News
 

Deutsche Goldreserven könnten Bundesrechnungshof beschäftigen

New York (dts) - Die in den USA lagernden Goldreserven der Deutschen Bundesbank könnten zu einem Fall für den Bundesrechnungshof werden. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler moniert laut einem Vorabbericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", dass die Bundesbank ihrer bilanzrechtlichen Pflicht nicht nachkomme, wenn sie das Gold, das in den Tresoren der Federal Reserve Bank in New York eingelagert ist, nur unregelmäßig in Augenschein nimmt. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des münsterschen Wirtschaftsprofessors Jörg Baetge, das Gauweiler dem Bundesrechnungshof vorgelegt hat.

Nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches seien "die Goldreserven zu jedem Bilanzstichtag körperlich aufzunehmen und nach ihrer Art, ihrer Menge und ihrem Wert exakt zu inventarisieren". Laut Bundesbank haben Mitarbeiter die Goldbestände innerhalb des letzten halben Jahres in Augenschein genommen, davor jedoch zum letzten Mal am 11. Juni 2007. Solche zeitlichen Abstände reichen nicht, argumentiert Baetge. "Den Grundsätzen ordnungsgemäßer Inventur wird dadurch – vor dem Hintergrund der Wesentlichkeit der Goldreserven für den Jahresabschluss der Deutschen Bundesbank – nicht entsprochen." Die Goldreserven der Bank hatten Ende 2010 einen Wert von über 115 Milliarden Euro.
USA / DEU / Finanzindustrie
10.07.2011 · 08:37 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen