News
 

DFB verteidigt die Länderspiel-Kartenpreise

Düsseldorf (dts) - Der Deutsche Fußball-Bund hat Kritik an der Höhe der Länderspiel-Eintrittspreise zurückgewiesen. "Der DFB ist keine Sparkasse", sagte Generalsekretär Wolfgang Niersbach der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe), "die Spiele dienen sicher nicht der Erhöhung des Festgeldes, sondern dazu, die vielfältigen Aufgaben eines gemeinnützigen Verbandes und der Talentförderung zu erfüllen." Allein die Nachwuchsförderung schlage jährlich mit 20 Millionen Euro zu Buche.

Daneben würden Frauenfußball, Projekte in der Basisarbeit und die Landesverbände subventioniert. "Rund 40 Prozent des DFB-Haushalts von 155 Millionen wird durch die Nationalmannschaft gewährleistet", sagte Niersbach. Beim Länderspiel gegen Australien (1:2) in Mönchengladbach habe die billigste Karte zehn, die teuerste 65 Euro gekostet, so Niersbach. "Der Hamburger SV nimmt für eine Karte der ersten Kategorie 84 Euro." Auf Kritik an der Preispolitik habe der DFB bereits reagiert, "in Dortmund gegen Italien hatten wir Sitzplätze bis 100 Euro".
DEU / Fußball
31.03.2011 · 00:09 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen