News
 

Einsturzgefahr - Suche nach Erdbebenopfern teils abgebrochen

Wellington (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Neuseeland werden noch rund 300 Menschen vermisst. Die Rettungsdienste mussten die Suche nach Überlebenden jedoch in einigen beschädigten Gebäuden wegen Einsturzgefahr abbrechen. Allein im Canterbury-Television-Gebäude werden 50 Menschen vermutet, die nach Einschätzung der Polizei das Beben aber ohnehin nicht überlebt haben dürften. Insgesamt waren bisher 75 Leichen geborgen worden. Das Beben hatte sich ereignet, als in der Innenstadt von Christchurch mit 390 000 Einwohnern Hochbetrieb herrschte.

Erdbeben / Neuseeland
23.02.2011 · 06:34 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen