News
 

Deutschland schrumpft: Unter 82 Millionen Einwohner

Klingelleiste ohne NamenGroßansicht
Wiesbaden (dpa) - Erstmals seit Mitte der 1990er Jahre leben in Deutschland wieder weniger als 82 Millionen Einwohner. Zum Stichtag 31. März 2009 bestand die Bevölkerung aus 81,9 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete.

Zum Jahresbeginn waren es noch 82 Millionen gewesen. Die Hauptgründe sind weniger Geburten und Zuwanderer sowie bereinigte Melderegister.

Im Vergleich mit dem Vorjahr schrumpfte die Zahl der Einwohner um 260 000 - das entspricht der Einwohnerstärke Aachens. Damit fiel der jüngste Rückgang nach Auskunft der Statistiker besonders stark aus. Von März 2007 auf März 2008 war die Bevölkerung mit 124 000 Menschen nur etwa halb so stark geschrumpft. Auffällig sei, dass erstmals seit der Wiedervereinigung auch die Einwohnerzahlen in Bayern, Baden- Württemberg und Schleswig-Holstein rückläufig sind.

Als Erklärung für den Trend nennen die Statistiker drei Gründe: Zum einen sterben in Deutschland seit Jahren mehr Menschen, als es Geburten gibt. Zum anderen ist die Zahl der Zuwanderer rückläufig, während die Zahl der Auswanderer steigt. Grund drei hänge mit der Erfassung selber zusammen: Mit der neuen bundesweiten Steuer- Identifikationsnummer für jeden Bürger hätten sich Melderegister bereinigt, indem beispielsweise Doppelnennungen beseitigt wurden. Die Statistiker sind aber nicht in der Lage zu beurteilen, welchen Anteil die Bereinigungen am Rückgang der Einwohnerzahlen haben.

Kurz nach der Wiedervereinigung Ende 1990 lebten in Deutschland 79,8 Millionen Menschen. In Folge der Öffnung Osteuropas und des Balkankrieges sorgte Zuwanderung für Bevölkerungswachstum. Bereits 1996 gab es 82 Millionen Einwohner, der historische Höchststand war 2002 mit 82,5 Millionen erreicht.

Seit sieben Jahren schrumpft die Bevölkerung. Neuerdings verzeichnen auch Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein Rückgänge - erstmals seit der Wende. Deutschlandweit ein Wachstum verzeichneten nur noch die Stadtstaaten Berlin und Hamburg. Besonders betroffen von den sinkenden Zahlen ist der Osten: In Sachsen-Anhalt schrumpfte die Einwohnerzahl um 1,3 Prozent, in Mecklenburg- Vorpommern um 1 Prozent, in Thüringen um 0,9 Prozent, in Sachsen um 0,7 Prozent und in Brandenburg um 0,6 Prozent. Diese Werte liegen deutlich über dem bundesweiten Rückgang von 0,3 Prozent.

Bevölkerung
04.11.2009 · 17:26 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen

 
 
Günstig auf klamm.de werben!