News
 

EHEC-Epidemie: Gesundheitsminister Bahr äußert sich zurückhaltend über Sprossen-Befund

Berlin (dts) - Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat sich zurückhaltend über Hinweise auf Sprossengemüse aus Niedersachsen als Ursache der derzeit grassierenden EHEC-Erkrankungen geäußert. Es gebe zwar deutliche Indizien, dass ein Landwirtschaftsbetrieb aus Uelzen eine Infektionsquelle sein könnte, sagte Bahr am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will". Es bestehe aber noch keine Sicherheit.

Zunächst müssten Laborbefunde abgewartet werden. Bis dahin könne noch keine Entwarnung gegeben werden. Der Gesundheitsminister riet daher dazu, neben rohen Tomaten, Gurken und Blattsalaten derzeit auch auf Sprossengemüse zu verzichten. Der Präsident des Bundesinstituts für Risiko-Bewertung (BfR), Andreas Hensel, erklärte im ZDF ebenfalls, man könne noch nicht sicher sein, dass das Sprossengemüse Verursacher der Krankheiten sei. In Deutschland werden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 21 Todesfälle mit einer EHEC-Infektion in Verbindung gebracht. Das EHEC-Bakterium kann das Hämolytisch-Urämische-Syndrom (HUS) auslösen. Zu den Symptomen der Krankheit gehören wässriger oder blutiger Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Bei einem besonders schweren Krankheitsverlauf droht Nierenversagen.
DEU / Gesundheit / Nahrungsmittel
06.06.2011 · 08:14 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.10.2017(Heute)
17.10.2017(Gestern)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen