News
 

Elektronikkonzern Epson will Druckverfahren digitalisieren

Düsseldorf (dts) - Der japanische Elektronikkonzern Epson hat den Herstellern von Druckmaschinen den Kampf angesagt und will die bisherigen Druckverfahren digitalisieren. "Wir wollen den konventionellen Druck ersetzen – vollständig", sagte Epson-Chef Minoru Usui dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Alles, was heute mit großen, konventionellen Maschinen von Heidelberger Druck, Manroland oder Koenig & Bauer (KBA) gedruckt wird, wollen die Japaner eines Tages mit ihren digitalen Anlagen erledigen.

Usuis Vision kommt einer Revolution gleich. Bislang werden nur zehn Prozent des weltweiten Druckvolumens von 413 Milliarden Euro jährlich mit digitalen Druckern erledigt. Das wichtigste Arbeitsgerät für die Druckereien sind die konventionellen Maschinen - und sie werden es auf absehbare Zeit auch bleiben. Denn diese sind im Vergleich zu digitalen Druckern deutlich wirtschaftlicher und leistungsfähiger. Epson ist bislang bekannt für kleine Drucker, wie sie in Privathaushalten oder Büros verwendet werden. Konzernchef Usui will nun in das lukrative Geschäft mit den Druckereien vordringen. Dieses Ziel werde sich langfristig realisieren lassen, sagte er. Denn die Technologie der Epson-Drucker berge eine Vielzahl von Vorteilen. Sie kämen mit weniger Farbe aus, was die Betriebskosten reduziere und die Umwelt schone. "Wir müssen und werden die Performance verbessern." Ein Gutteil des Forschungsetats seiner Firma – sechs Prozent des Jahresumsatzes von zuletzt 9,1 Milliarden Euro – fließt daher in die Druckerentwicklung.
DEU / Umweltschutz / Unternehmen
05.03.2012 · 17:32 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen