News
 

Energiewende - wohin?

(lifepr) Berlin, 08.05.2012 - "Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland" - Unter diesem Motto diskutierten der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer, der CEO der Innogy GmbH, Prof. Fritz Vahrenholt, der 1. Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Prof. Hubert Weiger, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Utz Claassen, bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung über die Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Euphorie verflogen

"Die anfängliche Euphorie ist verflogen, Worte und Taten liegen weit auseinander, die Energiewende droht im Tagesgeschäft unterzugehen." So beschrieb Prof. Dieter Stolte, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung, bei seiner Begrüßung die Lage im Jahr Eins nach der Energiewende. Ob und wie "die größte industriepolitische Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg" dennoch gemeistert werden kann, sollte bei den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung diskutiert werden. Über 400 Gäste waren dazu am 4. Mai in den Allianz Saal des Klosters Benedikbeuern nach Oberbayern gereist, wo die Stiftung zum 16. Mal zu ihrem jährlich stattfindenden Symposium in die alt-ehrwürdigen Klostermauern geladen hatte.

Jetzt handeln

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, attestierte der Energiewende bei seiner Einführung in das Symposium einen schleppenden Start. Die Energiepolitik drohe auf allen Feldern zu scheitern. Deshalb dürfe es kein "weiter so" geben. Jeder Bürger und jede Institution sei aufgerufen, lieb gewonnene Gewohnheiten aufzugeben und stattdessen neu zu denken und vor allem zu handeln, "nicht irgendwann, sondern jetzt," so Spandau. Dann könne die Energiewende gelingen, einen Innovationsschub auslösen und die Exportkraft von Umwelttechnologie aus Deutschland weiter stärken.

Von Tschernobyl bis zur Energiewende Als erster Referent erinnerte Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sowie Co-Vorsitzender der Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung, an die mehr als 20-jährige Vorgeschichte von Atomausstieg und Energiewende.

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 sei ein Atomausstieg mangels Alternativen noch illusorisch gewesen. In der Folgezeit habe man dann in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert und Deutschland so zum Technologieführer bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie gemacht. Der 2001 zwischen der damaligen Bundesregierung und den großen Energieversorgern vereinbarte Atomausstieg sei deshalb "nicht vollständig visionär" gewesen. Und das im Mai 2011 vom Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Energiewende sei nach Stand der Dinge ambitioniert, aber durchaus machbar.

Allerdings, so Prof. Töpfer mit Blick auf seine Zeit als Bundesumweltminister, sei die bestehende Ministerialbürokratie zur Umsetzung der Energiewende kaum geeignet. Deshalb forderte er, die Energiewende als industriell gemanagtes Projekt zu begreifen. "Die Energiewende muss ein Business Case werden", so Töpfer.

Auf dünnem Eis

Ein eher düsteres Bild zeichnete Prof. Fritz Vahrenholt, CEO der RWE Innogy GmbH und ehemaliger Hamburger Umweltsenator: Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz, Verzögerungen beim Ausbau der Pumpspeicherkapazität oder dem Neubau von Gaskraftwerken - in vielen Bereichen hinke die Umsetzung der Energiewende den Zielen hinterher.

Zudem fänden Deutschland und Europa mit ihren ambitionierten Zielen zur Reduktion der CO2-Emissionen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit keine Nachahmer. Die Förderung der Erneuerbaren Energien führe vielmehr zu einer Erhöhung der Energiekosten und damit zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Da wandern wir auf dünnem Eis," meint Vahrenholt und warnt vor einer überhasteten, von Angst getriebenen Energiepolitik. Stattdessen plädierte er für einen vernünftigen Umbau unseres Energiesystems.

Gewaltiger Schritt nach vorne Eine gänzlich andere Bilanz der bisherigen Energiewende zog Prof. Hubert Weiger, 1. Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland. Die letzten 12 Monate seien ein gewaltiger Schritt nach vorne gewesen. Deutschland habe Solarstrom nach Frankreich exportiert, die Strompreise hätten sich nicht erhöht und Blackouts habe es nicht gegeben. "Wir können mehr, als wir glauben," so Weiger. Allerdings benötige die Energiewende verlässliche Rahmenbedingungen. Die Kürzung der Solarförderung habe hier viel Vertrauen verspielt.

Ein Bereich sei bisher noch zu kurz gekommen: das Stromsparen. Hier könnten ohne Verzicht und nur durch eine Änderung des Nutzerverhaltens Einsparungen von bis zu 10 Prozent erreicht werden. Für die dazu notwendige Information der Verbraucher präsentierte Weiger auch einen Vorschlag: Energiespartipps statt Börsennachrichten im Fernsehen! Denn Aktien besäßen nur die wenigsten, vom Energiesparen aber profitiere jeder.

Für die weitere Ausgestaltung forderte Weiger eine stärkere Information und Beteiligung der Bürger. "Die Energiewende kann nur mit und durch die Bürger gelingen," sagte er mit Blick auf die zahlreichen Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und stromautarken Kommunen. Der Konflikt zwischen Naturschutz und Energiewende entstehe im übrigen vor allem durch so genannte "Investorenplanung". Gute Planung, so Weiger, ermögliche hingegen den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Energiewendeankündigung

Prof. Utz Claassen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, sprach statt von "Energiewende" lieber von "Energiewendeankündigung". Denn die bisherigen politischen Beschlüsse seien "Ankündigungs- und keine Umsetzungspolitik." Zudem könne bisher noch nicht empirisch belegt werden, ob die formulierten Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Stromnetze tatsächlich erreichbar sind. Dies sei aber eine wichtige Voraussetzung für Investitionen seitens der Energiewirtschaft.

Bei der Ausgestaltung der Energiepolitik und Formulierung der Ziele empfahl Claassen den Blick über den nationalen Tellerrand auf die weltweit zu erwartende Energienachfrage, hier vor allem auf das aufstrebende China. Würden die chinesischen Bürger genauso viel Strom verbrauchen wie die deutschen, müssten in China 2000 Kraftwerke mit einer Leistung von jeweils 500 MW gebaut werden - mit entsprechenden Auswirkungen auf die weltweiten CO2-Emissionen. Obwohl also weltweit mit eher steigenden CO2-Emissionen zu rechnen sei, könne, solle und müsse Deutschland in Sachen solare und erneuerbare Energiewelt vorausgehen.

Zur Umsetzung der Energiewende hält Claassen ein nationales Energieministerium für notwendig und zu den Auswirkungen der Energiewende auf die Energiewirtschaft erwartet er einen verstärkten Wettbewerb um Kunden. Innovation sei hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Zwischen Skepsis und Bewunderung In der abschließenden Diskussion standen vor allem die Kosten der Energiewende für Wirtschaft und Verbraucher im Vordergrund. Während Claassen einen gesellschaftlichen Konsens über deren Bandbreite forderte, stellte Vahrenholt klar, dass eine Erhöhung der Stromkosten um 20 Prozent für die deutsche Industrie nicht tragbar wäre. Das Mentekel "unbezahlbare Preise für den Endverbraucher" ist aber nach Ansicht der Experten nicht zu befürchten.

Zwischen Skepsis und Bewunderung

"Die Energiewende wird von der ganzen Welt beobachtet und die Beobachter pendeln zwischen Skepsis und Bewunderung," resümierte Stiftungsvorstand Spandau am Ende der Diskussion. Das Pendel in Richtung Bewunderung ausschlagen zu lassen, sei nun Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung.

Abendliche Festveranstaltung

Offiziell begonnen hatten die Benediktbeurer Gespräche bereits am Donnerstag. Im Rahmen der traditionellen abendlichen Festveranstaltung hatte Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, in einem Vortrag die globalen Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung und dem Rückgang von Tierarten aufgezeigt. Demnach gingen jedes Jahr zahlreiche Tierarten für immer verloren, weil Holz, Palmöl oder seltene Rohstoffe für die Weltindustrie ab- bzw. angebaut würden. Für einen gleichermaßen versöhnlichen wir unterhaltsamen Abschluss sorgte die Hallertauer Musikgruppe "Luz amoi", die aus bayerischen Landlern und Zwiefachen Weltmusik macht.

Symposium bleibt in Benediktbeuern

Da die Allianz Umweltstiftung im Januar ihren Stiftungssitz nach Berlin verlegt hatte, war am Rande des Symposiums immer wieder die Frage nach der Zukunft des Symposiums zu hören. Dazu Spandau: "Die Benediktbeurer Gespräche werden auch künftig in Benediktbeuern stattfinden."
Energie & Umwelt
[lifepr.de] · 08.05.2012 · 07:43 Uhr
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

24.09. 10:00 | (00) Shop-Domains- die Domains für Shops online und offline
23.09. 19:24 | (01) Promotion+ von ServeMeBest - Kunden reagieren schneller auf Werbeangebote
23.09. 18:15 | (00) Globalreader - Einsparung von Arbeitszeit und Erhöhung der Produktivität in ...
23.09. 18:02 | (00) Geschäftschancen und Umsatzpotentiale in China - Delegationsreise des BVMW vom ...
23.09. 18:00 | (00) CyberX, ein führender Anbieter von Lösungen für den Schutz des industriellen ...
23.09. 17:45 | (00) Neue Kleingruppenreisen nach Rhodos und Sardinien
23.09. 17:39 | (00) Entsorgung von Styropor sorgt für Ärger bei Berliner Dachdeckerbetrieben
23.09. 17:34 | (00) Rekordbeteiligung beim Landesverbandstag 2016 der Berliner Dachdecker
23.09. 17:08 | (00) Lithium – DER Stoff des 21. Jahrhunderts kommt gerade erst in Fahrt!
23.09. 17:04 | (00) Sanfter Alkoholentzug macht suchtfrei in sieben Tagen
23.09. 16:53 | (00) Krummen Kerzers setzt für optimiertes Logistikkonzept auf LogoS C/S
23.09. 16:51 | (00) CONTI+ auf der interbad 2016
23.09. 16:30 | (00) And the Winner is … PROMATIS Oracle EMEA Specialized Partner of the Year 2016
23.09. 16:22 | (00) Spatenstich der Hermle AG im Industrie- und Gewerbegebiet Inkom-Südwest in ...
23.09. 16:18 | (00) Das kompakte Robotersystem RS 05 jetzt für drei Maschinenmodelle
23.09. 16:15 | (00) Erstmals präsentieren sich die Stadt Stettin und die Uckermark mit einem ...
23.09. 16:15 | (00) Herausragende Ingenieurinnen für den Freistaat Bayern
23.09. 16:13 | (00) Clean Eating – Was ist das denn nun schon wieder
23.09. 16:10 | (00) Uckermark präsentiert sich erstmals auf der Polagra Food in Posen
23.09. 16:10 | (00) Schönheit – was ist das?
23.09. 16:06 | (00) Pressekonferenz zum Deutschen Schmerzkongress (19. - 22 Oktober 2016) der ...
23.09. 16:05 | (00) „Das Problem ist offenbar, dass es kein Problem geben dürfte“
23.09. 16:02 | (00) Neuer Trojaner HDDCryptor geht über Verschlüsselung hinaus
23.09. 16:01 | (00) Entsorgung von Styropor sorgt für Ärger bei Dachdeckerbetrieben in Baden- ...
23.09. 16:00 | (00) Biogaserzeugung: "Durchwachsene Silphie" als Alternative zum Mais
23.09. 15:59 | (00) Meyle+Müller setzt neue Maßstäbe im Omnichannel-Marketing
23.09. 15:30 | (00) Erfolgreiche erste Durchführung der Konferenz zur Simulation gebäudetechnischer ...
23.09. 15:26 | (00) VZM in Halle 3, Stand 3E66, auf der SECURITY Essen 2016: Sicherheitsberatung mit ...
23.09. 15:23 | (00) Wetten, du schreist?!
23.09. 15:18 | (00) Volle Konzentration auf die Formel E und GT: Die DTM-Laufbahn von António Félix ...
23.09. 15:10 | (00) appear2media entwickelt für bofrost* die bofrost*App mit Augmented Reality
23.09. 15:04 | (00) Die CGM und die Tarifkommission VEM Sachsenwerk GmbH
23.09. 14:45 | (00) NĂ€chste Wissenschaftler-Generation stellt sich der „Herausforderung ...
23.09. 14:38 | (00) Energiewende soll europaweit erreicht werden
23.09. 14:37 | (00) Sieg im großen Praxistest: Volvo Trucks schließt mit Fehrenkötter ...
23.09. 14:36 | (00) Windows Azure aus deutschen Rechenzentren mit deutscher Datentreuhand verfĂŒgbar
23.09. 14:33 | (00) Vom Dachgiebel bis zur KellertĂŒr 3D-Modelle vereinfachen den Planungsprozess ...
23.09. 14:30 | (00) Einweihung Firmenneubau und Rechenzentrum zum 25-jÀhrigen JubilÀum der IBH IT- ...
23.09. 14:28 | (00) Delta wird zentrales Mitglied von CharIN e. V., und unterstĂŒtzt kombinierte ...
23.09. 14:10 | (00) Statement Sophos zum Yahoo-Datenleck
23.09. 14:08 | (00) Circuit Design auf der electronica 2016: Funkprodukte und -lösungen fĂŒr ...
23.09. 14:03 | (00) Handwerk auf höchstem Niveau
23.09. 14:00 | (00) Auszeichnungen fĂŒr vorbildlichen Arbeitsschutz
23.09. 13:55 | (00) Noch PlÀtze frei auf Efficiency Days
23.09. 13:40 | (00) Das virtuelle Kraftwerk als Systemdienstleistung
23.09. 13:38 | (00) V + GMBH & CO. FONDS 1 KG: VERJÄHRUNG DROHT
23.09. 13:34 | (00) Hans-Peter Schmid legt Mandat nieder
23.09. 13:34 | (00) Beratung fĂŒr Freiberufler
23.09. 13:33 | (00) Gefälligkeitsgutachten: Pauschaler Vorwurf gegen Ärzte ist unredlich
23.09. 13:27 | (00) Wie mache ich mich selbstÀndig?
23.09. 13:12 | (00) Liquid Biopsy - Goldstandard - Zirkulierende Tumorzellen
23.09. 13:03 | (00) marke[ding]plus: Die Roboter waren in Wels!
23.09. 12:58 | (00) Randalierer können schadenersatzpflichtig sein
23.09. 12:50 | (00) ElcomSoft entdeckt SicherheitslĂŒcke in iOS 10-Backups und entwickelt ...
23.09. 12:48 | (00) Energieeffizienz-Netzwerk gr-EEN | Westfalen-Ruhr ist gestartet
23.09. 12:32 | (00) Relaunch des Internetauftritts beim Kirchheimer Kreis e.V.
23.09. 12:25 | (00) Geben Sie der Grippe auch diese Saison keine Chance!
23.09. 12:22 | (00) Schließung der Heinrich-Kastner-Jugendherberge Forbach
23.09. 12:21 | (00) VTL-Gesellschafter bestÀtigen Aufsichtsrat
23.09. 12:15 | (00) Akquise-Turbo 2016 erfolgreich gezĂŒndet
23.09. 12:14 | (00) Das neue Schraubverfahren DEPRAG Clamp Force Control (CFC) sorgt fĂŒr höchste ...
23.09. 12:13 | (00) KontinuitÀt und VerÀnderung im Vorstandsteam von Continental
23.09. 12:13 | (00) Kontinuität und Veränderung im Vorstandsteam von Continental
23.09. 12:12 | (00) Frischer Wind fĂŒr Flex-Betrieb
23.09. 12:10 | (00) Don Nice | Daniel Wagenblast
23.09. 12:00 | (00) Ihre tägliche Erfolgsdosis mit den 6-Minuten-Videos von Bob Proctor
23.09. 11:50 | (00) IHK-Businessplanwettbewerb der Großregion: vier saarlĂ€ndische PreistrĂ€ger
23.09. 11:43 | (00) Als GeprĂŒfter Technischer Betriebswirt auf Masterniveau
23.09. 11:42 | (00) Kögel Cargo Coil Rail mit FlexiUse-Aufbau und RoRo-Ausstattung
23.09. 11:37 | (00) Rote Ampel ist rote Ampel
23.09. 11:29 | (00) TU Kaiserslautern steigt im Ranking und zählt zu den 400 besten Universitäten ...
23.09. 11:29 | (00) TU Kaiserslautern steigt im Ranking und zÀhlt zu den 400 besten UniversitÀten ...
23.09. 11:28 | (00) Urbanista veröffentlich neue Earphones Berlin
23.09. 11:24 | (00) Wolf fasst in Deutschland weiter Fuß: Nachweis von 46 Rudeln
23.09. 11:22 | (00) acmeo nimmt SkyKick ins Portfolio auf - Migration und Sicherung fĂŒr Office 365
23.09. 11:22 | (00) Somikon 360°-4K-Action-Cam mit 16-MP-Sony-Sensor, 24 fps, Fernbedienung, Zubehör
23.09. 11:20 | (00) Mehr Komfort und Sicherheit beim Sport mit Gewiss Technologie
23.09. 11:17 | (00) Modernisierungsarbeiten am FernwÀrmenetz
23.09. 11:15 | (00) Kontextbasierte MobilitĂ€t fĂŒr die Automatisierungstechnik
23.09. 11:12 | (00) Zum dritten Mal in Folge: NSS Labs empfiehlt bei Breach-Detection-Systemen Trend ...
23.09. 11:11 | (00) Auch im Herbst auf Nummer Sicher
23.09. 11:11 | (00) Auch im Herbst auf Nummer Sicher
23.09. 11:06 | (00) Radiopark und 917 XFM launchen revolutionÀre Radio-App
23.09. 11:00 | (00) Bayernwerk-Azubis: Ausbildung zu "Netz-Artisten"
23.09. 11:00 | (00) AMB 2016: technotrans-KombinationsgerĂ€t setzt Maßstab im industriellen 3D- ...
23.09. 11:00 | (00) Grippe und Erkältung jetzt wirksam vorbeugen
23.09. 10:55 | (00) Halbtagsseminar Eventrecht in DĂŒsseldorf am 25. Oktober 2016, 9.00 Uhr - 13.00 ...
23.09. 10:51 | (00) SOPLEX und Deutsche Post schließen Partnerschaft
23.09. 10:50 | (00) Bau und Betrieb von Logistikimmobilien
23.09. 10:50 | (00) HoloLens wird Arbeitswelten revolutionieren
23.09. 10:47 | (00) microTOOL gibt objectiF RPM 3.2 frei
23.09. 10:39 | (00) MM Award 2016
23.09. 10:31 | (00) IHK-Forum Soziale Marktwirtschaft: Die deutsche Energiewende - ein Irrweg?
23.09. 10:30 | (00) Zertifizierte IT-Sicherheit auf höchstem Niveau
23.09. 10:26 | (00) Virtuelle Kommunikation und FĂŒhrung ĂŒber die Distanz im Service
23.09. 10:23 | (00) Fluchttüren müssen nach außen aufgehen
23.09. 10:23 | (00) Gründungszuschuss ohne Vermögensprüfung
23.09. 10:22 | (00) Kreuzfahrt: Reisepreisminderung trotz Upgrade
23.09. 10:16 | (00) Firma Bertgen-Energie übernimmt Neuwieder Traditionsunternehmen Schlick
23.09. 10:08 | (00) Videoportale im Bauhandwerk: Bauunternehmer sehen gerne Tutorials und ...
 

 

Weitere Themen