News
 

Dutzende Tote im syrischen Daraa

ProtestGroßansicht

Damaskus/Kairo (dpa) - Die USA haben die jüngsten blutigen Militäreinsätze in Syrien mit hunderten Toten scharf verurteilt und dem Regime in Damaskus mit «gezielten Sanktionen» gedroht.

Die US-Führung prüfe eine Reihe von Optionen als Reaktion auf die nicht zu akzeptierende Gewalt gegen Demonstranten, sagte Regierungssprecher am Montag im Weißen Haus. Eine der Optionen seien Sanktionen.

Das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitete am Montag mit einem großem Militäreinsatz das Vorgehen gegen Regimegegner im Süden des Landes aus. Nach Angaben aus der Protestbewegung wurden erneut mindestens 39 Menschen getötet, als mehrere tausend Soldaten mit Panzern in die Stadt Daraa einrückten. Zudem seien Strom und Telefonleitungen gekappt worden, berichtete die Bewegung auf Internetseiten. Daraa ist eines der Zentren des Aufstandes.

Inmitten des Militäreinsatzes schloss die syrische Regierung die Grenze zum Nachbarland Jordanien. Die Entscheidung habe Damaskus einseitig getroffen, zitierte die amtlichen jordanische Nachrichtenagentur Petra einen Sprecher der Regierung in Amman. Der syrische Zoll-Generaldirektor Mustafa Bukai bestritt die Schließung. «Der Verkehr von Autos und Waren läuft normal», sagte er laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana.

Die syrische Staatsmacht versucht seit Wochen mit Gewalt und Festnahmen die Massenproteste zu beenden. Razzien habe es am Montag auch in der Stadt Duma gegeben, berichtete die Protestbewegung. Dort sollen Angehörige der Sicherheitskräfte in zahlreiche Häuser eingedrungen sein. Erneut habe es in mehreren Städten Proteste gegen das Regime gegeben. Nach Angaben von Menschenrechtlern kamen in den vergangenen Tagen mehr als 400 Menschen ums Leben. Die meisten sollen von Sicherheitskräften erschossen worden sein. Überprüfen lassen sich die Angaben bislang nicht.

«3000 Soldaten sind in die Stadt eingedrungen und durchsuchen Häuser», sagte ein Bewohner Daraas der Nachrichtenagentur dpa. «Es gibt viele Opfer. Wegen der heftigen Schießereien können die Rettungsfahrzeuge nicht fahren. Scharfschützen sind auf den Dächern», sagte er. Ein Aktivist in Damaskus bestätigte die Angaben. Ausländischen Journalisten wird die Einreise verweigert.

Die Führung in Damaskus stellt die Demonstrationen als Angriff krimineller Banden auf die Sicherheitskräfte dar und greift hart durch. Die Zahl der Todesopfer kennt niemand genau.

Die von den Revolutionen in anderen arabischen Ländern inspirierte Protestbewegung hatte vor sechs Wochen mit Demonstrationen für demokratische Reformen begonnen. Nachdem mehrere Demonstranten getötet worden waren, änderten sich die Parolen. Jetzt hört man bei den Protestaktionen vor allem den Ruf «Das Volk will den Sturz des Regimes».

Präsident Assad, der nach dem Tod seines Vaters Hafis al-Assad 2000 an die Macht gekommen war, hatte in den vergangenen Tagen mehrere Reformen angekündigt und zum Teil auch beschlossen. Die Aufhebung des Ausnahmezustandes - eine der zentralen Forderungen der Opposition - hatte bislang jedoch keine praktischen Auswirkungen, da die Sicherheitskräfte und Spezialeinheiten des Regimes immer noch mit unerbittlicher Härte gegen die Demonstranten vorgehen. Menschenrechtsorganisationen berichten zudem über willkürliche Festnahmen und Folter in Polizeigewahrsam.

Unruhen / Syrien
25.04.2011 · 21:11 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen