24.11. 13:28 | (00) Online-Druckdienstleister Onlineprinters setzt auf den richtigen Payment-Mix mit ...
24.11. 13:18 | (00) "... mit Leidenschaft für Fleisch und Wurst."
24.11. 13:11 | (00) Neues Leitsystem im Traisental
24.11. 13:07 | (00) Hyperbare Sauerstofftherapie: Mit Überdruck gegen den Knocheninfarkt
24.11. 13:06 | (00) Coaches: Gut ausgebildet, hoch motiviert, pleite?
24.11. 13:00 | (00) TÜV Rheinland: Vor dem Kauf eines Holzofens fachmännisch beraten lassen
24.11. 12:57 | (00) Gehölzfällung und Erdarbeiten an der westlichen Moorstraße: Das Tote Moor soll ...
24.11. 12:57 | (00) Krombacher Brauerei spendet 2.500 Euro an die Stiftung Kinderherzzentrum Bonn
24.11. 12:54 | (00) Caparol Werkstofftag 2014
24.11. 12:49 | (00) Gemeinsam für die Stadt der nächsten Generation: Sitecore engagiert sich bei der ...
24.11. 12:37 | (00) Black Star Riders - Neues Album »The Killer Instinct« erscheint am 20. Februar ...
24.11. 12:28 | (00) Deutschland und China setzen ihre erfolgreiche Kooperation im Messwesen fort
24.11. 12:24 | (00) Fusion von Jarlssen und Session Digital
24.11. 12:22 | (01) Gutachten: Offenbar Fehler in der Übersetzung?
24.11. 12:15 | (00) Freudenberg stärkt Geschäft mit Filtrationslösungen
24.11. 12:14 | (00) Wie die durchgängige Umrichterfamilie Unidrive M von Control Techniques den ...
24.11. 12:13 | (00) Verlängerung des Sonderforschungsbereichs "3MET-TRR 88" um vier Jahre
24.11. 12:07 | (00) Uniserv Produkte für SAP HANA zertifiziert
24.11. 12:00 | (00) Weihnachtsgeschenke online einkaufen: Vorsicht bei Shopping-Apps
24.11. 12:00 | (00) Ökumene-Bischöfe sehen gemeinsamen Weg auf 2017 zu
24.11. 11:54 | (00) Highway 4G mit LTE und neuem Prozessor
24.11. 11:51 | (00) Wissenstransfer als Wettbewerbsvorteil
24.11. 11:46 | (00) Saarkonjunktur weiterhin robust
24.11. 11:44 | (00) Praktikum für den Ausbildungsberuf Kauffrau/-mann für Büromanagement (w/m) bei ...
24.11. 11:44 | (00) Lesen bis zum Morgengrauen - 4. Schmökerabend in den Advent vom 29. bis 30. ...
24.11. 11:44 | (00) Berufsentwicklungsnavigator der Bundesagentur für Arbeit ab jetzt online
24.11. 11:43 | (00) move)bank ERP-Banken Software auf Basis von MS Dynamics(TM) NAV
24.11. 11:41 | (00) move)food: Software für den Lebensmittelhandel basierend auf Dynamics(TM) NAV
24.11. 11:40 | (00) Jobware und Kienbaum veröffentlichen Buch mit den besten Absageschreiben
24.11. 11:38 | (00) Transportmanagement Software (TMS) move)trans® für Dynamics(TM) NAV
24.11. 11:36 | (00) Die Fuhrparkverwaltungssoftware move)fleet® für Dynamics(TM) NAV
24.11. 11:34 | (00) Neue Projekte bei Sensormaterialien der Fraunhofer EMFT
24.11. 11:34 | (00) Lagerverwaltungssoftware/LVS move)log® für Microsoft Dynamics(TM) NAV
24.11. 11:32 | (00) Neuer Großaktionär bei Lysando
24.11. 11:32 | (00) Null problemo? Die Schattenseiten der Migrationsfreizügigkeit
24.11. 11:30 | (00) Regensburger Forschungsprojekt: Warum „Grüne Gebäude“ mehr Rendite bringen
24.11. 11:23 | (00) azubi- & studientage und abi pure 2015: Termine stehen fest
24.11. 11:21 | (00) BIOTRONIK bietet neue Online-Plattform zur einfachen Prüfung der MRT- ...
24.11. 11:17 | (00) domainfactory erweitert Auswahl an Domainnamen neuerlich
24.11. 11:13 | (00) Arbeitsplatz aus der Cloud
24.11. 11:09 | (00) Nordeon bringt energiesparende TLeds auf den Markt
24.11. 11:06 | (00) Mit Microsoft voRWEgehen: Umstieg auf Office 365 setzt beim Versorger neue ...
24.11. 11:00 | (00) Megatrend Urbanisierung: Das digitale Magazin Urban-Hub.com fördert den ...
24.11. 11:00 | (00) Herzenswüste Deutschland
24.11. 10:46 | (00) Genius NX-6550: Die Marathon-Maus!
24.11. 10:44 | (00) Infrarot-Strahler beschleunigen die Herstellung von Flugzeugkomponenten
24.11. 10:43 | (00) Testumgebung für 3D-Virtualisierung
24.11. 10:23 | (00) Kostenlos Netzwerke konfigurieren
24.11. 10:17 | (00) Schrottimmobilien - Ausstiegsmöglichkeiten
24.11. 10:15 | (00) Über Weihnachtsgeld freuen sich auch Gläubiger
24.11. 10:14 | (00) Weihnachtsgeld - Rückzahlungen sind die Ausnahme
24.11. 10:13 | (00) Das neue PERMATRAN-W® 3/34 G
24.11. 10:13 | (00) Kein Weihnachtsgeld bei Kündigung
 

News-Suche

 

News-Archiv