News
 

Die Positionen der Duellanten im Überblick

TV-DuellGroßansicht
Berlin (dpa) - Zwei Wochen vor der Bundestagswahl haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Frank-Walter Steinmeier am Sonntagabend im Fernsehduell ihre Positionen bekräftigt. Die Deutsche Presse-Agentur dpa listet die inhaltlichen Schwerpunkte auf:

WIRTSCHAFTS- UND FINANZKRISE: Beide verteidigen das Vorgehen der großen Koalition in der Krise. Die Kanzlerin will international neue Regeln für die Finanzwelt durchsetzen und hofft auf mehr Arbeit durch Wachstum. Steinmeier fordert eine nationale Börsen-Umsatzsteuer. Daran hat Merkel Zweifel und hält eine internationale Regelung für besser. Steinmeier will Managervergütungen noch schärfer beschneiden.

STEUERN: Die CDU-Chefin plant Steuerentlastungen ab 2011. Der SPD- Herausforderer hält dies angesichts der Krise nicht für finanzierbar.

MINDESTLOHN: Merkel lehnt einen flächendeckenden, einheitlichen Mindestlohn ab. Sie will dies branchenspezifisch regeln. Sie befürchtet einen Abbau von Arbeitsplätzen. Der SPD-Herausforderer setzt sich für einen einheitlichen Mindestlohn ein und will eine «Lohnspirale nach unten» verhindern.

AFGHANISTAN: Der Außenminister will bis 2013 die Voraussetzungen für einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan schaffen. Die Kanzlerin fordert eine schnelle Ausbildung der dortigen Sicherheitskräfte.

OPEL: Steinmeier zeigt sich wie Merkel zuversichtlich für die Zukunft von Opel nach einem Verkauf an den Zulieferer Magna.

ATOMENERGIE: Die CDU-Chefin hält die Kernenergie für eine Brücken- Technologie, bis zum Beispiel erneuerbarer Energien die Lücke auffüllen können. Sie betont die Bedeutung der Sicherheit und verurteilt die Pannen im Atomkraftwerk Krümmel bei Hamburg. Der SPD- Kanzlerkandidat hält die Kernenergie nicht für verantwortbar und fordert, am vereinbarten Atomausstieg festzuhalten.

GESUNDHEIT: Merkel will am Gesundheitsfonds auch in einer Koalition mit der FDP festhalten und verspricht, dass jeder die nötige medizinische Leistung bekommen soll. Eine Bürgerversicherung, wie sie die SPD fordert, lehnt sie ab. KOALITION: Merkel strebt eine starke Union in einem Bündnis mit der FDP an, keine Neuauflage der großen Koalition. Steinmeier vermeidet eine genaue Festlegung, will aber nicht in die Opposition. Er lehnt Rot-Rot auf Bundesebene ab.

Wahlen / Bundestag / TV-Duell
14.09.2009 · 13:35 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen