News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 219 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 87 88 89 )
 

Business/Presse

27.08. 17:55 | (00) Arbeitsrecht für Unternehmer
27.08. 17:53 | (00) "Tag des offenen Denkmals"
27.08. 17:34 | (00) Auf Pfaden der Wandertrilogie zum Viehscheid
27.08. 17:32 | (00) Auf Pfaden der Wandertrilogie zum Viehscheid
27.08. 17:26 | (00) Automatisches Einspielen von Checklisten durch das Audit-Modul
27.08. 17:06 | (00) eurodata wiegt gefahrene Höhenmeter mit Geld auf
27.08. 17:05 | (00) Spielend den Spaß am Lernen und Forschen entdecken
27.08. 16:50 | (00) Online Maßanzug für Stuttgarter Anwaltskanzlei Kurz Pfitzer Wolf & Partner von ...
27.08. 16:50 | (00) Ärzte dürfen nicht zu Tötungsgehilfen gemacht werden
27.08. 16:42 | (00) Ab sofort auch in der Schweiz: Im Microsoft Store Lumia Smartphones online ...
27.08. 16:34 | (00) Micromata und MapR beschließen Partnerschaft
27.08. 16:25 | (00) Vier MINI ALL4 Racing bei der Baja Polen
27.08. 16:15 | (00) 98 Prozent der deutschen Internetuser shoppen online
27.08. 16:00 | (00) DPS Forum 2014: 3D-Aufstellpläne mit SOLIDWORKS
27.08. 15:52 | (00) Interessierte können sich jetzt für Mentoring-Programm bewerben
27.08. 15:51 | (00) TECHART Sportpaket Carbon
27.08. 15:43 | (00) dmexco 2014: Actindo präsentiert mit "Actindo 3" die neue Generation seiner ERP- ...
27.08. 15:43 | (00) GWA: Komplette Werkstatt aus einer Hand
27.08. 15:37 | (00) Zusatzverkehre während der Heimspiele des SC Freiburg
27.08. 15:36 | (00) Gundelfinger Umleitungen
27.08. 15:26 | (00) Von Neustadt (Dosse) in die Welt
27.08. 15:18 | (00) Der Späher aus der Luft
27.08. 15:13 | (00) Toshiba Satellite Z30t-A-127 Ultrabook(TM) mit Touch-Display und zehn Stunden ...
27.08. 15:11 | (00) Im Segler über den Mount Everest
27.08. 14:56 | (00) Große Nachfrage nach IHK-Gründungsveranstaltungen
27.08. 14:53 | (00) Gabriel: Mehr Transparenz bei Energiepreisen
27.08. 14:51 | (00) BLG WindEnergy Logistics präsentiert erfolgreich umgesetzte Logistikkonzepte für ...
27.08. 14:36 | (00) Unwetterschäden richtig absichern
27.08. 14:34 | (00) Erfolgreiches 3D CAD Downloadportal PARTcommunity wird um neue 3D Printing und ...
27.08. 14:30 | (00) HMM Deutschland übernimmt mehrheitliche Anteile an der Firma Meditsystems
27.08. 14:20 | (00) Kritik am neuen EEG bei Windenergie-Fachtagung im Kieler Schloss
27.08. 14:18 | (00) Bürgerbeteiligung ist Schlüssel zur Akzeptanz und zum Erfolg der Energiewende
27.08. 14:16 | (00) Dell im Gartner Magic Quadrant 2014 für Unified Threat Management als ...
27.08. 14:11 | (00) Laserschutzseminare bei Laser 2000
27.08. 14:07 | (00) James Rizzi – Christmas Time - Neuheiten von Goebel Porzellan
27.08. 14:06 | (00) HP Cirrus App ermöglicht mobilen Zugang zu den HP Care Pack Service
27.08. 13:45 | (00) Bonhoeffer-Berufskolleg und Weidmüller unterzeichnen Kooperationsvertrag
27.08. 13:43 | (00) LG Electronics holt Martin Winkler als Senior Vice President Consumer Business
27.08. 13:43 | (00) Mission 2014. Our Return
27.08. 13:31 | (00) Vernichtung von Obst kein adäquater Weg der Marktstützung
27.08. 13:20 | (00) Suzuki feiert Weltpremiere des neuen Vitara auf der Mondial de l'Automobile 2014 ...
27.08. 13:17 | (00) DIGnewtron setzt auf praxisnahen Erfahrungsaustausch mit den Kunden
27.08. 13:14 | (00) IPH entwickelt neues, materialsparendes Schmiedeverfahren für Stahlkolben
27.08. 13:09 | (00) Anlagenüberwachung via SMS, E-Mail oder Telefon
27.08. 13:00 | (00) Was erfolgreiche IT-Unternehmen besser machen
27.08. 12:51 | (00) "INDIAN SUMMER" in den Alpen
27.08. 12:49 | (00) Goldener Tagungsherbst in Bad Honnef
27.08. 12:45 | (00) Wir lassen Sie nicht im Dunklen tappen
27.08. 12:42 | (00) Positionierung auf Schweizer Messe
27.08. 12:41 | (00) CoolStar-Türen begeistern Kühlmöbel-Markt
27.08. 12:36 | (00) HRS zu Gast bei BrandMaker Marketing-Frühstück im Vorfeld der dmexco
27.08. 12:36 | (00) CoolStar-Türen weltweit auf dem Vormarsch
27.08. 12:35 | (00) doubleCOOL B.V gegründet
27.08. 12:30 | (00) Hans-Hermann Deters wird Geschäftsführer der SPORT 2000 Deutschland
27.08. 12:23 | (00) Autofahren = veranstalten?
27.08. 12:13 | (00) CRM-Expo: Sybit zeigt Apps und Lösungspakete rund um Customer Centricity
27.08. 12:06 | (00) Tage des offenen Weinguts an der Sächsischen Weinstraße
27.08. 12:02 | (00) Windows Tablets gehen bei Royal Caribbean an Bord
27.08. 12:00 | (00) 75 Jahre Düsenflug - Luftfahrtkoordinatorin Zypries und Deutsches Zentrum für ...
27.08. 11:57 | (00) Tag der offenen Tür im Neubau an der Talavera
27.08. 11:56 | (00) Ausbau trotz Gegenwind
27.08. 11:56 | (00) Turbo für die Bearbeitung von Kundenprozessen
27.08. 11:54 | (00) GTM Research: Sunny Portal von SMA beliebtestes PV-Portal
27.08. 11:53 | (00) TÜV Rheinland: Work-Life-Balance umfasst mehr als kurze Arbeitszeiten
27.08. 11:50 | (00) Update bei Subsembly: Banking 4 jetzt in Version 5.3 verfügbar
27.08. 11:49 | (00) Sport - Alles, was schnell macht
27.08. 11:49 | (00) Unternehmensgruppe ELSEN verstärkt soziales Engagement in der Region Koblenz
27.08. 11:45 | (00) Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Leistungen abgeschlossen
27.08. 11:44 | (00) Susanne Zeininger ist neue Vertriebsleiterin bei Techpilot
27.08. 11:43 | (00) net mobile AG: Ergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung 2014
27.08. 11:42 | (00) Die City Nord erstrahlt in anderem Licht
27.08. 11:41 | (00) BGL und NürnbergMesse: Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte
27.08. 11:39 | (00) Toshiba Multimedia-Notebooks der Satellite L-Serie: Perfekte Unterhalter in ...
27.08. 11:37 | (00) ESMT startet Wissensplattform ESMT Knowledge
27.08. 11:34 | (00) Helaba - Strategiereport
27.08. 11:31 | (00) Keine Werbung mit gesetzlichen Rechten
27.08. 11:30 | (00) Vorsicht Vorfahrt!
27.08. 11:29 | (00) Dashcams unzulässig
27.08. 11:28 | (00) Die besten Angebote für Bauherren, Eigentümer und Bauwillige: Haus.Bau.Energie. ...
27.08. 11:26 | (00) Umfrage: Wann wird der Urlaubskoffer gepackt?
27.08. 11:25 | (00) Speed4Trade mit Messespecial auf der dmexco
27.08. 11:25 | (00) Einkaufen, informieren, genießen: offerta 2014 lockt mit attraktivem Programm
27.08. 11:25 | (00) Würth Elektronik eiSos erweitert sein Produktportfolio um eine smarte, ...
27.08. 11:23 | (00) Allgäuer Kälbchen für die Bundestagsvizepräsidentin
27.08. 11:22 | (00) whatevermobile.hiv ist live
27.08. 11:20 | (00) Talend wurde im Magic Quadrant für "On-Premises Application Integration Suites" ...
27.08. 11:19 | (00) Produkte von Advantech-DLoG 100 % sicher
27.08. 11:19 | (00) Business-Lösungen, neue Geschäftswege und ein wertvoller Datenschatz
27.08. 11:10 | (00) Karl-Heinz Riedle wandert über den "Luftigen Grat"
27.08. 11:09 | (00) Indian Summer: Land der 1000 Seen im Farbenrausch
27.08. 11:04 | (00) Für Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr gilt jetzt ein neues Gesetz
27.08. 11:00 | (00) Weltweit erste zweistaatliche Universität entsteht
27.08. 10:51 | (00) Mehr Stil fürs Geld geht nicht: Die Opel-Sondermodelle "STYLE"
27.08. 10:46 | (00) Motoristen-Kongress 2015
27.08. 10:45 | (00) „Anti-Aging-Kur“ für das älteste Wirtshaus der Welt
27.08. 10:42 | (00) Heilpflanzen und Vitalstoffe, über die diskutiert wird
27.08. 10:42 | (00) Mittelstandsanleihe Alno - Was ist da los?
27.08. 10:40 | (00) iX 9/2014: Laserdrucker bekommen ernste Konkurrenz
27.08. 10:32 | (00) BNY Mellon, die Gruppe der 25 größten Sparkassen (G25) und Helaba unterzeichnen ...
27.08. 10:28 | (00) Voranmeldung für den INNOVATIONSPREIS-IT 2015 möglich
 

News-Suche

 

News-Archiv