News
 

Ehrenpräsident der US-Handelskammer in Deutschland warnt vor Handelsstreit

Berlin/Washington (dts) - Fred Irwin, der Ehrenpräsident der American Chamber of Commerce in Deutschland, hat davor gewarnt, die Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP) wegen der Spähaffäre auszusetzen. Irwin spricht in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) von einem "großen wirtschaftlichen Schaden", sollten die laufenden Verhandlungen unterbrochen werden. Das TTIP soll neben Handelsfragen auch Regelungen zu Investitionen, Dienstleistungen, Normen und Standards umfassen und wäre ein wichtiger Baustein für die Zukunft einer freiheitlichen internationalen Wirtschaftsordnung.

Die Befürworter des Abkommens rechnen mit jährlichen Steigerungen der Wirtschaftsleistung von bis zu 130 Milliarden US-Dollar in den USA, bis zu 160 Milliarden US-Dollar in der EU und 400.000 neuen Arbeitsplätzen auf beiden Seiten des Atlantiks, schreibt der Amerikaner. Irwin macht vier Vorschläge, um das gestörte Vertrauen zwischen Deutschland und Amerika wiederherzustellen: Die USA sollten die Sorgen der Deutschen ernst nehmen. Private Daten müssten geschützt bleiben. Beide Länder sollten gemeinsame Grundsätze für das Sammeln von Daten entwickeln und Industriespionage dürfe unter keinem Umständen geduldet werden.
Wirtschaft / DEU / USA / Weltpolitik
27.10.2013 · 13:45 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.10.2017(Heute)
17.10.2017(Gestern)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen