News
 

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

FDP akzeptiert keinen «Euro-Maulkorb» von Schäuble

Berlin (dpa) - Im Streit um die Euro-Finanzpolitik wird der Ton innerhalb der Koalition schärfer: Die FDP wies die indirekte Forderung von Finanzminister Wolfgang Schäuble zurück, sich aus der Euro-Finanzpolitik herauszuhalten. FDP-Generalsekretär Christian Lindner sagte, Wirtschaftsminister Philipp Rösler setze bei der Lösungssuche zur Euro-Schuldenkrise einen Auftrag des Bundestages von 2010 um. In der «Bild am Sonntag» hatte Schäuble zuvor erneut Röslers Aussagen über eine mögliche geordnete Insolvenz Griechenlands attackiert. Zuständig für die Finanzpolitik sei der Finanzminister.

Gabriel fordert Ende von Schwarz-Gelb

Berlin (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich für ein Ende der schwarz-gelben Bundesregierung ausgesprochen. Wenn die Kanzlerin und ihr Finanzminister der historischen Verantwortung für Deutschland und Europa gerecht werden wollen, könnten sie mit dieser Koalition nicht weiterregieren, sagte er dem «Tagesspiegel». Gabriel bot Kanzlerin Angela Merkel gleichzeitig vorübergehende Unterstützung für eine mögliche Minderheitsregierung an, Neuwahlen müssten folgen. Auch in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» sprach sich Gabriel bei einem Scheitern von Schwarz-Gelb für Neuwahlen aus.

Papandreou sagt USA-Reise ab - Große Sorgen in Athen

Athen (dpa) - Im Schuldendrama in Griechenland nimmt die Verwirrung zu: Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat eine geplante Reise in die USA abgesagt. Noch gibt es dafür keine offizielle Erklärung. Vorher war die eigentlich für übermorgen erwartete Ankunft der Experten von EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank in Athen ein zweites Mal verschoben worden. Stattdessen soll es erst einmal nur eine Telefonkonferenz mit dem griechischen Finanzminister Evangelos Venizelos geben. Die «Troika» soll die griechischen Sparanstrengungen prüfen.

Zeitung: Papst trifft Missbrauchsopfer bei Deutschland-Besuch

Berlin (dpa) - Papst Benedikt XVI. will sich bei seinem Besuch in Deutschland angeblich auch mit Missbrauchsopfern treffen. Die «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» schreibt, dass bei dem Treffen auch Menschen dabei sein sollen, die sich besonders für Missbrauchsopfer eingesetzt haben. Der Vatikan hat die Pläne nicht bestätigt. Heute Abend will Benedikt XVI. das «Wort zum Sonntag» in der ARD sprechen. Er reist am Donnerstag zuerst nach Berlin und besucht in den folgenden Tagen Thüringen und Freiburg.

2,4 Millionen Menschen mit Zweitjob - Zahl seit 2003 verdoppelt

Berlin (dpa) - Die Zahl der Bundesbürger mit mehreren Beschäftigungsverhältnissen hat sich in den letzten sieben Jahren verdoppelt. Gab es im Juni 2003 rund 1,2 Millionen Arbeitnehmer mit einem oder mehreren Nebenjobs, so waren es im Juni 2010 fast 2,4 Millionen. Das berichtet die «Saarbrücker Zeitung» unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. In über 82 Prozent der Fälle handelt es sich demnach nicht um mehrere Minijobs nebeneinander, sondern um geringfügige Nebenbeschäftigungen neben einer Haupttätigkeit. 57,5 Prozent der Mehrfachbeschäftigten sind Frauen.

Westerwelle begrüßt UN-Entscheidung zu Libyen

Berlin (dpa) - Für Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist es ein richtiger Schritt, dass die Sanktionen gegen Libyen gelockert wurden. Der UN-Sicherheitsrat habe mit seinem Beschluss ein wichtiges Zeichen der Unterstützung des neuen Libyen gesetzt, sagte Westerwelle. Er sieht darin den Startschuss für den Wiederaufbau. Der Sicherheitsrat hatte in der Nacht die Sanktionen gegen Libyen gelockert. Unter anderem wurden gesperrte Konten der großen staatlichen Ölunternehmen wieder freigegeben.

Nachrichtenüberblick / dpa / Politik
17.09.2011 · 18:08 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen