News
 

Costa-Chef: Menschlicher Fehler nicht zu bestreiten

Genua (dpa) - Ein «menschlicher Fehler» ist bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes nach Auffassung des Chefs der Genueser Reederei Costa Crociere, Pierluigi Foschi, nicht zu bestreiten.

Zwar werde das Unternehmen seinem Kommandanten Francesco Schettino nach der Havarie juristische Unterstützung geben, sagte Foschi am Montag in Genua, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. «Das Unternehmen hat jedoch auch die Pflicht, seine 24 000 Beschäftigten zu schützen», fügte er an.

Die Reederei hatte sich zuvor in einer Erklärung deutlich von dem Kapitän distanziert. Das Vorgehen auf dem Schiff sei nicht nach den vorgegebenen strikten Regeln erfolgt, ergänzte Foschi am Montag. Bisher habe auch nur einmal ein Schiff von Costa Crociere die Insel dichter passiert.

Schifffahrt / Unfälle / Italien
16.01.2012 · 12:44 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen