News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr · 213 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 94 95 96 )
 

Business/Presse

28.07. 09:00 | (00) Motion Picture 2.0
28.07. 09:00 | (00) PVD Pflegedienst wird Toll 24
28.07. 09:00 | (00) MobileIron integriert Delegated Administration Funktionalität
28.07. 08:27 | (00) Messevorbericht zur Bondexpo 2014 - ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH
28.07. 07:55 | (00) Bleche direkt, schnell und einfach verbinden
28.07. 07:47 | (00) BMW Markenbotschafter Alessandro Zanardi gewinnt beim Saisonfinale in Segovia ...
28.07. 07:42 | (00) BMW Werksfahrer Dirk Werner erlebt dramatisches Finish in Spa - DTM ersetzt ...
28.07. 07:41 | (00) Mit NEXUS Logic Control sind keine Grenzen gesetzt
28.07. 07:40 | (00) Das Geheimnis der 21 Minuten
28.07. 07:28 | (00) Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei der Erledigung ihrer Aufgaben unterstützen
28.07. 07:23 | (00) Gartenregion Hannover: Bestrickend - die "Sonnenallee" auf dem Friedhof ...
28.07. 07:23 | (00) BMW Team RLL erreicht die Plätze sechs und sieben in Indianapolis
28.07. 07:12 | (00) Erweiterte EU-Finanzsanktionen wegen Ukraine-Krise in Kraft
28.07. 06:00 | (00) Elektronische Unterschrift: IGEL Thin und Zero Clients mit Signatur-Pads
27.07. 18:15 | (00) BMW Sports Trophy Team Marc VDS erreicht nach dramatischem Finish Platz zwei - ...
27.07. 09:30 | (00) Der Berliner Telematik-Anbieter PLT - Planung für Logistik & Transport GmbH ist ...
27.07. 09:00 | (00) BMW Sports Trophy Team Marc VDS kämpft um Platz eins - Zahlreiche Unfälle sorgen ...
27.07. 09:00 | (00) DATA LOGGING - USB Mess- und Steuermodul zur Datenaufzeichnung
26.07. 15:51 | (00) EU und OECD sagen Steuerflucht den Kampf an
26.07. 12:26 | (00) Künsting AG: Ausbildungsoffensive 2014 am Start
26.07. 09:30 | (00) TachoWeb 5.0 und weitere Entwicklungen von DAKO zur IAA Nutzfahrzeuge 2014
26.07. 09:30 | (00) VISPIRON liefert mit CARSYNC-LOG Komplettlösung für Corporate Carsharing
26.07. 09:30 | (00) TomTom Telematics überschreitet 400.000 Fahrzeugabonnements für seine SaaS- ...
25.07. 20:15 | (00) BMW Teams nach dem Top-20-Qualifying in Lauerstellung: Vier BMW Z4 GT3 beim ...
25.07. 17:25 | (00) TRILUX Polaron IQ LED - perfektes Design mit maximalen Möglichkeiten
25.07. 17:06 | (00) Neue Gedenkstätte Ahlem steht Besucherinnen und Besuchern offen
25.07. 16:50 | (00) Jim Brown mit zwei hochkarätigen Bühnenshows beim 13th European Elvis Festival ...
25.07. 16:42 | (00) Moderner Flamenco in Birkenried
25.07. 16:41 | (00) IHK-Tipps zur Ferienarbeit von Schülern
25.07. 15:50 | (00) Status Quo -" Live" (4CD-Box)
25.07. 15:50 | (00) Finanzierungspartner sichern den Restrukturierungsprozess
25.07. 15:43 | (00) Personal- und Ausbildungsmarketing in sozialen Netzen
25.07. 15:19 | (00) Ein Leben für die Weiterbildung
25.07. 15:15 | (00) Ihr Schiffsfonds droht unter zu gehen? Sorgen Sie dafür dass Ihre Ansprüche ...
25.07. 15:06 | (00) Gasleitungen im Haus
25.07. 15:04 | (00) Die Versicherungsbranche ist im Umbruch - Studie zur Situation des ...
25.07. 14:43 | (00) AMSEL bietet umfassenden Überblick über Therapien der Multiplen Sklerose
25.07. 14:40 | (00) NeuroNation goes International: Deutschlands führendes Digital Health Start-up ...
25.07. 14:27 | (00) Anforderungen an Industrie wachsen - bessere Bedingungen durch Politik gefordert
25.07. 14:19 | (00) Erster Absolventenjahrgang des Dualen Studiengangs Public Administration ...
25.07. 14:17 | (00) Gute Kitas gehen uns alle an
25.07. 14:14 | (00) Das Konzept des Modellprojekts "Perspektiven in Betrieben" zeigt erste Erfolge ...
25.07. 14:13 | (00) Drescher verstärkt den Vertrieb
25.07. 14:05 | (00) Region im Dialog: Information und Diskussion über das Projekt SuedLink im ...
25.07. 14:01 | (00) Ausfallkosten mithilfe sicherer Verbindungen vermeiden
25.07. 13:58 | (00) Erklärung zum Gespräch von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bayerns ...
25.07. 13:39 | (00) EBS-Fachkongress mit ganzheitlichem Beratungs-Know how für Finanzplaner und ...
25.07. 13:35 | (00) Suzuki ist Auto-Partner des Licht-Tests 2014
25.07. 13:18 | (00) Gabriel trifft niederländischen Wirtschaftsminister Henk Kamp
25.07. 13:12 | (00) SMS PRESENCE Monitorständer bekommen Zuwachs
25.07. 12:51 | (00) Gemeinsam Aachen gesünder machen
25.07. 12:30 | (00) Käuferportal unterstützt Vereine für Senioren & Behinderte
25.07. 12:30 | (00) Steven Meisel fotografiert den Pirelli Kalender 2015
25.07. 12:27 | (00) Kostenloses Marketing - Social Media macht es möglich
25.07. 12:14 | (00) spot on news AG gründet Vermarktungsgesellschaft Airmotion Media GmbH
25.07. 12:11 | (00) AfB belegt 3. Platz beim Inklusionspreis Baden-Württemberg / Bestplatziertes ...
25.07. 12:11 | (00) Klinikum Bielefeld erhält erneut die Auszeichnung "Selbsthilfefreundliches ...
25.07. 12:03 | (00) Veranstaltungsname: "Bambi" darf man sich nur nennen, wenn man mit "Bambi" zu ...
25.07. 11:55 | (00) Expertensymposium "Vernetzte Hilfe für die Pflege im Alter"
25.07. 11:39 | (00) Sommeruniversität der TU Ilmenau unter dem Motto "Plastic Planet"
25.07. 11:37 | (00) Sechster Erfa zum Energiemanagement ein voller Erfolg
25.07. 11:30 | (00) RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel wieder lebhafter
25.07. 11:28 | (00) Mehrsprachfähigkeit für Ihre AVA-Software
25.07. 11:27 | (00) Lingenio aktiv in Forschung und Entwicklung
25.07. 11:25 | (00) AfB und Stifter-helfen weiten Partnerschaft aus Sonderkonditionen für Non- ...
25.07. 11:18 | (00) Landesgartenschau: 420 000 Besucher zur Halbzeit
25.07. 11:18 | (00) Caseking exklusiv: Noch mehr Jubiläum - feiern Sie 2014 mit uns 11 Jahre ...
25.07. 11:16 | (00) IHK: 2014 wird für das Saarland ein Aufholjahr
25.07. 11:13 | (00) Infotag: Add-Ons für SAP® ERP HCM
25.07. 11:13 | (00) Leitfaden zur energetischen Analyse von Druckprodukten
25.07. 11:13 | (00) Unternehmensmagazin UNLIMITED zählt zu den besten Europas
25.07. 11:12 | (00) Auländische Fahrerlaubnis schützt nicht vor Fahrsperre im Inland
25.07. 11:12 | (00) LapID wurde zum Top-Innovator 2014 ausgezeichnet
25.07. 11:00 | (00) Smartphone-Tarif mit 1 GB Internet-Flat nur 8,95 Euro
25.07. 10:49 | (00) Avnet Technology Solutions erweitert gemeinsam mit SoftLayer sein Cloud-Service- ...
25.07. 10:47 | (00) Investitionen in Industrie 4.0 steigen rasant
25.07. 10:46 | (00) Füllstandgrenzschalter für granulare Feststoffe
25.07. 10:46 | (00) "narotech" 2014 steht ganz im Zeichen der Bioökonomie
25.07. 10:43 | (00) Handel neu denken - Multi-Channel bricht die klassischen Branchengrenzen immer ...
25.07. 10:43 | (00) Jeder Schuh zählt!
25.07. 10:41 | (00) Orte, Bilder und Videos in einer interaktiven Urlaubskarte
25.07. 10:40 | (00) Noch mehr ausländische Studierende bei Sommerkursen der TU Ilmenau
25.07. 10:37 | (00) HDBaseT-Kabel von Black Box mit offizieller Empfehlung der HDBaseT-Alliance
25.07. 10:32 | (00) REHAU auf der InnoTrans 2014
25.07. 10:30 | (00) IDS GmbH und GÖRLITZ AG setzen auf intelligente Verknüpfung von Smart-Metering- ...
25.07. 10:30 | (00) Nächste Runde im Streit um die Benachteiligung des Mittelstandes bei der ...
25.07. 10:27 | (00) Schnelle Leitung für Wittenberge
25.07. 10:25 | (00) Freiwilligentag 2014: Bis 31. Juli Ehrenamts-Projekt melden und Hornbach- ...
25.07. 10:24 | (00) TÜV SÜD: Fünf Tipps fürs Fahren im Stau
25.07. 10:22 | (00) Landschaftswandel eröffnet neue Chancen im Umgang mit Kulturlandschaften
25.07. 10:18 | (00) Weitere Expansion von DIGnewtron in Österreich - Michael Späth startet als ...
25.07. 10:12 | (00) KNAPP zieht erfolgreich Bilanz und setzt internationalen Wachstumskurs fort
25.07. 10:07 | (00) Vergaberecht im Verteidigungs- und Sicherheitsbereich
25.07. 10:06 | (00) Tiere töten im Namen der Kunst erlaubt?
25.07. 10:06 | (00) Viel Eigenkapital verbilligt Immobilienfinanzierung
25.07. 10:05 | (00) Bei Hitze: Hunde nicht im Auto lassen
25.07. 10:04 | (00) Was passiert mit Hunden bei einer Scheidung?
25.07. 10:02 | (00) Customer Interaction Center von Interactive Intelligence für Leserwahl zum ITK- ...
25.07. 10:00 | (00) Straßentunnel: Licht an, Radio an, Sonnenbrille ab
25.07. 10:00 | (00) Neue Kooperation: Pogopost und Ingenico Payment Services arbeiten für die mobile ...
 

News-Suche

 

News-Archiv