News
 

Ehemaliger Generalsinspekteur: Bundeswehrreform ist mangelhaft

Berlin (dts) - Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hält die laufende Bundeswehrreform für mangelhaft und hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) zu Korrekturen aufgefordert. Für die Soldaten kämen oft mehrere Veränderungen zusammen, sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" - beispielsweise ein Auslandseinsatz und ein dienstlich bedingter Umzug der Familie. Zugleich seien diese Veränderungen "sozial nicht ausreichend abgefedert. Dass das zu Unzufriedenheit führt, liegt auf der Hand."

Kujat mahnte: "Der Minister und der Generalinspekteur müssen sich mit den relevanten Personengruppen unterhalten. Erst dann bekommen sie ein umfassendes Bild und können korrigieren. Das wäre Führung." Ähnlich habe er es seinerzeit mit Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) gemacht. Eine vom Bundeswehrverband in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Offiziere mit der Umsetzung der Reform erhebliche Probleme haben und knapp 90 Prozent glauben, sie werde nicht von Dauer sein.
Politik / DEU / Militär
08.09.2012 · 07:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
26.07. 13:37 | (00) 35 Jahre bei HARTING
26.07. 13:36 | (00) 40 Jahre bei HARTING
26.07. 13:34 | (00) 45 Jahre bei HARTING
26.07. 13:34 | (00) Effizienz-Preis NRW 2017
26.07. 13:32 | (00) 35 Jahre bei HARTING
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen