News
 

CSU-Generalsekretär fordert Vorbereitungen für Griechenland-Pleite

Berlin (dts) - CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt drängt die Bundesregierung dazu, Vorbereitungen für eine Griechenland-Pleite zu treffen. Dobrindt sagte der "Bild-Zeitung" (Mittwochausgabe): "Jetzt muss Schluss sein mit den Träumereien. Griechenland ist pleite. Eine Umschuldung muss kommen und eine erfolgreiche Sanierung Griechenlands kann es nur außerhalb der Euro-Zone geben. Nur dann macht ein Marschallplan für einen wirtschaftlichen Neuanfang Griechenlands Sinn. Die notwendigen Vorkehrungen dafür müssen jetzt getroffen werden."

Zugleich übte Dobrindt Kritik an Finanzminister Wolfgang Schäuble: "Da ist Wolfgang Schäuble auf dem Holzweg, wenn er eine politische Union Europa als Deckname für Vereinigte Staaten von Europa einführen will. Solche Signale dürfen nicht dazu führen, dass am Ende der Krise Deutschland kleiner und Brüssel größer geworden ist. Die Idee eines europäischen Zentralstaats lehnen wir ab. Es mangelt in Europa wohl kaum an Behörden und Brüsseler Bürokratie." Die CSU lehne eine "heimliche Machtverschiebung nach Brüssel" ab. Die Aufgabe der nationalen Eigenständigkeit sei bei der Einführung des Euro nicht ausgemacht gewesen. Dobrindt: "Es muss beim Haushaltsrecht der nationalen Parlamente bleiben und es darf keinen europäischen Finanzminister geben."
DEU / Griechenland / Weltpolitik / Wirtschaftskrise / Parteien
05.10.2011 · 00:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen