News
 

Deutsche Bahn ordnet S-Bahnen im Konzern neu

Deutsche Bahn ordnet S-Bahnen neuGroßansicht
Berlin (dpa) - Konsequenz aus der monatelangen Pannenserie: Die Berliner S-Bahn verliert ihre Sonderstellung im bundeseigenen Bahnkonzern. Die Tochtergesellschaft wird ebenso wie die Hamburger S-Bahn zum 1. März ins Geschäftsfeld Regionalverkehr eingegliedert.

Dies solle sicherstellen, dass die einheitlichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards der Deutschen Bahn auch bei der S-Bahn Berlin durchgesetzt werden, wie Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg am Dienstag in Berlin erläuterte.

Zudem richtet der Konzern eine neue Betriebseinheit Technische Revision ein. Sie soll künftig alle sicherheitsrelevanten Prozesse überwachen und wird direkt bei Bahnchef Rüdiger Grube angesiedelt. Die neue Betriebseinheit soll dafür sorgen, dass sich Pannen wie bei der S-Bahn nicht wiederholen.

Die Berliner S-Bahn drohte vergangenes Jahr aufgrund technischer Probleme bei den Rädern und Achsen ihrer wichtigsten Baureihe 481/82, unzureichender Wartungen und Missmanagement im Chaos zu versinken. Zeitweise stand das Unternehmen vor dem Zusammenbruch, weil das Eisenbahn-Bundesamt große Teile der Wagenflotte aus dem Verkehr zog.

Gegen die früheren S-Bahn-Geschäftsführer ermittelt seit geraumer Zeit die Staatsanwaltschaft. Sie mussten bereits Anfang Juli 2009 ihre Stühle räumen, auch einige Führungskräfte aus der zweiten Reihe wurden von ihren Aufgaben entbunden.

Der Bahnvorstand hatte im September 2009 die internationale Wirtschaftssozietät Gleiss Lutz mit eigenen Ursachenermittlungen beauftragt. In ihrem am Dienstag vorgelegten Bericht kommen die Anwälte zu dem Ergebnis, dass im wesentlichen Konstruktionsfehler bei Radscheiben und Radsatzwellen für das Chaos verantwortlich waren. Verschärft wurde die Situation aus ihrer Sicht aber durch massive Pflichtverletzungen des Managements. So seien die Bremszylinder an den Zügen aufgrund von Missständen in den Werkstätten seit dem Jahr 2002 nicht mehr fachgerecht instandgehalten worden.

Der Ermittlungsbericht löste ein unterschiedliches Echo aus. Viele Bahn-Kritiker sehen in einem rigiden Sparkurs des früheren Konzern- Vorstandes unter Hartmut Mehdorn die wesentliche Ursache für das Desaster bei der Berliner S-Bahn-Tochter.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte am Dienstag im ZDF-«Morgenmagazin», er sei entschlossen, zusammen mit Bahnchef Rüdiger Grube «aufzuräumen». Dazu gehörten auch staatsanwaltliche Ermittlungen und das strafrechtliche Verfolgen von menschlichem Versagen. Fehlende Wartung und Kontrollen seien «eklatante Fehlleistungen». Das Hauptziel der Politik der vergangenen zehn Jahre, «die Braut (gemeint ist die Bahn - Anm. d. R.) zu schmücken für das Börsenparkett», habe dazu geführt, dass viele Qualitäts- Merkmale «hinten runtergefallen» seien.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Winfried Hermann (Grüne), machte den Vorstand der Bahn mitverantwortlich für das S-Bahn-Desaster. Es gehe hier nicht nur um technische Störungen, sondern auch um eine «Verantwortungsstörung» im Bahnvorstand, sagte Hermann der «Berliner Zeitung» (Mittwoch). Vor allem unter Ex- Bahnchef Hartmut Mehdorn sei der Börsenkurs forciert worden, der extreme Sparmaßnahmen in vielen Sparten zur Folge gehabt habe. Es sei an der Zeit zu fragen, inwieweit auch die Vorstände und Aufsichtsräte der Deutschen Bahn im Zusammenhang mit dem S-Bahn-Desaster zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Bahn-Gewerkschaft Transnet warnte davor, die S-Bahn-Krise auf Kosten der einfachen Beschäftigten lösen zu wollen. «Die entscheidenden Fehler sind in der Chefetage gemacht worden. Dafür dürfen jetzt nicht die knapp 3000 S-Bahn-Beschäftigten büßen» erklärte der Berliner Transnet-Bevollmächtigte Klaus Just. Profitjagd und Missmanagement hätten die Berliner S-Bahn ins Chaos gestürzt.

Der Berliner Senat will noch genauer nach den Verantwortlichen im Management der S-Bahn und des Mutterkonzerns Deutsche Bahn suchen. Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg-Junge-Reyer (SPD) kündigte an, den Ermittlungsbericht sehr genau zu lesen, um herauszufinden, wer die Managementfehler begangen habe.

Verkehr / Bahn
23.02.2010 · 17:23 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen