News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

27.04. 07:40 | (00) Tim Lothar, Dänischer Bluessänger und Gitarrist
27.04. 05:35 | (00) Triumph Gold mit Goldcorp auf Expansion
27.04. 05:02 | (00) Wirecard - Mit CSL Plasma und DZ Bank Tochter weiter auf Wachstumskurs!
27.04. 00:33 | (00) RUHRSOURCE gewinnt den Jubiläums-Senkrechtstarter der Stadt Bochum
26.04. 22:00 | (00) Geschichten voller Geheimnisse - Neues Petermännchen-Buch erscheint bei der ...
26.04. 18:14 | (00) Die Pilzköpfe erobern das Wunderland Kalkar
26.04. 17:58 | (00) PERM4 | Permanent Recruiting gewinnt den Candidate Experience Award 2016
26.04. 17:46 | (00) Fit und fröhlich durch den Arbeitsalltag – gutes Zeitmanagement und Bewusstsein ...
26.04. 17:39 | (00) Traumberuf Wedding Planner - aus Liebe zum Detail
26.04. 17:32 | (00) Geprüfte Berufspädagogen (IHK) – Profis für Aus- und Weiterbildungsprozesse
26.04. 17:28 | (00) Neuer innovativer wassermischbarer Kühlschmierstoff erhöht Standzeiten
26.04. 17:26 | (00) Universität Potsdam und Hasso-Plattner-Institut: Digital Engineering Fakultät ...
26.04. 17:26 | (00) Sponsoring – Schlüssel zum Erfolg für immer mehr Projekte!
26.04. 17:15 | (00) MBA-Fernstudienprogramm: Großer Info-Tag am RheinAhrCampus
26.04. 16:41 | (00) Bauarbeiten am Bahnhof Neustadt abgeschlossen
26.04. 16:37 | (00) Jonglierkurs beim PSV München - Kurs für Anfänger
26.04. 16:30 | (00) EuGH: Streaming illegaler Angebote ist rechtswidrig
26.04. 16:21 | (00) Siedle Basic im Set
26.04. 16:19 | (00) Schöner Schenken mit Villeroy & Boch
26.04. 16:13 | (00) Neue Industriekameras mit Sony IMX264/265 CMOS Sensoren
26.04. 16:01 | (00) Asmetec leuchtet bald im eigenen Reich
26.04. 15:55 | (00) Hauptversammlung der Schaeffler AG beschließt Dividendenerhöhung
26.04. 15:53 | (00) Tierischer Kindersegen im Wildpark-MV
26.04. 15:48 | (00) Der Weg zum New Retail Mindset: Kunden innerhalb und außerhalb der digitalen ...
26.04. 15:39 | (00) Frühling mit Hindernissen
26.04. 15:35 | (00) Hannover Messe 2017: hl-studios präsentiert effektvolle Erlebnisse
26.04. 15:33 | (00) Relution und ApiOmat kooperieren für eine schnellere Prozessdigitalisierung
26.04. 15:32 | (00) Multiple Sklerose und Bewegung
26.04. 15:28 | (00) Neuer PremiumContact 6 ist Testsieger bei der schwedischen Fachzeitschrift Vi ...
26.04. 15:28 | (00) Neuer PremiumContact 6 ist Testsieger bei der schwedischen Fachzeitschrift Vi ...
26.04. 15:27 | (00) Systemhaus LANOS mit neuer Lösung zur Verwaltung von Verwendungsnachweisen
26.04. 15:23 | (00) Grenzüberschreitungen
26.04. 15:23 | (00) Hootsuite stellt 5 Millionen Dollar Fonds zur Entwicklung von ...
26.04. 15:19 | (00) Revolverheld Strate: Radfahren an der Alster
26.04. 15:18 | (00) Lamborghini erhöht Absatzziel für Urus auf 4.000
26.04. 15:13 | (00) Vom Versagen der intellektuellen Elite
26.04. 15:12 | (00) Kostenloser Busshuttle zum Frühlingsfest auf dem Mundenhof
26.04. 15:06 | (00) Holzbeize mit Rezept!
26.04. 15:00 | (00) Sarissa bringt neuen LPS-Positionssensor auf den Markt
26.04. 14:58 | (00) Turbo für die Schweißkonstruktion durch Kopplung von PRO.FILE mit SOLIDWORKS ...
26.04. 14:52 | (00) ADAC GT masters 2017 und ADAC Formel 4 starten auf Pirelli in die neye Saison
26.04. 14:51 | (00) Natürlicher Wetterschutz für Holz
26.04. 14:46 | (00) Neues Programm für Genießer von Kunst, Musik und Mandalas
26.04. 14:38 | (00) ELYSEE Uhren geht mit den Connected Watches von Kronaby einen Schritt in die ...
26.04. 14:37 | (00) Das UNESCO Welterbeforum im Nationalpark Jasmund steht vor der Vollendung
26.04. 14:33 | (00) LED Streifen mit einer Länge bis zu 30 Metern
26.04. 14:32 | (00) Yvonne Thomas von Arvato Systems gewinnt „2017 Technology Women to Watch Award”
26.04. 14:28 | (00) Konrad Technologies führt ein automatisches high-speed Inline Board-Komponenten- ...
26.04. 14:27 | (00) Catch your dream - Noch wenige Restplätze für den Termin am Freitag, 5. Mai
26.04. 14:24 | (00) So schmeckt die weite Welt
26.04. 14:12 | (00) Nominierungen für den "Medienpreis LEOPOLD - Gute Musik für Kinder" bekannt ...
26.04. 14:04 | (00) Blick hinter die Kulissen von WeberHaus
26.04. 14:03 | (00) karriereportal-handwerk.de ist online
26.04. 13:56 | (00) Hochwertige induktive Bauteile
26.04. 13:45 | (00) Auf den Deister, über den Deister, durch den Deister: am 7. Mai beginnt mit dem ...
26.04. 13:44 | (00) Der Welttanztag 2017
26.04. 13:40 | (00) VDMA Brennstoffzellen-Konjunktur 2017 im Hoch
26.04. 13:33 | (00) Die neue Version von Elcomsoft Cloud eXplorer extrahiert Textnachrichten und ...
26.04. 13:32 | (00) 38. Internationales Wiener Motorensymposium
26.04. 13:32 | (00) 38. Internationales Wiener Motorensymposium
26.04. 13:26 | (00) Simer Update!
26.04. 13:23 | (00) Fassadenbeleuchtung und Wandeffekte für den professionellen Dauereinsatz
26.04. 13:20 | (00) Security Monitoring sowie Schutz vor gezielten Angriffen und DDoS-Attacken
26.04. 13:18 | (00) Fruchtige Frische mit Obst-Objekten
26.04. 13:06 | (00) B2B ist nicht gleich B2C: Das sollten B2B-Händler bei der Auswahl ihres ...
26.04. 13:05 | (00) WAGO steigert Umsatz auf 766 Mio. Euro
26.04. 13:04 | (00) Künstliche Intelligenz verschafft Industrie 4.0 weiteren Schub
26.04. 13:04 | (00) ARCD: Dürfen Radfahrer den Zebrastreifen benutzen?
26.04. 13:03 | (00) Experteninterview INTENSE AG zum Thema: Potentiale der Blockchain-Technologie im ...
26.04. 12:52 | (00) INTERHOMES AG: Neues Grundstück für günstige Häuser in Essen
26.04. 12:47 | (00) TecArt wird Namenssponsor der Black Dragons
26.04. 12:47 | (00) MB 2K überzeugt durch seine Vielseitigkeit
26.04. 12:45 | (00) inconsoS/TCS: Effiziente Softwarelösung für den innerbetrieblichen ...
26.04. 12:33 | (00) Bioenergie – Eine gute Wahl!
26.04. 12:29 | (00) Unterwegs zu den Wilden Wassern
26.04. 12:21 | (00) Bundesregierung zieht positive Bilanz zur Digitalen Agenda
26.04. 12:17 | (00) Schlauer Fuchs für schlaue Beschäftigte
26.04. 12:17 | (00) Frühjahrssitzung der Arbeitsgruppe „Textilbeton“ übertraf Erwartungen
26.04. 12:15 | (00) Frühjahrstagung 2017 vom 4. Mai 2017 im Technopark Zürich - Ideale ...
26.04. 12:07 | (00) Gleichzeitiger Zugriff für alle Berechtigten
26.04. 12:07 | (00) VOQUZ stellt samQ Release 2.0 mit neuer Benutzeroberfläche und erweiterten ...
26.04. 12:04 | (00) Neue Wave 2 Ultra Cloud Router von D-Link verfügbar
26.04. 12:00 | (00) Test: Online-Shops Autoteile 2017
26.04. 11:56 | (00) IHRE CHANCE zum Live-Gespräch mit Experten zum Thema "Revisionssichere ...
26.04. 11:56 | (00) Kooperation zwischen estos und DR. LAUER + KARRENBAUER
26.04. 11:53 | (00) Materna-Gruppe auf Wachstum programmiert
26.04. 11:53 | (00) Der neue noax Steel PCAP Touch-Industrie-PC S21WP für Food & Hygiene
26.04. 11:47 | (00) Multi-Touch für den anspruchsvollen Industrieeinsatz
26.04. 11:37 | (00) Jonglieren lernen auf der Bühne des GOP Varieté-Theaters
26.04. 11:30 | (00) "Schutzhütte Schwedt" - Treffpunkt für Menschen in Not
26.04. 11:28 | (00) Schaltbau Gruppe bestätigt Turnaround-Ziele für 2017
26.04. 11:27 | (00) OP Integration core nova von Richard Wolf: Passt sich flexibel den Anforderungen ...
26.04. 11:20 | (00) Arcanum Energy wächst weiter in neuen Geschäftsfeldern
26.04. 11:18 | (00) Lunartec Große Digital-LED-Tisch- & Wanduhr, 7 Segmente, dimmbar, Wecker, 21 cm
26.04. 11:12 | (00) Mädchen-Zukunftstag mit Tradition
26.04. 11:10 | (00) mobivention im Autohaus
26.04. 11:10 | (00) Milchig, fruchtig, lecker
26.04. 11:07 | (00) Die weltweiten Trends und Strategien für Unternehmenswachstum
26.04. 11:02 | (00) Kooperation zwischen estos und DR. LAUER + KARRENBAUER
26.04. 11:02 | (00) Neues Online-Angebot hilft bei Stress im Job
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.04.2017(Heute)
26.04.2017(Gestern)
25.04.2017(Di)
24.04.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen