1300 Mrd.+ Jackpot
News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 229 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 93 94 95 )
 

Business/Presse

21.10. 15:57 | (00) microTOOL vertieft Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft ...
21.10. 15:43 | (00) Münchner Medientage: Sprachtechnologie für barrierefreie Bildung
21.10. 15:40 | (00) Weidmüller Ingenieurin für den "Innovationspreis der Automatisierungsindustrie ...
21.10. 15:39 | (00) Was gilt heute? - Benimmregeln im Wandel der Zeit
21.10. 15:36 | (00) SendEasy vereinfacht SEOshop Kunden den Versandprozess
21.10. 15:31 | (00) Verhandelt und Verkauft. Wie intelligent verhandeln deutsche Studenten?
21.10. 15:27 | (00) IT-Gipfel 2014: Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka verabschiedet ...
21.10. 15:11 | (00) Innovatives im Rampenlicht
21.10. 15:10 | (00) Formenbauer lieben hyperMILL®
21.10. 15:09 | (00) Ultraflexibles MEDION® Multimode-Touch-Notebook ab 30. Oktober bei ALDI
21.10. 15:08 | (00) BITMi auf dem Nationalen IT-Gipfel: Die Chancen der digitalen Welt nutzen - ...
21.10. 15:08 | (00) Avnet Abacus vergrößert Sortiment an Steckverbindersystemen für europäischen ...
21.10. 15:07 | (00) Schrittweise und pragmatisch zu mehr Nachhaltigkeit
21.10. 15:07 | (00) Treffen Sie CIB auf dem Open Source Day in Hamburg!
21.10. 15:03 | (00) Runder Tisch: Gemeinsam für Fortschritte in Sachen Tierwohl
21.10. 15:03 | (00) WORTMANN AG: Klein, flach und überall mobil
21.10. 15:01 | (00) Net at Work stoppt SSLv3-Missbrauch am Gateway
21.10. 15:01 | (00) Best Practice, Expertenwissen & Networking: Beta Systems Anwendertage 2014 am ...
21.10. 15:00 | (00) Polyurethan-Weichschaumgruppe im FSK gegründet
21.10. 14:59 | (00) Elite Netzwerk Veranstaltung der DIGITAL LEADERS erstmals in Europa in ...
21.10. 14:58 | (00) Nie mehr Platzangst in der Röhre!
21.10. 14:49 | (00) Viele kleine Schritte zum erfolgreichen Arbeitsschutz
21.10. 14:42 | (00) BLECH China erhält neuen Markennamen: AsiaBLECH
21.10. 14:42 | (00) Neue Wege der ressortübergreifenden Kooperation in der Satellitenkommunikation ...
21.10. 14:39 | (00) DMSFACTORY jetzt für M-Files zertifiziert
21.10. 14:37 | (00) FRAMOS gibt Hitachi als neuen Partner für Blockkameras bekannt
21.10. 14:34 | (00) FIS blickt auf erfolgreichen DSAG Jahreskongress 2014 zurück - kundenorientierte ...
21.10. 14:31 | (00) InLoox auf dem PM Forum 2014
21.10. 14:31 | (00) Abitur: Was dann?
21.10. 14:28 | (00) Jenoptik liefert Laseranlagen für Automobilzulieferer in Asien und Nordamerika
21.10. 14:27 | (00) KGS mit schlanker SAP-Archivierung erfolgreich auf dem DSAG Jahreskongress 2014
21.10. 14:19 | (00) WMD lädt zum 20. Mal zum User Forum
21.10. 14:15 | (00) VATM mahnt schnelle Entwicklungen bei Digitaler Agenda an und fordert ...
21.10. 14:14 | (00) Praxisnah, informativ, kostenlos: Die erste "daccord -Access Governance"- ...
21.10. 14:13 | (00) Erfolgsgeschichte geht weiter: Schon 30.000 Corsa-Bestellungen
21.10. 14:12 | (00) Industrielle HMI-Systeme: Syslogic zündet nächste Leistungsstufe
21.10. 14:10 | (00) Neuer Eigentümer von intimus International
21.10. 14:09 | (00) ARCD: Vorsicht an Halloween!
21.10. 14:09 | (00) Isolierglas-Produktion: Wasser intelligent nutzen
21.10. 14:08 | (00) Die Notwendigkeit eines Berechtigungssystems im öffentlichen Dienst
21.10. 14:04 | (00) Medica 2014 - Technische Universität Kaiserslautern zeigt aktuelle Projekte
21.10. 14:01 | (00) 28 Zoll 4K-Monitor Philips 288P6LJEB mit TN-Panel besitzt eine besonders ...
21.10. 14:00 | (00) Karl-Heinz Plünnecke startet als Senior Sales Manager bei der TIE Kinetix GmbH
21.10. 14:00 | (00) Gebrauchte Maschinen, bewegte Zeiten: 15 Jahre Surplex
21.10. 14:00 | (00) LINTRA ist mit der TeamSuite 2.0 für das beste Cloud-Projekt Deutschlands ...
21.10. 13:57 | (00) Euro Grundinvest: Krise der Hartwieg-Fonds weitet sich aus- neue Klage beim ...
21.10. 13:52 | (00) Gastprofessor an der Jiangsu University: Berufung von Prof. Dr. Markus Brautsch
21.10. 13:37 | (00) Sven Soltau ist neuer Online-Marketing Director bei cloud world
21.10. 13:34 | (00) "Wegbereiter der Energiewende"
21.10. 13:32 | (00) Datenverschlüsselung geht zur Schule!
21.10. 13:31 | (00) Dunkle Wolken ziehen am Konjunkturhimmel auf
21.10. 13:30 | (00) Robuste Radarsensorik für die Stahlindustrie
21.10. 13:25 | (00) Sicherheits-Campus für IT-Manager
21.10. 13:19 | (00) Etwas weniger Aussteller - aber stabile Besucherzahlen
21.10. 13:15 | (00) 65 Zoll großer Ultra-HD-TV Sony KD-65X9005 bietet im Test exzellente Bild- und ...
21.10. 13:00 | (00) NGN ganz groß im Kommen: STARFACE Enterprise und STARFACE Platinum ab sofort mit ...
21.10. 12:58 | (00) Woche der Energie thematisiert Energiesysteme der Zukunft
21.10. 12:52 | (00) Richtfest im Erlebnispark-Fördertechnik
21.10. 12:47 | (00) Tag des Einbruchschutzes am 26. Oktober 2014
21.10. 12:46 | (00) Gabriel reist zu wirtschaftspolitischen Gesprächen in die USA
21.10. 12:40 | (00) TeamViewer hilft Kunden der Intesa Bank beim Umgang mit Online-Banking-Software
21.10. 12:39 | (00) USA Aktuell: Fed: Schock kurz vor Halloween?
21.10. 12:34 | (00) Effektiver Anlegerschutz durch massenhafte Anlegerklagen!
21.10. 12:30 | (00) Caparol erfolgreich bei Iconic Awards
21.10. 12:27 | (00) Sensationeller Erfolg für das Convention Bureau Karlsruhe & Region: Aufnahme als ...
21.10. 12:26 | (00) Unternehmen unterschätzen das Potenzial des mobilen Druckens
21.10. 12:18 | (00) UWT stärkt familienfreundliche Angebote
21.10. 12:17 | (00) Komplettangebot von EWM steigert Effizienz
21.10. 12:13 | (00) IT-Gipfel wird Umsetzung der Digitalen Agenda begleiten
21.10. 12:13 | (00) Siewert & Kau und Samsung Techwin geben Partnerschaft für B2C-Produkte bekannt
21.10. 12:09 | (00) Dr. Lydia Scholz neue Professorin in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften
21.10. 12:06 | (00) Welche Botschaft hat meine Krankheit? Der Weg zur Gesundheit durch ...
21.10. 12:06 | (00) Der SCHEMA Content Delivery Server - eine zukunftsweisende Weiterentwicklung für ...
21.10. 12:03 | (00) Reklamationen starkt reduzieren mit dem NAV-Add-On Reklamationsauswertung!
21.10. 11:55 | (00) offerta 2014 mit Kindern besuchen: Jede Menge Angebote für Familien
21.10. 11:51 | (00) Brahms im audimax
21.10. 11:47 | (00) Gabriel: Digitalisierung in Deutschland im Dialog mit allen Gruppen in ...
21.10. 11:45 | (00) Kaiserliche Köstlichkeiten
21.10. 11:40 | (00) Dell Networking macht europäische Hochschulen fit für die Zukunft
21.10. 11:34 | (00) ContiTech: Neue Oberflächenbeschichtungen schützen Lagerungselemente vor ...
21.10. 11:26 | (00) Verbesserte Usability für die AixBOMS Integration Engine und die AixBOMS APIs
21.10. 11:09 | (00) Lernen vom beispielhaften Unfallversicherungssystem in Deutschland
21.10. 11:08 | (00) Elmos: LED-Ansteuerbausteine auf der electronica
21.10. 11:06 | (00) Automatisierte Suche nach Datenschutzverstößen
21.10. 11:06 | (00) Weiterbildung statt Winterschlaf - So geht Ihnen auch in der dunklen Jahreszeit ...
21.10. 11:05 | (00) Erfolgreicher Messeauftritt: Positive Resonanz für Vossloh Kiepe auf der ...
21.10. 11:04 | (00) Menschen, Momente, Möglichkeiten
21.10. 11:00 | (00) Fahrgasteinsatz gestartet: Zwei Elektrobusse von Solaris Bus & Coach und Vossloh ...
21.10. 10:57 | (00) Jaguar Land Rover eröffnet die erste ausländische Produktionsstätte in China
21.10. 10:56 | (00) »In Poulenc wohnen zwei Seelen - Die eines Mönchs und die eines Lausbuben.« - ...
21.10. 10:56 | (00) In Win Doppellaunch! Der Midi-Tower 703 und das Big-Tower Pendant 707 begeistern ...
21.10. 10:52 | (00) Die neue Sarg-Generation mit individuellem Design
21.10. 10:51 | (00) EuroBLECH 2014 eröffnet: Erstmals mehr ausländische Aussteller als deutsche ...
21.10. 10:44 | (00) In den Herbstferien die "Faszination der Metalle" entdecken: Schülerpraktikum an ...
21.10. 10:43 | (00) Mappen, managen, Mehrwerte im Maschinenbau erzeugen
21.10. 10:38 | (00) FRK schlägt Mittelstandsinitiative "Breitbanderschließung ländlicher Räume durch ...
21.10. 10:34 | (00) Standardisierte Verletzungen an Hautmodellen für die Entwicklung von ...
21.10. 10:33 | (00) Disruptoren können Medizintechnikindustrie 34 Milliarden US-Dollar bis 2020 ...
21.10. 10:31 | (01) Zustellung bis auf eine Stunde genau
21.10. 10:31 | (00) Hot Mirrors: Filter für hohe Reflexionen bis ins IR
 

News-Suche

 

News-Archiv