News
 

Deutschland bleibt noch länger EU-Schuldensünder

Inzwischen ist es schon wieder etwas mehr geworden: Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler in Berlin am 13.11.2009 um 12.10 Uhr.Großansicht
Berlin (dpa) - Deutschland kann nach einer Prognose des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) frühestens 2014 wieder die Verschuldungsgrenzen des Europäischen Stabilitätspakts einhalten.

Voraussetzung dafür sei aber, dass die Regierung auf weitere Steuersenkungen ab 2011 verzichte, das Betreuungsgeld nicht ab 2013 einführe und die Wirtschaftsleistung mittelfristig um zwei Prozent jährlich wachse, berichtet das «Handelsblatt» (Dienstag) unter Berufung auf die ihm vorliegende Studie.

Die Bundesregierung werde damit voraussichtlich ihre Zusagen an die EU-Kommission nicht einhalten können. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte angekündigt, 2013 die Defizitquote wieder unter die erlaubte Grenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken. Das IWH rechnet dem Bericht zufolge für 2013 mit einer Defizitquote von 3,75 Prozent, nach 4,25 Prozent im Jahr 2012 und rund 5 Prozent 2010 und 2011.

Konjunktur / Haushalt / Steuern
22.12.2009 · 12:01 Uhr
[6 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen