News
 

Deutsche Post will eine Milliarde Euro einsparen

Bonn (dts) - Die Deutsche Post will mit einem konzertierten Programm namens "Projekt One" rund eine Milliarde Euro einsparen, fünfmal so viel wie bisher veranschlagt. Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, soll neben dem radikalen Umbau der Briefsparte unter Einbindung der Billigtochter First Mail auch durch den Verkauf von 350 Post-Filialen gespart werden. Die ehemalige Konzerntochter Postbank habe bereits an 277 Filialen Interesse gezeigt und wollte auch Mitarbeiter übernehmen. Auch bei der Pünktlichkeit sei Sparpotential vorhanden, so Postvorstand Jürgen Gerdes auf dem Treffen der Führungskräfte. Der ehemalige Monopolist stellt derzeit 95 Prozent der Briefe innerhalb eines Tages zu, ist aber gesetzlich nur zu einer Quote von 80 Prozent verpflichtet. Bei einer tieferen Quote ließen sich weitere Kosten reduzieren, ebenso wie durch eine Änderung des Postgesetzes von der Sechs-Tage-Zustellung zur Fünf-Tage-Woche. Eine solche Änderung wird schon seit längerem von der Deutsche Post forciert, konnte bisher aber noch nicht durchgesetzt werden. Ob auch am Personal gespart werden soll, ist unsicher. Möglich wäre allerdings eine vermehrte Auslagerung an die Niedriglohn-Tochter First Mail, bei der der Stundenlohn im Schnitt um 4,20 niedriger liegt.
DEU / Unternehmen
12.06.2010 · 08:03 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen