News
 

E.ON prüft Abbau von 11.000 Stellen

Düsseldorf (dts) - Das Energieunternehmen E.ON prüft nach massiven Verlusten im ersten Halbjahr 2011 einen weltweiten Abbau von bis zu 11.000 Stellen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, liege zwar der Konzernumsatz mit rund 53 Milliarden Euro etwa 20 Prozent über dem Vorjahresniveau, aber das Adjusted EBITDA ging um 45 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro zurück. Die wesentlichen Gründe seien die vorzeitigen, ungeplanten Stilllegungen von Kernkraftwerken sowie die Brennelementesteuer.

Mit einem Minus von 382 Millionen Euro hat E.ON somit erstmals in der Unternehmensgeschichte einen Quartalsverlust verzeichnet. Mittelfristig wird nun der Abbau von 9.000 bis 11.000 Stellen geprüft. Die entsprechenden Entscheidungen im Aufsichtsrat sollen im Herbst fallen.
DEU / Unternehmen / Energie
10.08.2011 · 08:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.12.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen