News
 

Ein Jahr danach - Trauer um Winnenden-Tote

Bundespräsident Horst Köhler legt bei der Gedenkfeier für den Amoklauf in Winnenden einen beschrifteten Gedenkstein vor die Albertville-Realschule in Winnenden.Großansicht
Winnenden (dpa) - Ein Jahr nach dem Amoklauf von Winnenden haben die Schüler der Albertville-Realschule in einer bewegenden Gedenkfeier an ihre erschossenen Klassenkameraden und Lehrerinnen erinnert.

Bundespräsident Horst Köhler forderte vor mehreren hundert Trauergästen weitere Beschränkungen für den Zugang zu Waffen und strengere Regeln für Medien. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit waren Schüler, Lehrer und Hinterbliebene der 15 Opfer bereits am Donnerstagmorgen zum stillen Gedenken zusammengekommen. Zum Zeitpunkt des Gewaltverbrechens vor einem Jahr um 9.33 Uhr bildeten die Trauernden eine Menschenkette.

Die Verschärfung des Waffengesetzes zeige, dass ein Umdenken begonnen habe, sagte Köhler. Dies reiche aber noch nicht aus: «Die Parlamente und die Regierungen des Bundes und der Länder sollten diesen Prozess weiter voranbringen und begleiten - und die Schützenvereine sollten ihnen dabei helfen.» Köhler betonte: «Es kann auch viel geschehen - noch mehr als bisher - damit gefährdete Menschen nicht an Schusswaffen gelangen und Schulen und ähnliche Orte noch besser vor Anschlägen geschützt sind.»

Um schwere Verbrechen wie Amokläufe künftig möglichst zu verhindern, seien auch die Medien gefordert, sagte Köhler: «Wir brauchen klar definierte Berichterstattungsregeln, die gemeinsam mit den Medien erarbeitet werden; wir brauchen einen medienübergreifenden Pressekodex im Geist der Prävention.» Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass detaillierte Berichte über die Täter Nachahmer auf den Plan rufen.

Am 11. März 2009 hatte ein 17-jähriger ehemaliger Schüler an der Albertville-Realschule acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen erschossen. Auf seiner Flucht tötete er drei weitere Menschen und sich selbst. Die Waffe hatte er unverschlossen im Schlafzimmer seiner Eltern gefunden. Der Vater von Tim K. muss sich daher demnächst vor Gericht verantworten.

Um 9.33 Uhr läuteten in Winnenden alle Kirchenglocken. In der Innenstadt verließen viele Menschen die Geschäfte und gesellten sich zu den Passanten, die auf den Straßen stehen blieben und im Gedenken verharrten. In ganz Baden-Württemberg waren an öffentlichen Gebäuden die Flaggen auf Halbmast gesetzt. Winnenden war weiträumig abgesperrt. 300 Polizisten waren im Einsatz, viele von ihnen in ziviler Kleidung.

Bei der zentralen Gedenkstunde mit dem Bundespräsidenten legten Schüler vor der Realschule Gedenkplatten und Blumen für die Opfer nieder. Zusammen mit Politikern und anderen Gästen bauten sie mit großen Kieseln, auf die Wünsche geschrieben werden konnten, einen «Weg in die Zukunft». Die Leiterin der Albertville-Realschule, Astrid Hahn, sagte: «Es wird ein langer Weg für unsere Schule werden. Ein Weg, der sicher nicht gerade verläuft. Er wird manchmal verschlungen sein. Er wird holprig sein. Er wird mühsam sein.»

In Wendlingen, wo der Amoklauf sein Ende gefunden hatte, erinnerte nur wenig an das blutige Geschehen vor genau einem Jahr. Am Rathaus war Trauerbeflaggung aufgezogen. Flaggen mit Trauerflor wehten auch im Gewerbegebiet vor dem Autohaus, wo der Täter einen Kunden und einen Verkäufer getötet hatte. Kurz danach hatte sich der Amokläufer auf dem Parkplatz davor selbst erschossen.

Am Nachmittag wollte der Landtag in Stuttgart über den Bericht des Sonderausschusses zum Amoklauf beraten. Das Gremium empfiehlt unter anderem, die Zahl der Schulpsychologen auf 200 zu verdoppeln. Zudem sollen mehr Gewaltpräventionsberater und Beratungslehrer eingesetzt werden. An allen Schulen des Landes soll es ein Anti-Gewalt-Programm geben.

Kriminalität / Amoklauf
11.03.2010 · 17:08 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen