News
 

E.on legt wegen AKW-Stilllegungen Verfassungsklage ein

Düsseldorf (dts) - Als erster deutscher AKW-Betreiber wird die Düsseldorfer E.on AG noch am heutigen Montag wegen der Stilllegung seiner Atomkraftwerke eine Verfassungsbeschwerde gegen die Bundesrepublik Deutschland einreichen. Das erfuhr die Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe) aus Unternehmenskreisen. Ein Konzernsprecher bestätigte die Informationen.

In der Klageschrift macht der Konzern einen Schaden "im hohen einstelligen Milliardenbereich" geltend. Es handele sich nicht um eine Klage gegen den Atomausstieg, betonte der E.on-Sprecher. Allerdings sei dem Konzern durch das Atom-Moratorium in der Folge der Katastrophe von Fukushima und durch die Novelle des Atomgesetzes im Juli diesen Jahres erheblicher Schaden entstanden. Die Klage richte sich gegen die 13. Atomgesetznovelle, weil diese keine Entschädigung für den enteignungsgleichen Eingriff enthalten habe.
DEU / Unternehmen / Energie / Justiz
14.11.2011 · 15:34 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.09.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen