News
 

Dalai Lama glaubt an weibliche Nachfolgerin

Toronto (dts) - Das geistliche Oberhaupt der tibetanischen Buddhisten, der 14. Dalai Lama, glaubt, dass seine Wiedergeburt eine Frau werden könnte. Während der Eröffnungszeremonie eines tibetanischen Kulturzentrums im kanadischen Toronto am Montag sagte der Dalai Lama in einem Interview mit dem indischen TV-Sender "NDTV": "Wenn eine weibliche Reinkarnation besser passen wird, warum auch nicht". Die Vorteile einer weiblichen Nachfolgerin liegen für Tendzin Gyatsho, so sein gebürtiger Name, auf der Hand.

Frauen besitzen "biologisch mehr Mitgefühl mit fremdem Schmerz als Männer und sind viel attraktiver als ich", so das geistliche Oberhaupt. Zudem mache er sich bereits Gedanken über einen Rücktritt. "Wenn ich Menschenrechte habe, soll ich auch das Recht haben, mich zurückzuziehen". Überdies scherzte er, dass er "nicht der beste und nicht der schlechteste Dalai Lama, aber bestimmt einer der populärsten" sei. Das 14. Oberhaupt der Tibeter wurde 1935 geboren, 1937 als Wiedergeburt seines Vorgängers anerkannt und trat 1940 seine Herrschaft an.
Indien / Leute / Religion
25.10.2010 · 21:52 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen