News
 

DGB attackiert Entwurf für Datenschutzgesetz

Berlin (dts) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Bundestag aufgefordert, den Gesetzentwurf zum Beschäftigtendatenschutz zu stoppen. Mit einem Brief an alle Bundestagsabgeordneten verschickte DGB-Chef Michael Sommer am vergangenen Donnerstag eine Resolution des DGB-Bundesausschusses, der dem "Spiegel" vorliegt. Der Regierungsentwurf des Innenministeriums habe nichts mit dem Schutz der Arbeitnehmer zu tun, heißt es dar in: "Die Interessen des Arbeitgebers an Ausforschung und Überwachung werden vielmehr in den Vordergrund gestellt."

Nach den Datenschutzskandalen etwa bei Deutscher Bahn, Telekom oder Lidl wird seit Jahren über ein Gesetz debattiert, das festlegt, welche Daten ein Arbeitgeber über seine Beschäftigten sammeln darf. Bereits im Dezember 2010 lag ein Gesetzentwurf vor. Der DGB kritisiert , dass das sogenannte Screening, der Abgleich von Mitarbeiterdaten, schon erlaubt werden solle, wenn nur das Risiko für betrügerische Handlungen vorliege – und nicht erst bei einer schwerwiegenden Pflichtverletzung oder bei einer Straftat. Damit würde der automatisierte Datenabgleich der Deutschen Bahn von 2009 künftig erleichtert. Zudem solle das Fragerecht des Arbeitgebers bei Einstellungen ausgeweitet werden ebenso wie die Möglichkeit, ärztliche Untersuchungen zu verlangen, so die Befürchtungen des DGB. Der Entwurf sei nicht geeignet, so Sommer, "eklatante Eingriffe in die Grundrechte von Beschäftigten einzuschränken".
DEU / Telekommunikation / Arbeitsmarkt
11.03.2012 · 10:24 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen