News
 

Demonstranten fordern Revolution in Bosnien

KonfrontationGroßansicht

Sarajevo (dpa) - Nach den schweren Gewaltausbrüchen in Bosnien-Herzegowina haben die Demonstranten eine «politische Revolution» gefordert. Bei den Protesten waren zuvor mehr als 200 Menschen verletzt worden.

Zahlreiche Rathäuser und Parteizentralen gingen ebenso in Flammen auf wie Regierungsgebäude und Polizieifahrzeuge. Die Schäden gehen nach ersten Schätzungen in die Millionenhöhe.

Demonstranten in der Stadt Tuzla im Nordosten des Landes fordern inzwischen, dass die Einkommen aller Politiker an den äußerst niedrigen Durchschnittslöhnen im Land ausgerichtet werden. Das berichteten die Medien am Samstag übereinstimmend. In Bosnien beträgt das Einkommen nach Berechnungen des staatlichen Statistikamtes im Schnitt umgerechnet 423 Euro. Doppelt so viel wäre für das Existenzminimum notwendig, sagt der Verband der Konsumentenschützer.

Ausdrücklich verlangen die Demonstranten, dass Politiker in Zukunft nicht mehrfach bezahlt werden. Der Hintergrund: Alle Politiker bessern ihr ohnehin doppelt und dreifach höheres Gehalt noch durch Posten in verschiedensten Ausschüssen und Gremien sowie in vielen Unternehmen auf, so dass sie oft Bezüge von mehreren Tausend Euro genießen können. Hinzu kommen Vergünstigungen wie freie Wohnungen und Dienstwagen. Zwei regionale Regierungschefs sind inzwischen zurückgetreten, ein dritter hat seinen Rücktritt angeboten.

Die «kriminellen Privatisierungen» der Staatsbetriebe müssen rückgängig gemacht und die «Wirtschaftskriminellen» vor Gericht gestellt werden, heißt es in dem Forderungskatalog weiter. Schließlich dürften die zurückgetretenen Politiker nur durch parteilose Experten ersetzt werden. In Bosnien-Herzegowina sind im Oktober turnusmäßig Parlamentswahlen auf allen Ebenen angesetzt.

«Der Staat steckt in vollständigem Chaos, das System zerfällt», beschreibt der Kommentator Enver Kazaz in der größten Zeitung «Dnevni Avaz» am Samstag die Lage. Er schlug daher den Rücktritt aller regionalen elf Kantonsregierungen und vorgezogene Wahlen vor.

Durch den Brand im Gebäude des Staatspräsidiums in Sarajevo ist auch ein Teil des Staatsarchivs vernichtet worden, teilten die Behörden mit. Bestände aus dem 19. Jahrhundert, die drei Kriege überdauert hätten, seien zerstört. Im ganzen Land begannen Staatsanwälte, die Schäden aufzunehmen und eventuell Schuldige auszumachen.

Demonstrationen / Bosnien-Herzegowina
08.02.2014 · 14:19 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.05.2017(Heute)
29.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen