News
 

EKD-Ratsmitglied fordert mehr Schutz für Christen in islamischen Ländern

Berlin (dts) - Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und kommissarischer Ratsvorsitzender der EKD, fordert von der Bundesregierung und anderen westlichen Staaten, sich stärker für den Schutz der Christen in islamischen Staaten einzusetzen. Es sei eine bestürzende Tatsache, dass das Christentum heutzutage die weltweit am meisten verfolgte Religion sei, teilte Schneider der Tageszeitung "Frankfurter Rundschau" (Samstagsausgabe) mit. Man müsse die Regierungen drängen, die Verletzung religiöser Freiheiten oder gar religiös motivierte Verfolgung in den betroffenen Staaten deutlich anzusprechen.

Gleichzeitig stellte Schneider sich hinter die Worte des Bundespräsidenten Christian Wulff, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Es gilt als sicher, dass Schneider auf der am Sonntag beginnenden EKD-Synode zum Nachfolger von Margot Käßmann als Ratsvorsitzender gewählt wird.
DEU / Religion / Weltpolitik
06.11.2010 · 01:00 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.05.2017(Heute)
29.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen