News
 

Deutsch-türkischem Verhältnis droht neuer Ärger wegen Vertriebenen-Ausstellung

Berlin (dts) - Im deutsch-türkischen Verhältnis droht neuer Ärger: In der mit Spannung erwarteten Ausstellung zur Vertreibung in Europa "Heimatweh", die am Dienstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet wird, wird auch an Genozid und Vertreibung der Armenier durch die Türken erinnert. Das berichtet "Bild am Sonntag" nach einer Vorabbesichtigung der Ausstellung, zu deren Eröffnung auch der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, erwartet wird. Karslioglu nahm eine entsprechende Einladung von Erika Steinbach (CDU), der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, an.

Sollte er tatsächlich kommen, wird der Botschafter mit einer Schautafel konfrontiert, auf der die Vertreibung der Armenier durch die Türken während des Ersten Weltkriegs als "Genozid? und "Völkermord? bezeichnet wird. Bis heute streitet die türkische Regierung jede Verantwortung dafür ab. Heimatweh? dokumentiert die Schicksale von 30 Völkern Europas, die zwischen 1900 und 2000 zwangsweise um- oder ausgesiedelt wurden.
DEU / Gesellschaft / Integration
17.03.2012 · 23:59 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen