News
 

DIHK warnt vor negativen Folgen des Mindestlohns

Berlin (dts) - Die Einführung eines Mindestlohns wird nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, negative Folgen für den Arbeitsmarkt in Deutschland haben. Schweitzer sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Freitagausgabe), bislang rechne sein Spitzenverband mit einem Wachstum von 1,7 Prozent im kommenden Jahr. "Unter normalen Umständen wirkt sich das positiv auf den Arbeitsmarkt aus", so Schweitzer.

Doch die Beschlüsse der großen Koalition zur Einführung eines flächendeckenden, einheitlichen Mindestlohns und den Einschränkungen bei der Zeitarbeit würden den Arbeitsmarkt belasten. "Da hoffen wir auf Nachbesserungen." Zugleich kritisierte Schweitzer, dass die geplante Rente mit 63 nicht nur teuer sei, sondern auch den Eindruck vermittle, "als ob wir alle wieder früher in Rente gehen könnten. Genau das Gegenteil muss passieren, damit wir den Wohlstand in diesem Land sichern." Bis 2025 würden in Deutschland sechs Millionen Arbeitskräfte ausscheiden. "Wir müssen also länger arbeiten und nicht kürzer", so der DIHK-Präsident.
Wirtschaft / DEU / Unternehmen / Arbeitsmarkt / Gesellschaft
26.12.2013 · 12:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen