News
 

CSU-Generalsekretär fordert Löschung und Sperrung von kinderpornografischen Internetseiten

Berlin (dts) - Der Generalsekretär der CSU, Alexander Dobrindt, hat im Kampf gegen Internetseiten mit kinderpornografischem Inhalt das "Löschen und Sperren" solcher Seiten gefordert. Dies müsse bei so etwas "Abscheulichem wie Kinderpornografie" gelten, sagte Dobrindt der "Welt" (Freitagausgabe). "Niemand versteht, warum der Rechtsstaat im Kampf gegen Kinderpornografie einschlägige Seiten nicht sperren darf, bis sie gelöscht sind", sagte der CSU-Politiker. Zu der bekannt gewordenen Studie des Bundeskriminalamtes (BKA), wonach die Seiten trotz aller Löschungsbemühungen zu lange abrufbar bleiben, sagte er: "Diese Entwicklung ist ein Alarmzeichen, dass Löschen statt Sperren nicht zureichend funktioniert." Koalitionspartner FDP will jedoch Liberalität im Netz und keine Internetsperren. "Sie würden wie ein Qualitätssiegel des BKA für Internet-Päderasten wirken und können insofern sogar Schaden anrichten", sagte Marco Buschmann, Vorsitzender der "AG Recht" der FDP-Bundestagsfraktion, der Zeitung. Rasch würden im Internet Listen der gesperrten Seiten kursieren, die wie ein Wegweiser für die Konsumenten funktionierten.
DEU / Parteien / Internet
15.07.2010 · 18:39 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.07.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen