News
 

Commerzbank-Chefökonom sieht Italien als Rettungsschirm-Kandidat

Frankfurt/Main (dts) - Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, sieht Italien nach der Herabstufung durch die Ratingagentur Moody`s vor schwierigen Zeiten. "Es ist nicht auszuschließen, dass am Ende auch Italien den Rettungsfonds um Hilfe bittet", sagte Krämer "Handelsblatt-Online". Premier Mario Monti habe ja selbst diese Möglichkeit bereits mehrfach erwähnt.

Nach Krämers Einschätzung könnten sich die Schwierigkeiten Italiens auch negativ auf den weiteren Verlauf der Euro-Schuldenkrise auswirken. Als Grund nannte er die Reformpolitik, die "zum Stillstand gekommen" sei, obwohl sie noch gar nicht richtig begonnen habe. "Aber ohne einen Reformdurchbruch im größten Peripherieland lässt sich die Staatsschuldenkrise nicht lösen." Im Gegensatz zu den anderen Peripherieländern dürfte es Italien in diesem Jahr aber dennoch gelingen, sein Haushaltsdefizit auf weniger als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken, sagte Krämer weiter. Ansonsten sehe es aber "wirtschaftlich schlecht" aus. "Ministerpräsident Monti wird zu Unrecht von vielen als Reformer gefeiert", sagte der Commerzbank-Ökonom. "Seine Arbeitsmarktreform verdient den Namen nicht." Die Arbeitsgerichte könnten die Unternehmen weiter zwingen, betriebsbedingt entlassene Mitarbeiter selbst nach Jahren wieder einzustellen. Kritisch sieht Krämer auch, dass sich Monti nicht an die Reform des Lohnbildungsprozesses gewagt habe. "Deshalb sollten die Löhne in Italien weiter stärker steigen als die seit Jahren stagnierende Produktivität", schätzt er. Gleichzeitig werde die Wettbewerbsfähigkeit Italiens weiter sinken, "nachdem es seit Einführung des Euro bereits ein Drittel seiner Weltmarktanteile verloren hat".
DEU / EU / Wirtschaftskrise
13.07.2012 · 12:01 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen