News
 

Empörung nach Papst-Audienz für kroatischen Skandal-Sänger

Rom/Jerusalem (dts) - Papst Benedikt XVI. hat für Empörung in Israel gesorgt, weil er Anfang November nach seiner Generalaudienz den kroatischen Skandal-Sänger Marko Perkoviƒ getroffen hat. Der Nationalist Perkoviƒ steht im Ruf, mit seinen martialisch vorgetragenen Blut- und Ehreliedern Rassenhass zu schüren und Gewalt zu verherrlichen. Efraim Zuroff, Leiter des Simon Wiesenthal Center in Jerusalem sagte dem Magazin "Spiegel", er halte die Begegnung, für "sehr unglücklich". Die Zusammenkunft sende falsche Signale an alle Katholiken in der Welt: "Es hat mich schockiert." Perkoviƒ wurde erst vor zwei Monaten die Einreise in die Schweiz verweigert. Auch in Österreich wurde nach vehementen Protesten ein Konzert abgesagt. Auf seiner Homepage schmückt sich Perkoviƒ nun mit den Fotos seines Papsttreffens, er sei "mit seiner Familie zu einer Privataudienz beim Heiligen Vater" empfangen worden, mit dem er sich auch unterhalten habe. Dabei habe er eine Auswahl seiner CDs und DVDs in einer "speziell für diesen Anlass angefertigten" weißen Ledermappe übergeben, dazu noch ein Gemälde der "Kirche der kroatischen Märtyrer", die der Sänger in seiner Geburtsstadt —avoglave errichtet hat. Padre Federico Lombardi, der Pressesprecher des Papstes, reagierte auf die internationale Kritik mit der Aussage, der Papst kenne nicht alle Personen, "die an solchen Audienzen teilnehmen".
Vatikan / Israel / Religion
21.11.2009 · 10:38 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen