News
 

EHEC: EU verhängt Import-Verbot für ägyptische Sprossensamen

Brüssel (dts) - Angesichts des sich erhärtenden Verdachts, dass die EHEC-Epidemie durch ägyptische Sprossensamen ausgelöst wurde, hat die Europäische Union (EU) am Dienstag ein Importverbot verhängt. Demnach dürfen bestimmte Samen und Bohnen zur Sprossenzucht ab sofort nicht mehr aus Ägypten eingeführt werden. Das Verbot gilt bis Ende Oktober.

Zudem sollen alle Bockshornkleesamen eines bestimmten ägyptischen Exporteurs, die zwischen 2009 und 2011 ausgeliefert worden sind, vernichtet werden, so die EU-Kommission. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) warnt zudem weiterhin vor dem Verzehr von rohen Sprossen. Es gilt mittlerweile als nahezu sicher, dass die aus Ägypten stammenden verunreinigten Samen, aus denen in einem niedersächsischen Gartenbetrieb Sprossen hergestellt wurden, der Auslöser der vermehrten EHEC-Infektionen sind. Wann genau, der EHEC-Erreger die Sprossen verunreinigt hat, ist jedoch weiterhin unklar. Dem Robert-Koch-Institut sind in Deutschland bislang insgesamt 4.086 EHEC- oder HUS-Fälle übermittelt worden, darunter 49 Todesfälle. Das EHEC-Bakterium kann das Hämolytisch-Urämische-Syndrom (HUS) auslösen, Symptome sind wässriger oder blutiger Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Bei einem besonders schweren Krankheitsverlauf droht Nierenversagen.
EU / DEU / Ägypten / Gesundheit / Nahrungsmittel
05.07.2011 · 23:33 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2017(Heute)
24.07.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen