News
 

Elf Tote bei Pipeline-Explosion in Kolumbien

Pipeline-Explosion in KolumbienGroßansicht

Bogotá (dpa) - Bei der Explosion einer Pipeline sind in Kolumbien elf Menschen ums Leben gekommen. 89 weitere wurden bei dem Unfall am Freitagmorgen (Ortszeit) in der westkolumbianischen Stadt Dosquebradas verletzt.

Wie Energieminister Mauricio Cárdenas mitteilte, war nach ersten Erkenntnissen ein Erdrutsch die Unglücksursache.

Aufgestautes Regenwasser habe zu Erdbewegungen geführt und so enormen Druck auf die eineinhalb Meter unter der Erde verlaufende Pipeline ausgeübt, erklärte der Minister. Behauptungen der Bürgermeisterin von Dosquebradas, Einwohner hätten möglicherweise versucht, die Pipeline anzuzapfen und Treibstoff zu stehlen, wies er nach Angagen des Rundfunksenders RCN zurück.

Bei der Explosion wurden zehn Häuser zerstört und weitere 20 schwer beschädigt. Da der auslaufende Treibstoff in Wasserquellen gelangte, waren rund 30 000 Menschen ohne Wasserversorgung.

Erst in der vergangenen Woche waren zwei Pipelines in Kolumbien durch Erdrutsche zerstört worden. Die Stadt Cúcuta blieb mehrere Tage lang ohne Wasserversorgung, nachdem Erdöl aus einer geborstenen Pipeline einen Fluss verschmutzte hatte. Im Departement Tolima im Südwesten des Landes befanden sich tausende Haushalte auch zehn Tage nach dem Bruch einer Pipeline noch ohne Gaszufuhr.

Links zum Thema
Bericht RCN
Unfälle / Unwetter / Kolumbien
24.12.2011 · 07:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen