News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

18.08. 17:09 | (01) „Klein-Finnland“ in der Oberpfalz
18.08. 16:54 | (00) Digitale Lern- und Lehrszenarien zur Integration von Geflüchteten
18.08. 16:37 | (00) Passend zum Bundesliga-Start: Ein Jahr DAZN-Sport-Streaming für Käufer von LG ...
18.08. 16:36 | (00) NEU bei Caseking - Der leistungsstarke asymmetrische Tower-Kühler Brocken 3 von ...
18.08. 16:32 | (00) Kinderuni 2017
18.08. 16:28 | (00) Letzte Chance auf Studienplatz im Maschinenbau an der FH Lübeck
18.08. 16:24 | (00) Modehaus Ramelow ab 01.09.2017 mit Radiopark
18.08. 16:14 | (00) "Present" - neues christliches Magazin
18.08. 15:06 | (00) Fachkonferenz: Bau und Betrieb von Logistikimmobilien
18.08. 15:01 | (00) Blockchain – Nur ein Hype oder Technologie für einen Umbruch in der ...
18.08. 14:53 | (00) Salafismus - Seminar für pädagogische Fachkräfte
18.08. 14:52 | (00) Huf toppt RDKS-Abdeckung
18.08. 14:46 | (00) Geht es um die Gemeine Fichte entdecken Förster und Naturschützer viele ...
18.08. 14:38 | (00) Cloud-Expertise: CONET ist NetApp Gold Partner
18.08. 14:30 | (00) CHERRY MX Board 5.0 Special Edition: Große Verlosungsaktion auf der Gamescom ...
18.08. 14:27 | (00) Die Initiative Chronische Wunden beteiligt sich an der MEDCARE
18.08. 14:23 | (00) Pirelli Deutschland baut im Werk Breuberg Gebäude für neue Produktionsanlage
18.08. 14:19 | (00) QGroup präsentiert Best of Hacks: Highlights Juni 2017
18.08. 14:13 | (00) Gäubodenvolksfest Straubing: Fulminant-farbenfrohes Feuerwerk als Abschluss- ...
18.08. 13:55 | (00) Prozesssicherheit für die Luftfahrt – Trockenbearbeitung von CFK-Alu-Stacks
18.08. 13:37 | (00) LANTECH GROUP: Umsetzung der neuen DS-GVO - sind Sie auf die neue ...
18.08. 13:29 | (00) ARAG Trend 2017: Deutsche haben keine Angst vor der Digitalisierung
18.08. 13:11 | (00) 7 Tipps für die Katalogerstellung
18.08. 13:08 | (00) bluechip erweitert das Produktportfolio um einen passiv gekühlten Mini-PC
18.08. 13:03 | (00) Wechsel im HOTMOBIL-Führungsteam
18.08. 13:02 | (00) Spatenstich für Talbrücke Riedmühle an der A 44
18.08. 12:58 | (00) Neues Video von LG: "Das Leben ist eine Reihe von 'Knocks'"
18.08. 12:42 | (00) TIV- Anleger gewinnt beim LG Berlin
18.08. 12:37 | (00) Reisebudget aufbessern und zeitgleich anderen eine Freude bereiten - Karlsruher ...
18.08. 12:32 | (00) AFAG und ADITUS intensivieren Zusammenarbeit
18.08. 12:15 | (00) CHERRY MX: Mechanische Schalter ab sofort einzeln bei Reichelt.de erhältlich
18.08. 12:13 | (00) Wegen Fortbildung am Dienstag geschlossen
18.08. 12:09 | (00) Clever reisen! -Check: Aldi, Lidl & Co: Was taugen die Reiseangebote der ...
18.08. 12:06 | (00) c't erklärt: Unterschätzte Gefahr Hacking Gadgets
18.08. 12:00 | (00) AGFEO JubiläumsTour - Zeitreise
18.08. 11:54 | (00) Bewerbungsfrist verlängert: Wirtschaftsingenieur- wesen MBA an der Hochschule ...
18.08. 11:33 | (00) Auf den Spuren ländlicher Kultur mit einer Führung in Leichter Sprache im ...
18.08. 11:20 | (00) AwSV ist am 01.08.2017 in Kraft getreten
18.08. 11:14 | (00) Verstärkung im Vertrieb: Beko und Grundig mit neuer Führungsebene
18.08. 11:09 | (01) "Keller, Kammer, Klo. Dunkle Orte in alten Häusern"
18.08. 11:08 | (00) Wissenschaft für die Praxis und gelebte Internationalität: Doktorand arbeitet an ...
18.08. 10:48 | (00) ElektroG: Offener Anwendungsbereich zum 15.08.2018 bringt elementare Änderungen
18.08. 10:33 | (00) Neues Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche
18.08. 10:30 | (00) Von Dashboards bis zur künstlichen Intelligenz
18.08. 10:30 | (00) Werkzeugbruch rechtzeitig erkennen – Für jede Anwendung die passende Tastnadel
18.08. 10:28 | (00) Das vhs-Bildungshaus geht an den Start
18.08. 10:09 | (00) TÜV SÜD auf dem LED Symposium in Bregenz
18.08. 10:08 | (00) Abflug für die jungen Botschafter aus Rhein-Neckar!
18.08. 10:00 | (00) TÜV Rheinland: Multifunktionstextilien regulieren Körperklima
18.08. 09:55 | (00) Elegant eingerahmt
18.08. 09:51 | (00) Tessiner Herbst - ein Volksfest für alle Sinne
18.08. 09:42 | (00) infolox optimiert Qualität mit Cloud-Lösung
18.08. 09:36 | (00) Vermögenswirksame Leistungen: Auch für Azubis interessant!
18.08. 09:20 | (00) Fahrräder der Zukunft: Wie lassen sie sich schützen?
18.08. 09:20 | (00) CONTENTSERV lebt Innovation
18.08. 09:02 | (00) Vielseitig bei Stellweg, Antrieb und Messsystem: Präzisions-Lineartisch passt ...
18.08. 09:00 | (00) Neuer Onlineshop
18.08. 09:00 | (00) MDF Coverpot jetzt in neuen Größen verfügbar
18.08. 09:00 | (00) LED-Module rückseitig anschließen
18.08. 08:42 | (00) Signal an Handwerk und Wirtschaft: Bildungsstaatssekretär Müller fordert eine ...
18.08. 08:40 | (00) EU-DSGVO: Softwarelösung von otris unterstützt Datenschutzmanagement von Messer ...
18.08. 08:34 | (00) 10 Gründe warum Start-Ups im Jahre 2017 scheitern!
18.08. 08:33 | (00) Fake-Bewertungen bei Amazon erkennen
18.08. 08:04 | (00) Boxer-Spirit
18.08. 08:02 | (00) Glovius 3D CAD Viewer
18.08. 08:01 | (00) FREI.MOBIL-Sommeraktion: Geocaching mit Gewinnspiel
18.08. 08:00 | (00) Genosse Lenin, ein Zauberschüler aus Mutabor, Träume und Alpträume sowie einmal ...
18.08. 08:00 | (00) Die Zeit stehender Weinflaschen am POS gehört der Vergangenheit an!
18.08. 07:39 | (00) Start in die zweite Saisonhälfte
18.08. 07:36 | (00) Griechenland: Feuer bedrohte adventistisches Feriencamp
18.08. 07:17 | (00) Handball-Bundesliga: HC Erlangen schlägt Coburg deutlich
18.08. 05:14 | (00) Fisssion Uraniums metallurgische Bohrungen liefern ebenfalls sehr gute ...
17.08. 18:17 | (00) Denim all-over oder doch Animalprint?
17.08. 17:46 | (01) Reaktion nordamerikanischer Adventisten auf Gewalt in Charlottesville
17.08. 17:46 | (00) InnoTruck kommt nach Zingst
17.08. 17:30 | (00) Kleine SUV: Nur Benziner als Alternative zum Diesel
17.08. 17:28 | (00) Toyota-Sportler auf BMW-Basis kommt Ende 2018
17.08. 17:27 | (00) Diess: Dieselkrise hat VW-Umbau beschleunigt
17.08. 17:26 | (00) VW-Markenchef Diess: Verbot von Verbrennern ab 2030 geht nicht
17.08. 17:25 | (00) Rennfahrer Schneider: NSU aufs Dach gelegt
17.08. 17:23 | (00) Stuttgarts OB: Verkehr flüssiger machen
17.08. 17:22 | (00) Wartezeiten: Bis zu einem Jahr für Seat Ateca und Skoda Kodiaq
17.08. 17:20 | (00) NOx: Zehn Diesel unterschreiten künftige Grenzwerte
17.08. 17:07 | (00) Zukunft hocheffizienter KWK-Anlagen im industriellen und kommunalen Bereich
17.08. 16:55 | (00) Hidden Champions sind Familienunternehmen – welchen Einfluss hat dies auf den ...
17.08. 16:54 | (00) LA-MED API Studie 2017: "Der Allgemeinarzt" mit Top-Werten
17.08. 16:16 | (00) Erster Berufsinformationstag bei MAHA
17.08. 16:05 | (00) Engagement für den Spitzensport
17.08. 15:51 | (00) Anders lernen - Universität Potsdam auf der Internationalen Funkausstellung
17.08. 15:48 | (00) Carbon Composites Leichtbau gGmbH ist neues Mitglied im Forschungsnetzwerk AiF
17.08. 15:45 | (00) Dal33t GmbH / PowerFolder wächst weiter
17.08. 15:45 | (00) Airmotion Media baut Native Advertising-Portfolio aus
17.08. 15:42 | (00) Spannende Rennen in Hockenheim - erstmalig auch ohne Fahrer
17.08. 15:37 | (00) SIGNAL IDUNA verlässt sich auf IMSWARE.GO!
17.08. 15:23 | (00) Fußball-Bundesliga live per Internet verfolgen
17.08. 15:11 | (00) Kooperation von Mensch und Roboter in der Produktion
17.08. 15:11 | (00) Dokumenten & Zeichnungsvergleich auch von Explosionszeichnungen und Bauplänen ...
17.08. 15:11 | (00) 505 Games veröffentlicht das heiss ersehnte Fantasy-Rollenspiel Underworld ...
17.08. 15:03 | (00) "Hierarchisch denkende Unternehmen schneiden schlechter ab"
17.08. 14:45 | (00) Keine Frage des Alters - selbst bestimmend und stolperfrei wohnen im eigenen ...
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen