News
 

Daimler-Vorstand warnt vor Regulierung von Werkverträgen

Düsseldorf (dts) - Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth hat CDU und SPD davor gewarnt, Werkverträge stärker zu regulieren. "Ich vertraue den Politikern, dass sie sich vor Gesetzesänderungen die Tragweite ihrer Entscheidungen bewusst machen", sagte Porth im Interview mit dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Für den Erfolg des Wirtschaftsstandorts Deutschland sind wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen unabdingbar. Dazu gehört neben Kosten auch das Thema Flexibilität."

Unternehmen müssten schnell auf den Markt reagieren können. "Dabei spielen flexible Arbeitsinstrumente wie Werkverträge eine wichtige Rolle." Porth erklärte angesichts der Debatte um Scheinwerkverträge, dass die Anzahl der juristisch strittigen Fälle gering sei. "Das sind Einzelfälle, wegen denen wir doch nicht Werkverträge insgesamt infrage stellen können." Daimler stand in diesem Sommer im Mittelpunkt der Debatte um Werkverträge, nachdem ein Gericht in einem wegweisenden Urteil zwei externen IT-Fachleuten recht gegeben hatte, die Daimler auf Festanstellung verklagt hatten. Daimler kündigte daraufhin an, Werkverträge und Subunternehmer stärker zu kontrollieren. "Wir werden jeden Missbrauch abstellen, den wir bei uns oder bei Werkvertragsfirmen finden", betonte Porth.
Wirtschaft / DEU / Unternehmen / Arbeitsmarkt
19.11.2013 · 18:38 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
14.12.2017(Heute)
13.12.2017(Gestern)
12.12.2017(Di)
11.12.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen