News
 

Drohender Schadenersatz wegen Streik: GdF-Vorsitzender fürchtet um Existenz seiner Organisation

Frankfurt/Main (dts) - Die Spitze der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) befürchtet offenbar den Ruin ihrer Organisation: Nach dem für unrechtmäßig erklärten Streik der Vorfeldarbeiter am Frankfurter Flughafen stehen der kleinen Branchengewerkschaft womöglich Entschädigungsforderungen von Fraport und Lufthansa in zweistelliger Millionenhöhe bevor. Im Nachrichtenmagazin "Focus" räumte der GdF-Vorsitzende Michael Schäfer die prekäre Lage ein: "Es geht jetzt um die Existenz der GdF." Er zähle auf den Beistand der anderen Spartengewerkschaften.

"Schon 20 bis 30 Millionen Euro können wir unmöglich stemmen", so Schäfer. Das gelte erst recht für den von der Lufthansa zurzeit genannten Betrag. Lufthansa bezifferte in "Focus" den Umsatzausfall aus dem Streik auf einen "zweistelligen Millionenbetrag im oberen Bereich". Die Fluglinie stellt derzeit eine Schadensbilanz zusammen. Fraport-Sprecher Mike Schweitzer rechnet laut "Focus" mit einem mittleren einstelligen Millionenbetrag. Es wäre das erste Mal, dass eine Branchengewerkschaft zahlungsunfähig wäre.
DEU / Arbeitsmarkt / Luftfahrt
03.03.2012 · 08:18 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen