News
 

Deutsche Bahn will "Anglizismen" abschaffen

Berlin (dts) - Die Deutsche Bahn will künftig Anglizismen in ihren Angeboten abschaffen. Englische Ausdrücke wie "Meeting Point", "Hotlines" oder "Kiss and Ride" sollen Berichten zufolge nicht mehr in der Schriftsprache des Unternehmens erscheinen. Die Deutsche Bahn versucht diese demnach mit ihren deutschen Entsprechungen zu ersetzen. Anstatt um "Flyer" wird es sich dann um "Handzettel" handeln. "Hotlines" werden zu "Nummern" umformuliert. Auslöser war die Beschwerde eines bayerischen Schulleiters, der sich über die Einrichtung einer Kiss-and-Ride-Zone am Straubinger Bahnhof empört hatte. Die Empörung erreichte in der Folge den Wahlkreisabgeordneten Ernst Hinsken, der sich daraufhin an Bahnchef Rüdiger Grube wandte. Allerdings will die Deutsche Bahn nicht auf alle Anglizismen verzichten, da einige Begriffe wie "BahnCard" oder "InterCity" bereits zu etablierten Markennamen geworden seien.
DE / Zugverkehr
16.02.2010 · 23:24 Uhr
[13 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen