News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 300 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

25.07. 09:00 | (00) Praxistag Business Continuity und Krisenmanagement
25.07. 08:50 | (00) Podesterfolg für den BMW M6 GT3 in Silverstone - DTM-Fahrer Augusto Farfus ...
25.07. 08:45 | (00) Richtig vorbereitet auf den Verkauf eines IT-Unternehmen
25.07. 08:37 | (00) Starke Performance im BMW M6 GT3 bleibt unbelohnt: Pech für Schubert Motorsport, ...
25.07. 08:36 | (00) 4K-Produkt-Range um kompaktes 50?-Display erweitert
25.07. 08:26 | (00) BMW Team RLL scheidet mit beiden Autos in Lime Rock Park vorzeitig aus
25.07. 08:21 | (00) Bayerns Brauer feiern Gottesdienst in St. Peter
25.07. 08:12 | (00) Bayerns Brauer beenden vorzeitig ihr Bierfestival in München
25.07. 05:29 | (00) Wochenrückblick ausgewählter Rohstoffaktien KW 29!
24.07. 14:00 | (00) KWK-Jahreskonferenz und KWK-Branchentreff 2016 in Magdeburg
24.07. 12:42 | (00) 4 Sterne Alpsee Camping News: Für Genuss- und freiheitsliebende Camper wurde ...
24.07. 12:13 | (00) Integrale Online-Marketing News: Tragische Liebe - Musical Ludwig II. im ...
24.07. 10:00 | (00) Schwarzwildgewöhnungsgatter: Einweihung und Eröffnung des ...
24.07. 09:11 | (00) AKQUINET auf der Visualize Your World 2016 von Qlik in Mainz
23.07. 14:59 | (00) Stromkosten sparen - Mieter profitieren von unterschiedlichen Stromtarifen
23.07. 09:00 | (17) Eis aus der Eisdiele für viele zu teuer!
22.07. 17:37 | (00) Farben fürs Leben
22.07. 17:00 | (00) Biotonne mit Filterdeckel: Feiner Biofilter statt fetter Fliegen
22.07. 16:52 | (00) Betriebsrat: Auswahl der Fachkraft für Arbeitssicherheit
22.07. 16:52 | (00) LANTECH GROUP - Erweiterung des Netzwerkes um die digitale Sicherheit kritischer ...
22.07. 16:13 | (00) Hessischer Verdienstorden für Hans-Jürgen Schneider
22.07. 15:45 | (00) Neues ZVEI-Merkblatt "Adaptive Fluchtweglenkung"
22.07. 15:43 | (00) Intelligente CAD Präzisionsvektorisierung PLUS®
22.07. 15:35 | (00) WAS(SER) ERLEBEN in Mecklenburg-Schwerin
22.07. 15:31 | (00) Rehbrunft: Erhöhte Unfallgefahr während der Rehbrunft
22.07. 15:26 | (00) Festival 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot
22.07. 15:26 | (00) Thielenhaus auf dem Weg zu Industrie 4.0: Erste selbstregelnde Planfinish- ...
22.07. 15:17 | (00) Der Klang der Länder
22.07. 15:07 | (00) Long-Life Ventil mit 4 Milliarden Zyklen
22.07. 14:50 | (00) Rekordwerte für Wüstenrot Immobilien
22.07. 14:48 | (00) digivod gewinnt den PROTECTOR-Award zum zweiten Mal in Folge
22.07. 14:43 | (00) Großes Gold für das andalusische Weingut Bodegas Robles beim Internationalen ...
22.07. 14:41 | (00) 10 Jahre Floristik Trend & Trend Visuell
22.07. 14:38 | (00) Komfortables Duschsystem für Netz- oder Batteriebetrieb: CONTEC 3 ...
22.07. 14:35 | (00) MIAMED veröffentlicht Vorklinik-Wissen - Lernprogramm AMBOSS damit für ...
22.07. 14:26 | (00) Schaeffler und Universität Erlangen-Nürnberg kooperieren
22.07. 14:18 | (00) Dobrindt: 626 Millionen für Turbo-Internet in den Ländern
22.07. 14:15 | (00) Denkblockaden überwinden – mehr Medizinstudienplätze schaffen
22.07. 14:12 | (00) Objektive Prüfung der Klebnahtfestigkeit von Wellpappenverpackungen
22.07. 13:55 | (00) Coax-Konfigurator erneuert
22.07. 13:48 | (00) Das beste Netz gibt's bei M-net
22.07. 13:47 | (00) "Inspired by Paper"
22.07. 13:38 | (00) Fußball trifft mit geballter Kraft auf Jobangebot
22.07. 13:35 | (00) Verlängerter Bewerbungszeitraum für einzelne Studiengänge an der Hochschule ...
22.07. 13:20 | (00) Arbeitswelt Versicherung - Wie arbeiten wir morgen?
22.07. 13:18 | (00) Dichter, Denker und Lenker bei Trelleborg
22.07. 13:08 | (00) Gepflegte Schieferdächer
22.07. 13:06 | (00) Transportbarometer: Leichter Frachtüberhang im 2. Quartal
22.07. 13:05 | (00) Wechsel mit Köpfchen - Tritan-Drill als Wechselkopfsystem
22.07. 13:01 | (00) Was ist ein Warenwirtschaftssystem?
22.07. 12:56 | (00) „Thüringer Städte aktiv erleben“
22.07. 12:44 | (00) Welcome Center Heilbronn-Franken hat Grund zum feiern: Doppeltes Jubiläum
22.07. 12:43 | (00) Protected Networks unterzeichnet Distributionsvertrag mit der ectacom GmbH für ...
22.07. 12:39 | (00) gettex steigt mit HypoVereinsbank onemarkets ins Zertifikate-Geschäft ein
22.07. 12:37 | (00) SAXOPRINT Air Hockey Challenge im vollen Gange: Noch kann jeder als Sieger aus ...
22.07. 12:28 | (00) Aktion „Mein mobiles Küstenlabor“ in 17 Jugendherbergen zwischen Nordsee und ...
22.07. 12:10 | (00) Regierender Bürgermeister bei GASAG-Betriebsversammlung: "Die GASAG ist ein ...
22.07. 12:08 | (00) Die Familie ist der Patient
22.07. 12:05 | (00) Noch freie Ausbildungsplätze im Elektro-Handwerk
22.07. 12:00 | (00) Electric Paper Informationssysteme ist HP Global Partner of the year 2015 und HP ...
22.07. 12:00 | (00) SynerTrade: 50% Wachstum im 2. Quartal
22.07. 11:57 | (00) 200 W für IP67-Anwendungen
22.07. 11:56 | (00) Cloudera eröffnet Büro in München
22.07. 11:52 | (00) Opel fördert italienisches Rallye-Talent Tamara Molinaro
22.07. 11:51 | (00) Fachkollegium Systemtechnik der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) tagt ...
22.07. 11:44 | (00) Belgische Eurofins-Gruppe unterzeichnet Kaufvertrag für St. Marien Krankenhaus ...
22.07. 11:43 | (00) Bauarbeiten in Hans-Bunte-Straße abgeschlossen: Linien 10 und 25 im IG Nord ...
22.07. 11:35 | (00) Sichler Haushaltsgeräte 2in1-Hand-Dampfreiniger und Dampfmopp, 13-teiliges ...
22.07. 11:33 | (00) 10 Jahre Bayerischer Kinder-Bibliothekspreis: Ostbayerns Büchereien als große ...
22.07. 11:25 | (00) Neuer Standort: Das EML zieht ins Mathematikon Heidelberg
22.07. 11:16 | (00) Händeschütteln, besser nicht – aus gutem Grund
22.07. 11:11 | (00) TÜV SÜD: Copiloten zum Nachrüsten
22.07. 11:11 | (00) G DATA und TeamDrive geben strategische Partnerschaft bekannt
22.07. 11:03 | (00) In weniger als zwei Stunden in der Luft
22.07. 11:00 | (00) Schmidt: Ein großer Erfolg für den Bienenschutz
22.07. 10:57 | (00) Erfolgreiche TechBikers Tour 2016
22.07. 10:53 | (00) Schnelles Internet ist überall möglich und sichert zufriedene Gäste
22.07. 10:49 | (00) Volle Kraft voraus in die digitale Seefahrt
22.07. 10:46 | (00) LGs Versuch die Nordlichter nachzuahmen, begeistert die ganze Welt
22.07. 10:43 | (00) Starline ermöglicht 33% mehr Speicherkapazität in TopRAID M110/M310 Systemen
22.07. 10:41 | (00) Neue Serie von Keilschraubspannzeugen für Faserverbund- und ...
22.07. 10:32 | (00) Novitas BKK warnt vor Betrügern
22.07. 10:16 | (00) Führen im digitalen Zeitalter
22.07. 10:12 | (00) Mobile Payment bewährt sich im Praxistest
22.07. 10:00 | (00) Tribünen und Festzelte: Anweisungen der Ordner folgen
22.07. 10:00 | (00) Implexis in den President’s Club für Microsoft Dynamics AX aufgenommen
22.07. 09:51 | (00) Fugenlose Optik mit dem Kassetten-Schalkörper
22.07. 09:45 | (00) Konzept der Festzinsanleihe »Kraftwerkspark II« von Green City Energy geht auf
22.07. 09:44 | (00) The Strand Cruise in Myanmar: Das Hotelschiff startet seinen Kurs
22.07. 09:43 | (00) Experteninterview zum Einweg-Pfand: Wer nimmt was zurück?
22.07. 09:38 | (00) Zum 6. Mal in Folge
22.07. 09:33 | (00) Energiebranche steht vor großen Herausforderungen
22.07. 09:30 | (00) Der ideale Begleiter für die tägliche Praxis und in Prüfungssituationen!
22.07. 09:28 | (00) Pirelli erhält von Alfa Romeo
22.07. 09:16 | (00) Wenn die Nächte lieber nicht so heiß werden sollen
22.07. 09:15 | (00) Mit dem Smartphone sicher in den Urlaub
22.07. 09:10 | (00) Öffentliche Führung für blinde und eingeschränkt sehende Menschen im ...
22.07. 09:07 | (00) Kosten für Parkhaus-Neubau deutlich unter Plan, Vorgehensweise zur ...
22.07. 09:00 | (00) Bio Birkensaft - das Trendgetränk 2016
22.07. 09:00 | (00) Alpkäse-Blog www.alpgeschichten.ch erzählt, wie Grätli Alpraclette entsteht
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2016(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen