Exclusive Slots auf www.Slotkings.de
News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 230 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 94 95 96 )
 

Business/Presse

23.10. 12:28 | (00) Licht und Schatten
23.10. 12:25 | (00) Ein Jahrzehnt im Dienste der Bauteilsauberkeit
23.10. 12:24 | (00) Jobportal Ranking: Yourfirm.de beste Spezial-Jobbörse in Deutschland
23.10. 12:23 | (00) a.ha strukturiert Online-Unit um
23.10. 12:22 | (00) FOCUS-Klinikbewertung 2014: Orthopädische Klinik Bad Abbach beim Gelenkersatz ...
23.10. 12:20 | (00) CONET veröffentlicht mit oparo 1.2.0 neue Version seiner lizenzkostenfreien ...
23.10. 12:20 | (00) Erfolg ist kein Zufall
23.10. 12:19 | (00) Kompakter Prozess-Logik-Controller für Steuerungs- und Monitoringaufgaben
23.10. 12:16 | (00) DMS Expo 2014: Ceyoniq blickt auf erfolgreichen Messeauftritt zurück
23.10. 12:08 | (00) Gabriel reist zu wirtschaftspolitischen Gesprächen in die USA
23.10. 12:08 | (00) Optische Technologien und das ZIM-Netzwerk PPA standen im Fokus der ZIM- ...
23.10. 12:04 | (00) Lernen durch stabiles WLAN
23.10. 12:01 | (00) ASK Chemicals wird mit dem BMW Innovations Award "Sustainability" ausgezeichnet
23.10. 11:54 | (00) Arbeit mit Geodaten in der öffentlichen Verwaltung
23.10. 11:54 | (00) Hortonworks gibt Partnerschaft mit Avanade bekannt
23.10. 11:48 | (00) Das Beste aus rund 7000 Teilen
23.10. 11:46 | (00) Um die Ecke gedacht - neuer MFP8 Winkelsteckverbinder von Telegärtner
23.10. 11:42 | (00) Stihl sichert Qualität der Kolbenproduktion mit optischem Prüfverfahren von ...
23.10. 11:37 | (00) Starke Nachfrage nach Standplätzen bei der PaintExpo 2016 und 2017
23.10. 11:35 | (00) Nachwuchssorgen im Handel
23.10. 11:34 | (00) Maßgeschneiderte Weiterbildung
23.10. 11:33 | (00) Erfolgsformel: Wie Sie Langfingern die Tour vermasseln!
23.10. 11:29 | (00) Mobil in allen Lebensphasen
23.10. 11:21 | (00) Mehr Traffic, mehr Umsatz - und mehr Kontrolle für die Redaktionen
23.10. 11:17 | (00) Braunschweiger Forschungspreis für Prof. Dr. Ursula M. Staudinger
23.10. 11:15 | (00) Rückblick: BTEXX auf dem DSAG Jahreskongress 2014
23.10. 11:13 | (00) Dropbox-Alarm zeigt: Allerwelts-Clouds sind nichts für die Firmendaten!
23.10. 11:12 | (00) Kleine Energieriegel
23.10. 11:12 | (00) Baubiologen - die Retter in der Not bei Schimmel und Schadstoffen!
23.10. 11:10 | (00) Silber für Schaeffler: Materialica Design + Technology Award 2014 für Triondur® ...
23.10. 11:09 | (00) Vienna Life: Anleger berichten wiederholt von fehlerhafter Anlageberatung
23.10. 11:06 | (00) MBB Clean Energy AG: Sind die „Reparaturmaßnahmen“ vertrauensfördernd? Weitere ...
23.10. 11:06 | (00) Schlagbauer stellt Themenschwerpunkte vor: "Wissen und Erfahrungen der ...
23.10. 11:03 | (00) ÖPNV-Fachkonferenz tagte in Wuppertal
23.10. 11:00 | (00) 12. ITALIENISCHES WEINFESTIVAL ZUGUNSTEN KREBSKRANKER KINDER BEI ANDRONACO
23.10. 11:00 | (00) Texte in SolidWorks - Zeichnungen auf Kopfdruck in jede gewünschte Sprache ...
23.10. 10:59 | (00) Funds Transfer Pricing und Bilanzstrukturmanagement in Banken
23.10. 10:58 | (00) Eine Million Smart Homes bis 2020
23.10. 10:58 | (00) Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz in ihren Kreditvergabeprozessen
23.10. 10:49 | (00) Kleines Mädchen - großes Herz
23.10. 10:46 | (00) Online-Datenbank begleitet Unternehmen auf dem Weg in neue Märkte
23.10. 10:42 | (00) Rückstellungsmanagement mit MS SharePoint
23.10. 10:42 | (00) Computermagazin c't legt NerdCard neu auf
23.10. 10:41 | (00) Neue Windows-Sicherheitslücke: Vorsicht bei Office-Dokumenten von unbekannten ...
23.10. 10:39 | (00) Mit der Alexander von Humboldt-Professur nach Deutschland
23.10. 10:39 | (00) 500ste Vergabestelle im Vergabemarktplatz Brandenburg
23.10. 10:35 | (00) Magazin B+B BAUEN IM BESTAND sucht das PRODUKT DES JAHRES 2015
23.10. 10:34 | (00) Themenabend über die Wurzeln der Schwäbisch Haller Wirtschaft
23.10. 10:32 | (00) Neue Obfrau des BVF-Siegelausschusses
23.10. 10:30 | (00) Hermes erwartet deutliches Sendungsplus
23.10. 10:29 | (00) econda überzeugt Küche&Co
23.10. 10:27 | (00) "Software Hosted in Germany" - BITMi erweitert Expertenbeirat um Spezialisten ...
23.10. 10:20 | (00) Maximale Performance in jedem Segment: Continental-Reifen prägen den Radsport
23.10. 10:19 | (00) Gemeinsam für Bioerdgas
23.10. 10:18 | (00) Die Sommerzeit endet am 26. Oktober 2014
23.10. 10:18 | (00) Einladung zum Kochworkshop am 20.11.2014
23.10. 10:17 | (00) Stadtbahn Messe: Breisacher Straße und Güterbahnbrücke auf einer Spur für den ...
23.10. 10:13 | (00) Duisburger Integrationspreis 2014 für das Projekt Tausche Bildung für Wohnen e. ...
23.10. 10:11 | (00) EyeVision 3.0 unterstützt jetzt Kameras von Hitachi
23.10. 10:11 | (00) KAMP DHP - die neue Generation virtualisierter DataCenter
23.10. 10:09 | (00) itacom erweitert das Spektrum an mobilen Möglichkeiten
23.10. 10:09 | (00) TÜV SÜD: Ruhe vor der nächsten Saison
23.10. 10:09 | (00) DOMCURA AG: Neue Tarife für Hausrat und Privathaftpflicht
23.10. 10:06 | (00) handytarife.de kürt smartmobil.de zum "Anbieter des Jahres 2014"
23.10. 10:03 | (00) Micronas präsentiert kleinsten EMV-optimierten Linear-Hall-Sensor mit ...
23.10. 10:03 | (00) Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt zu politischen Gesprächen in Frankreich
23.10. 10:01 | (00) Gespür für Menschen und deren Potenziale: Geprüfter Personalfachkaufmann IHK ...
23.10. 10:00 | (00) SIBB e.V. begrüßt Entscheidung für Nationalen IT-Gipfel 2015 in Berlin
23.10. 10:00 | (00) Graves' Vermächtnis für die Beraterbranche
23.10. 10:00 | (00) Pozessorientiertes Qualitätsmanagement durch Automatisiertem erstellen von ...
23.10. 09:57 | (00) Nebel - In Herbst und Winter besonders häufig!
23.10. 09:57 | (00) automation app award 2014 - jetzt voten!
23.10. 09:48 | (00) TECHART für die Porsche Macan Modelle
23.10. 09:48 | (00) Der Muttermilch den Weg geebnet
23.10. 09:47 | (00) Münchner NanoTemper erwirbt die Bonner SAW Instruments GmbH
23.10. 09:47 | (00) 11 Fragen auf dem Weg zum Traumberuf
23.10. 09:44 | (00) Fast wie die Milch von der Kuh
23.10. 09:37 | (00) Mehrere Sprachen ­- Mehrere Möglichkeiten
23.10. 09:29 | (00) Grüne Woche 2015: "Hier wachsen Ideen"
23.10. 09:24 | (00) So meiden Kunden teure 0180-Nummern
23.10. 09:15 | (00) Mit Clienting® die Kunden-Herzen erobern
23.10. 09:13 | (00) Softline Gruppe veröffentlicht Neun-Monatsabschluss 2014
23.10. 09:00 | (00) Wartung des Heizkessels
23.10. 09:00 | (00) Autofahrer können Benzinpreise jetzt einfach online vergleichen
23.10. 08:52 | (00) Der Trend: Urban Gardening
23.10. 08:52 | (00) Während der Consumenta 2014 bietet ikratos einen besonderen Service
23.10. 08:39 | (00) MTU Aero Engines AG hebt nach Neun-Monats-Zahlen Prognose leicht an
23.10. 08:33 | (00) Winterwunderglanz mit Schmuck von CEM
23.10. 08:26 | (00) Programm Online: Workshop "Analytik & Tribologische Kontakt-Systeme"
23.10. 08:26 | (00) Kinect for Windows SDK 2.0 und Kinect Adapter for Windows ab sofort verfügbar
23.10. 08:22 | (00) Inklusion in Kita und Grundschule: Studie der Hochschule Osnabrück zeigt ...
23.10. 08:19 | (00) Composites in Architecture 6. internationales Symposium
23.10. 08:13 | (00) Sercos präsentiert Highlights zur Nürnberger SPS IPC Drives
23.10. 08:10 | (00) IHK-Beratung zur Existenzgründung
23.10. 08:00 | (00) MobileIron sichert die Personal Cloud, um diesen ständigen Gefahrenherd für ...
23.10. 08:00 | (00) ASI DATAMYTE von CIO Review unter die 20 vielversprechendsten Lösungsanbieter ...
23.10. 07:59 | (00) Seit drei Jahren kommen die besten Kältemaschinenbauer aus Offenburg
23.10. 07:37 | (00) Vorsprung durch Know-How mit unserem Premium-Paket
23.10. 07:30 | (00) AGR-MAGAZIN „Rückenschmerzen vermeiden! “
23.10. 07:13 | (00) Soziale Netzwerke als geeigneter Multiplikator
 

News-Suche

 

News-Archiv